BenQ GP500: LED-Beamer mit AirPlay und 120 Hz

Der neue LED-Projektor BenQ GP500 setzt auf Android als Betriebssystem, unterstützt HDR10 und verspricht 25 bis 28 ms Input-Lag

Vom taiwanischen Unternehmen BenQ kommt ein neuer 4LED-Projektor namens GP500. Als native Auflösung werden 3840 x 2160 Bildpunkte (4K) angegeben, die angesichts des Verkaufspreises und der eingesetzten DLP-Technologie allerdings mit ziemlicher Sicherheit nicht nativ erzielt werden, sondern per Upscaling-Verfahren. Interessanter vor allem für Gamer dürfte derweil ohnehin Full HD (1920 x 1080 Pixel) sein, da in der Auflösung bis zu 120 Hz Bildwiederholfrequenz bei 28 ms Input-Lag möglich sind.

BenQ GP500 (Bild: BenQ)
GP500: 4LED-Beamer mit Android, AirPlay und 120 Hz (Bild: BenQ)

Zu den weiteren Features der Neuheit gehören ein Kontrastverhältnis von 100 000:1, 30 Bit Farbtiefe, 1500 ANSI-Lumen Helligkeit, 97 Prozent Rec. 709 und 90 Prozent DCI-P3. Die Lebensdauer der Lichtquelle wird auf 20 000 Stunden (Normal) bzw. 30 000 Stunden (Eco) beziffert. Android 10 fungiert (via Dongle) als Betriebssystem und kann mit AirPlay umgehen. Außerdem gibt’s HDR10-Unterstützung, eine Trapezkorrektur, einen 1,3-fachen Zoom, einen integrierten Chromecast und eine Fernbedienung.

Die an Bord befindliche Lautsprecherkammer beherrscht via DSP auf Wunsch 3D-Soundeffekte. Das Schnittstellenangebot des Beamers umfasst unter anderem Bluetooth 4.2, HDMI 2.0b (mit ARC), S/PDIF, USB-A 2.0, WLAN 802.11ac und einen Audio-Ausgang mit 3,5-mm-Klinke. Die Lautstärke des Geräts beläuft sich auf 28 dB (Eco) bzw. 30 dB (Normal), der typische Strombedarf wird (allerdings für ein 110-Volt-Netz) mit 150 Watt angegeben.

Der 5,4 kg schwere BenQ GP500 kann Diagonalen von 100 bis 150 Zoll projizieren und geht in den USA für 1.799 US-Dollar an den Start. Zu Deutschland- oder Europa-Plänen gibt es noch keine Informationen – wir haken beim Hersteller nach. (Quelle: 4K Filme)

(Obige Ursprungsmeldung ist vom 24.01.2023, 12:12 Uhr)

Update (26.01.2023, 12:52 Uhr)

BenQ teilte PRAD auf Nachfrage mit, dass der GP500 ab dem 2. Quartal 2023 auch in Deutschland erhältlich sein soll.

8%
BenQ TK700 4K Gaming Projector Powered by Android TV, 3200 lm, 96% Rec 709
(10 Kundenrezensionen)
1.249,00 €
Preis: 1.149,00 €
(Stand von: 08.02.2023 17:50 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Spezifikationen des BenQ GP500

Projektionstechnik DLP
Auflösung 1920 x 1080 Pixel (nativ)
3840 x 2160 Pixel (via Upscaling)
Bildwiederholrate 120 Hz bei Full HD bzw. 60 Hz bei 4K
Farbtiefe 30 Bit
Lichtquelle 4LED
Helligkeit 1500 ANSI-Lumen
Kontrastverhältnis 100 000:1 (FOFO)
Betriebslautstärke 28 dB (Eco) bzw. 30 dB (Normal)
Leistungsaufnahme 150 Watt (im 110-Volt-Netz)
Projektionsabstand k. A.
Projektionsgröße 100 bis 150 Zoll
Trapezkorrektur Ja
Lens-Shift Nein
3D-Unterstützung Ja
HDR-Unterstützung HDR10 und HLG
Schnittstellen (u. a.) AirPlay, Bluetooth 4.2, Chromecast, HDMI 2.0b (mit ARC), S/PDIF, USB-A 2.0, WLAN 802.11ac, 3,5-mm-Klinke
Herstellergarantie k. A.
Sonstiges Android 10 (per Dongle)
Fernbedienung
Lautsprecherkammer

Weiterführende Links zum Thema

Kaufberatung Beamer/Projektoren

Top-10-Bestenlisten

Beamer-Suche – finden Sie den optimalen Projektor

Beamer-Vergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!