Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: LG OLED55B6D

LG OLED55B6D: Bezahlbares OLED-TV mit Bildqualität auf Top-Niveau

Einleitung

So stark die Preise für OLED-Fernseher in letzter Zeit auch gefallen sind, kostet LGs Einstiegsmodell OLED55B6D mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 4.000 Euro immer noch wesentlich mehr, als ein Spitzen-LCD-TV. Wir haben den 55-Zöller getestet und verraten, ob er sein Geld wert ist.

LG OLED55B6D im Test: Gelungener Einstand in die organische TV-Welt. (Foto: LG)

LG hat die OLED-Technik permanent weiterentwickelt und den Markt über Jahre quasi allein kontrolliert. Langsam wagen sich zwar immer mehr Mitstreiter aufs Parkett, die größte Auswahl an organischen Fernsehern bieten jedoch nach wie vor die Südkoreaner. Der flache LG OLED55B6D und sein gebogener Bruder der C6-Serie (Link zum Testbericht) sind dabei die preislich attraktivsten Modelle, ohne auf die OLED-Stärken sowie das volle HDR-Programm zu verzichten.

Äußerlich erinnert der LG OLED55B6D an die früheren Modelle, wartet aber mit modernisierter Technik auf und erfüllt die strengen Ultra-HD-Premium-Anforderungen. (Foto: LG)

Ausstattung

Modernisierte Technik in bewährtem Gehäuse

Beim LG OLED55B6D handelt es sich nicht etwa um einen platt gedrückten C6, auch wenn die Modelle ein paar identische Designmerkmale aufweisen. Dazu gehören die transparente Acrylglas-Leiste am Standfuß, die Proportionen im Allgemeinen und die Farbgebung. Auf der dunkelgrauen Rückseite fällt allerdings ein erster Unterschied auf: Im Gegensatz zum OLED55C6D verfügt der flache Bruder LG OLED55B6D über vier statt drei HDMI-(2.0-)Eingänge, die dynamikreiches Filmmaterial respektive Videosignale bis 4K/60p entgegennehmen. Dafür scheidet er bei 3D-Freunden aus, fehlt ihm doch die Polfilterscheibe und damit die 3D-Fähigkeit. Folglich ist die entsprechende Taste auf der Fernbedienung überflüssig. Dennoch scheint LG in den Geräten die gleichen Bildschirme zu verbauen, worauf wir später zu sprechen kommen. Zudem unterstützt der LG OLED55B6D von HDR-10 über Dolby Vision bis hin zu Ultra HD Premium alle aktuellen Standards – auch dazu später mehr.

Durch die transparente Acrylglas-Leiste scheint der Bildschirm über dem Standfuß des LG OLED55B6D zu schweben. Die Facetten erinnern dabei an einen geschliffenen Diamanten und werfen je nach Umgebungslicht markante Schatten auf den Sockel. (Foto: LG)

Vier statt drei: Überraschenderweise spendiert LG dem LG OLED55B6D einen HDMI-Eingang mehr als dem 500 Euro teureren Bruder OLED55C6D. Auf eine doppelte Empfangseinheit verzichten die Südkoreaner aber bei den günstigeren Modellen.

Ungeachtet des zusätzlichen HDMI-Anschlusses des LG OLED55B6D bleibt der Doppel-Tuner den OLED-Flaggschiffen der E6- und G6-Serie vorbehalten. Gleiches gilt für den Subwoofer. Nüchtern betrachtet rechtfertigen diese Features den Aufpreis von mindestens 1.500 Euro (LG OLED55E6D) natürlich kaum, zumal man sich von dieser Ersparnis locker eine erstklassige Set-Top-Box und ein ordentlich klingendes Soundsystem zulegen kann. In den Genuss des extravaganten Picture-on-Glass-Designs, bei dem das Display mit einer großen Glasscheibe verbunden ist, kommt der Käufer dann zwar nicht, doch hat auch LGs günstigster OLED-Fernseher seine optischen Reize und wirkt keineswegs billig verarbeitet. Einzig das oben erwähnte durchsichtige Acrylglas-Element dürfte nicht jedem gefallen, da es einen ungehinderten Blick auf die vom Anschlussfeld herunterbaumelnden Kabel beziehungsweise den üblichen Kabelsalat hinter dem Gerät freigibt.

Schnurgerade: Das Display des LG OLED55B6D ist mit fünf Millimetern extrem dünn und kommt ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Die Technik und das Soundsystem stecken im unteren, ausgebuchteten Gehäuseteil. (Foto: LG)

1 2 3 4 5 > >>

1 Kommentar vorhanden


Eine Frage:

Immer wieder hört man, daß dieser OLED-TV Probleme mit der Darstellung von "near black" hätte, also Farben, die fast schwarz sind. Solche Farben werden als ganz schwarz dargestellt und man verliert somit bei dunklen Bildern Details (siehe [1]). Stimmt das?

Vielen Dank!

[1] "Almost all LG OLEDs to date have had issues with near black content if you read the reviews and also we've heard about how sometimes there's not enough gradation between things and can cause jumps from say a black to a brighter black without taking proper steps. Think of it as instead of a nice smooth transition, it's a little skip. So I this down to panel processing at present? I say that because Panasonic actually took LGs panel and pretty much managed to make it so that the issue didn't seem present on near black content."

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!