Aus 1 mach 3: HDMI-Switches und -Splitter für digitales Heimkino

0
191

Zukünftig soll der kompakte HDMI-Eingang das klobige SCART komplett ersetzen. Die Schnittstelle HDMI dient zur verlustfreien digitalen Übertragung von Audio- und Videosignalen und hat sich als Nachfolger des analogen Scart-Anschlusses sowohl bei Geräten der Unterhaltungselektronik als auch bei vielen Grafikkarten und Monitoren durchgesetzt.

Doch was tun, wenn am neuen LCD-TV oder Beamer nur ein oder zwei HDMI-Eingänge vorhanden sind, man aber neben dem Satellitenreceiver gerne auch noch den DVD-Player, Audioreceiver, Wohnzimmer-PC und die Spielkonsole digital verkabeln möchte? In diesem Fall kommt man um sogenannte Switches (Umschalter) nicht herum.

Besser praktisch gelöst als billig geärgert

Dazu muss man bei HDMI zwischen einem Eingang (am Ausgabegerät) und einem Ausgang (am Abspielgerät) unterscheiden und dies beim Kauf des Switches beachten. Die einfachste und billigste Lösung ist ein Kabel – auch Y-Stück oder Kupplung genannt -, mit welchem man zwei Bildquellen an ein Ausgabegerät anschließen kann.

HDMI-Y-Kabel, leider funktionieren diese oft nicht zuverlässig
Y-Kabel gibt es für unter zehn Euro bei Amazon. Leider funktionieren sie oft nicht zuverlässig (Bild: Amazon)

Das Eingangssignal des eingeschalteten Geräts wird im Idealfall selbstständig erkannt und auf dem Ausgabegerät angezeigt. Viele Anwender klagen bei dieser simplen Lösung jedoch über ein minderwertiges Bildsignal, wenn sie denn überhaupt ein Bild erhalten. Auch der bei HDMI zwingend vorgeschriebene HDCP-Kopierschutz stellt bei der einfachen Kabelsplittung ein Problem dar. Trotz des sehr günstigen Preises sollten Sie besser nicht auf diese Lösung setzen.

Besser ersteht man direkt eine HDMI-Umschaltbox (Switch), die den Anschluss von zwei und mehr Geräten ermöglicht. Vorteil hierbei ist, dass hochwertige Produkte problemlos mit dem HDCP-Kopierschutz umgehen können. Die Auswahl ist groß, die Preisspanne beginnt im unteren zweistelligen Bereich und man kann ebenso mehrere hundert Euro für HDMI-Switches ausgeben.

Der Preis wird von der Anzahl der Anschlüsse bestimmt und von der Zusatzausstattung. Unterschieden wird zwischen HDMI-Eingängen (HDMI-In) und -Ausgängen (HDMI-Out), wobei an erstere die Zuspielgeräte angeschlossen werden und an letztere Fernseher, Beamer oder Monitore. Modelle mit mehreren HDMI-Out-Anschlüssen sind deutlich teurer als solche mit nur einem Eingang.

Der TransElectric HDMI-Switch HDMI-410R ist eines der ersten Geräte für unter 100 Euro gewesen. Hierüber lassen sich bis zu vier Zuspieler mit einem TV-Gerät verbinden
Der TransElectric HDMI-Switch HDMI-410R ist eines der ersten Geräte für unter 100 Euro gewesen. Hierüber lassen sich bis zu vier Zuspieler mit einem TV-Gerät verbinden (Bild: Amazon)

Aus eins mach acht

Die erste Gruppe der HDMI-Umschaltboxen besitzt einen Anschluss für HDMI-Out und zwei bis acht Anschlüsse für HDMI-In. Somit können bis zu acht Zuspielgeräte an einem HDMI-Eingang z.B. des LCD-TVs betrieben werden. Die Einstiegsgeräte im unteren Preissegment haben neben dem Eingang zwei bis vier Ausgänge, welche durch einen Tastendruck direkt am Switch per Hand ausgewählt werden müssen.

Sie eignen sich beispielsweise dafür, einen DVD-Spieler und einen DVD-Recorder an ein TV-Gerät oder einen Beamer anzuschließen. Diese Umschaltboxen haben keine Anzeige, die darüber informiert, welcher Anschluss gerade in Betrieb ist und sie können auch nicht ein- oder ausgeschaltet werden. Es gibt sie von vielen verschiedenen NoName-Herstellern zu Preisen ab zehn Euro. Als Beispiel wäre die bei Amazon erhältliche HDMI Umschaltbox 4 In /1 Out zu nennen.

Wer es bequemer mag und beim Wechseln der Eingänge nicht jedesmal zum TV-Schrank rennen möchte, greift zu teureren Modellen, die über eine Fernbedienung gesteuert werden können. Hier gibt es meist auch eine Anzeige, zum Beispiel in Form von Leuchtdioden oder Leuchtziffern, auf der man ablesen kann, von welchem HDMI-Eingang das Signal gerade kommt.

Luxus-HDMI-Switch von HQ in schwarz mit Fernbedienung und LCD-Anzeige
Luxus-Switch von HQ in schwarz mit Fernbedienung und LCD-Anzeige. Der Switch ist auch in silbern bei Amazon erhältlich (Bild: HQ)

Zusätzlich haben diese Geräte oft noch einen Signalverstärker eingebaut, damit man ein längeres HDMI-Kabel ohne Qualitätsverlust anschließen kann. Während preiswerte Boxen in einem Plastikgehäuse stecken, haben die teureren Modelle eine hochwertige Metall- oder Aluminiumfront.

Die Firma Digitus produziert HDMI-Umschaltboxen zu günstigen Preisen, Markenswitches bekommt man zum Beispiel auch von HQ, HAMA, Lindy, Oelbach und ITT.

Mehrere Ausgänge für Profis und Enthusiasten

Zur zweiten Gruppe zählen HDMI-Switches bzw. -Splitter mit mehreren HDMI-Ein- und Ausgängen in unterschiedlichsten Kombinationen. Die kleinste Variante mit zwei HDMI-Out und einem HDMI-In ermöglicht es beispielsweise, das Signal eines Wohnzimmer-PCs auf einem TV-Gerät und einem Beamer auszugeben.

Auch hier wird der Preis von den bereits beschriebenen Ausstattungsmerkmalen der Box bestimmt: es gibt sie mit manueller Umschaltung oder mit einer Fernbedienung. Je mehr Anschlüsse vorhanden und desto besser Ausstattung und Verarbeitung sind, umso mehr muss man für die Box bezahlen.

Mit Hilfe eines HDMI-Splitters kann das Signal eines DVD-Players an mehrere TV-Geräte geleitet werden
Mit Hilfe eines HDMI-Splitters kann das Signal eines DVD-Players an mehrere TV-Geräte geleitet werden (Bild: Purelink

Mehrere hundert Euro werden fällig, wenn man einen HDMI-Splitter benötigt, welcher eine Signalquelle auf acht Bildschirmen ausgeben soll, während man den umgekehrten Fall (acht Geräte an einem Bildschirm) bereits für unter hundert Euro lösen kann.

Professionelle Lösungen mit bis zu zehn Anschlüssen, integriertem Verstärker und HDCP sowie 24p- und 1080p-Untersützung auf jedem Ausgang kosten von mehreren hundert bis über tausend Euro und werden von Purelink, Gefen oder BlueVizion angeboten.

Mit der Purex-Series 1X8 von Purelink lassen sich sogar mehrere Splitter zusammenschalten. Auf diese Weise können ganze Videoleinwände wie in Elektromärkten digital via HDMI befeuert werden
Mit der Purex-Series 1X8 von Purelink lassen sich sogar mehrere Splitter zusammenschalten. Auf diese Weise können ganze Videoleinwände wie in Elektromärkten digital via HDMI befeuert werden (Bild: Purelink)

Sie erlauben eine Kaskadierung (Verkettung) von mehreren HDMI-Splittern oder -Switches und arbeiten sehr zuverlässig mit den hochwertigsten Geräten der Unterhaltungselektronik zusammen, welche derzeit auf dem Markt sind. Sie lohnen sich in der Anschaffung jedoch nur für professionelle Anwender wie Broadcasting-Anstalten oder TV-Produktionsfirmen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen