Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Panasonic TX-55ASW654

Einleitung

Im Frühjahr stellte Panasonic ein Dutzend rundum überarbeiteter Fernseher vor, die den aktuellen Anforderungen gerecht werden sollen. Ein echtes Highlight stellt die ASW654-Serie dar, die es in gleich sechs Größen von 98 bis 151 Zentimeter gibt. Wir haben uns das zweitgrößte Modell im Wohnzimmer-tauglichen 55-Zoll-Format näher angesehen.

Panasonic TX-55ASW654 im Test: Preiswerter 55-Zöller mit Triple-Tuner und praktischen Netzwerkfunktionen.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.200 Euro. Das hört sich sehr fair an, wenn man bedenkt, dass Panasonic vor kurzem noch vier grüne Scheine mehr für den TX-55ASW654 sehen wollte. Selbstverständlich bekommt der Käufer dafür auch einiges geboten – angefangen bei der leistungsfähigen Signalverarbeitung über die reichhaltige TV-Ausstattung inklusive Triple-Tuner bis hin zur praktischen Internet- und Netzwerkfunktionen. Nichtsdestotrotz kommen anspruchsvolle Cineasten mit einem teureren Gerät eher auf ihre Kosten.

Ausstattung

Zumindest in Sachen Design scheint das Ende der Fahnenstange erreicht: Wie beim unmittelbaren Vorgänger TX-L55ETW60 umgibt das 139 Zentimeter große Display ein schlanker Rahmen, dessen linke und rechte Seite nun allerdings aus Kunststoff statt aus Aluminium besteht. Andererseits macht der TX-55ASW654 gerade wegen des Materialmix eine tolle Figur im modern eingerichteten Wohnzimmer.

Stilsicher: Der Panasonic TX-55ASW654 besticht durch ein aufgeräumtes, schnörkelloses Design. Sein 139 Zentimeter großes Panel wird von einem schmalen Rahmen eingefasst. (Bild links) Schlicht, aber schick: Passend zu seinem schmalen Rahmen steht der ASW654 auf einem dezenten Aluminiumbügel. (Bild rechts)

Selbstredend bietet er auch einige technische Finessen. Ein Alleinstellungsmerkmal ist der Sat-IP-Client, den derzeit nur Panasonic in seinen Fernsehern verbaut. Dieser ermöglicht die TV-Wiedergabe via Netzwerk – zur Einspeisung der Signale benötigt man aber einen Sat-IP-Server, der zwischen Satellitenschüssel und (WLAN-)Router angeschlossen wird.

Je nach Anlage (Twin-LNB, Quad-LNB oder Multischalter) sind sogar mehrere Sendungen parallel empfangbar. Für das konventionelle Fernsehen befindet sich ein Triple-Tuner samt CI+ Einschub und USB-Recorder an Bord.

Im Gegensatz zu seinen großen Brüdern verfügt der TX-55ASW654 über drei statt vier HDMI-Eingänge sowie über einen einfachen statt doppelten Triple-Tuner. Dennoch sind alle wichtigen Anschlüsse an Bord.

Die Panel-Ansteuerung übernimmt Panasonics Backlight-Scanning-Technologie mit einer Bildwiederholfrequenz von 1.200 Hertz; als Hintergrundbeleuchtung kommen Edge-LEDs zum Einsatz. Für die 3D-Darstellung liegen zwei passive Polfilter-Brillen bei.

Fernsehen im ganzen Haus: Dank des integrierten Sat-IP-Clients kann der TX-55ASW654 auch fernab von Antennenbuchsen aufgestellt werden und TV-Signale empfangen. Die Verteilung übernimmt ein (optionaler) Sat-IP-Server. (Bild: Panasonic)

Bedienung

Am Bedienkonzept gibt es Hersteller-typisch kaum etwas auszusetzen. So sorgt die aufgeräumte, strukturierte Benutzeroberfläche für eine einfache Navigation, obgleich die zusammenhängenden Menüs am Anfang eine gewisse Eingewöhnung erfordern und nicht immer intuitiv zu handhaben sind. Darüber hinaus zeigt sich der TX-55ASW654 hin und wieder etwas langsam, wobei er seine Trägheit bei der Nutzung des internen Web-Browsers überraschenderweise ablegt.

Neben dem Hauptsignalgeber legt Panasonic den Touchpad-Controller mit berührungsempfindlichem Sensorfeld bei. Beleuchtet ist jedoch keine der beiden Fernbedienungen.

Die Steuerung erfolgt entweder über eine herkömmliche Fernbedienung oder den Touchpad-Controller, dessen berührungsempfindliches Sensorfeld besonders im Multimedia-Betrieb die Navigation erleichtert. Besitzer eines Smartphones respektive Tablets können den TX-55ASW654 über Panasonics "TV Remote 2"-App befehligen.

Diese hat sogar einen kleinen, aber feinen Vorteil: Der USB-Aufnahme-Timer lässt sich hier einen Monat im Voraus programmieren, am Fernseher selbst lediglich zwei Wochen. Praktisch ist die "TV Anywhere"-Funktion, welche mobiles TV-Streaming sowie den Zugriff auf eigene Mitschnitte via Internet gestattet – das klappt allerdings nicht mit jedem Mobilgerät auf Anhieb.

1 2 3 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!