• Hallo,


    ich habe gerade bei der "Konkurrenz" ;) einen Test auf Input Lag gesehen.
    URL:


    Bei einem (sehr) schnellen durchsuchen des Forums habe ich Fragen dazu gefunden, jedoch keine Antworten. Vielleicht wäre es eine Ergänzung zu den Prad.de Tests. Diese Thematik wird ja auch durch Overdrive verursacht.
    In den Kommentaren zu oben verlinkter Seite (unter den Bildern) gibt es jedoch auch Stimmen, die das Input Lag nicht bemerken.


    Gruß
    Davido

  • Bemerken kann man den Lag sehr wohl. Nur stört er nicht jeden Spieler wirklich. Manche leben problemlos damit, andere können überhaupt nicht damit klarkommen, die Meinungen gehen da je nach subjektivem Empfinden und Anspruch (Profiambitionen oder Gelegenheitszocker?) extrem auseinander.


    Man darf aber davon ausgehen, daß alle Overdrive und ähnliche Techniken (häufig bei TFT TVs) Lag verursachen.


    Bei TVs ist es sogar so verbreitet, daß viele AV Receiver ein einstellbares Audiodelay für die Korrektur der Lippenasynchronität haben.


    MfG


    Bigtower

  • Du sagst, das Empfinden über das Stören des Delays sei objektiv, aber das kannes doch gar nicht.
    Nehmen wir mal Coutnerstrike: Wenn ich den Gegner später sehe, dann habe ich einfach einen Nachteil, denn wenn ich ihn früher sehen würde, könnte ich schneller reagieren.
    Oft wird geschrieben, dass man das Inputlag beheben könnte, indem man im Treiber andere Verzögerungen (zB Render Frames Ahead) abstellt, nur das stimmt nicht, denn das addiert sich doch alles auf.
    1. Wenn ich die anderen Verzögerungen abstelle und einen Monitor ohne Lag habe, dann ist das noch schneller
    2. Hilft mir das auf dem Desktop wenig, da die "Render Frames Ahead" nur für D3D gelten.

  • Ich empfehle folgenden Artikel von Behardware. Dort werden mehrere Monitore auf Input-Lag getestet. Daraus geht unter anderem hervor, dass die Verzögerungszeit variabel ist, also mal größer und mal kleiner.


  • Zitat

    Original von Tweek
    Du sagst, das Empfinden über das Stören des Delays sei objektiv, aber das kannes doch gar nicht.
    Nehmen wir mal Coutnerstrike: Wenn ich den Gegner später sehe, dann habe ich einfach einen Nachteil, denn wenn ich ihn früher sehen würde, könnte ich schneller reagieren.
    Oft wird geschrieben, dass man das Inputlag beheben könnte, indem man im Treiber andere Verzögerungen (zB Render Frames Ahead) abstellt, nur das stimmt nicht, denn das addiert sich doch alles auf.
    ...


    Du meinst subjektiv, oder? Jedenfalls meinte ich das.


    Ansonsten hast Du recht, Lag ist nicht nur eine Sache des Monitors, sondern auch anderer Hard- oder Software, sowie bei Onlinespielen der Verbindung.


    Deine Betrachtung bei Onlinespielen setzt voraus, daß Dein Gegner keinen, oder einen geringeren Lag hat als Du. Woher kannst Du das wissen? Vielleicht sitzt er auch an einem TFT mit Overdrive?


    Und selbst wenn Du keinen hardwareseitigen Lag hättest, kannst Du durch einen schlechten Ping trotzdem benachteiligt sein in WAN Onlinegames.


    Insofern meine ich, das es bei Spielen oft subjektiv ist, wie stark ein Lag stört. In Offlinespielen haben die "Gegner" (NPCs) sowieso keine Vorteile


    Lag ist blöd, hat aber mehr Ursachen als nur den Monitor. Natürlich wäre es mir auch lieber, Overdrive-Vorzüge ohne Lag-Nachteile zu haben.


    MfG


    Bigtower

  • Einen Lag bis zu 2 Frames (33 ms) wird ein normaler Mensch aber kaum bemerken. Wenn natürlich VSync aktiviert ist, und die Grafikkarte die "hohen" Auflösungen moderner TFTs nicht mehr mit macht und entsprechend die Framerate sinkt, dann summiert sich das noch dazu. Das liegt dann aber an der Grafikkarte bzw. den gewählten Einstellungen. Wenn die Framerate von 60 Bilder/s auf 30 sinkt, dann entspricht das auch bereits einer Verzögerung von 33 ms zwischen zwei Bildern, kommt dann noch Input Lag hinzu, dann kommt man in den Bereich wo man es spürt.

  • Also ich finde für nen Online-Gamer nen absoluter Disqualifizierungsgrund! Selbst der Dell 2407WFP hat laut Tests ~30ms Input Lag ... ich weiss nicht, die Leute schreiben es fällt ihnen nicht auf, aber das kann ich mir schon allein bei schnellen Mausbewegungen nicht vorstellen!


    Nehmen wir mal mein Beispiel ... Gamer ... normal immer mit nem Ping von -60-70ms Shooter gespielt ... dann extra für MEHR GELD IM MONAT FastPath deaktivieren bzw. aktivieren lassen, damit ich auf 20-30ms komme. Ich habe diesen "Sprung", auch wenn manch einer es als unrealistisch empfindet, wie viele Andere DEUTLICH gemerkt bzw. die Trefferquote hat sich dadurch merkbar verbessert. Wenn jetzt nen Panel mit Input Lag kommt und sich trotz der eh vorhandenen Faktoren das ganze wieder aufaddiert, wäre das mehr als nur ärgerlich und ein absolutes No-Go! Und ich bin da mit Sicherheit nicht alleine, man schau sich alleine die Anzahl der Online-Gamer an, die FP Gebühren zahlen um den Ping zu optimieren!


    Ich dachte immer TN ist einfach eine veraltete, schlechte Technik, die durch bessere MVA/PVA etc. Panels irgendwann mal abgelöst werden soll, wenn die Preise sinken ... aber so wie ich das sehe, verbessert sich zwar das Bild der Panels, die Blickwinkel, aber nicht die erwünschte ... mist wie soll ich es nennen ... ähm ... "Ergonomie". So wie ich das ganze Thema verfolgt habe, wird der Lag immer grösser, desto grösser auch die Panels sind ... 22"/ 23" / 24" ...


    ... wann zum Teufel kommt mal was innovatives, bezahlbares, besseres? Was hab ich von 2ms wenn ich wie nen Roboter starr gucken muss, was bringen mir gute Bildquali, wenn meine Maus im Schlamm steckt, was Bringen Techniken wie Overdrive, BFI ect. wenns am Ende immer noch genau so weit vom CRT entfernt ist?


    ...verdammt, ich will das gelbe vom Ei! :-D ;-) :-P ...

  • Also soweit ich weiß können auch TN-Panel einen "größeren" Input-Lag haben, z.b. durch Overdrive, wenn z.b. die vorausberechnungen nicht gut funktionieren und z.b. ein Bild gebuffert werden muss. Auch glaube ich das sich zu viele auf die Zahlen was einbilden. Glaub kaum das jemand sagen wir mal 2fps, also ca 33ms reagieren kann, das wären 2/60 s.

  • Die normale Reaktionszeit eines Otto-Normalos liegt bei knapp einer viertel bis einer drittel Sekunde also bei 250 - 333ms und auch nur dann wenn man sich drauf konzentriert.


    Hier kann das mal jeder selber testen:


    Ich komme mit meinem 2407 WFP auf Werte zwischen 0.2 bis 0.3, was dies also bestätigen würde.


    Den Input Lag kann man mit den folgenden Tools nicht testen, gibt aber nen kleinen Eindruck ob es einem was ausmachen könnte. Bringt aber natürlich nur was wenn man es auch mit dem bestimmten TFT ausprobiert.



    Ich hab es ausprobiert an 3 Rechnern mit jeweils 3 verschiedenen TFT's. 17" S-IPS ohne Overdrive (LG L1710b), 20,1" S-IPS mit Overdrive (NEX 20 WGX²) und 24" VA mit Overdrive (Dell 2407 WFP A04)


    Bei je 5 Tests (reflexte) kam im Schnitt fast immer der gleiche Wert raus. Hab fast immer so um die 195.000 Punkte, das schwankt im Bereich +/- 2500 Punkte, ich denke das kann man als Messtolleranz abhaken. Wobei ich den besten Wert tatsächlich am TFT ohne Overdrive erreicht hab. Zufall oder doch wegen Overdrive, ich weiss es nicht.


  • Ich hab an der Röhre gerade mal gemessen: 0,188 Sekunden Reaktionszeit bei der 1. Messung. Edit: Auch bei mehreren Messungen komme ich nicht unter 0.141 Sekunden


    Ich denke mal, daß man mit maximal 2 Frames a´la 33ms noch leben kann. Deutlich darüber wäre mir jedoch zuviel. Mich würde mal interessieren, ob und inwiefern sich der Skill bei BF2 durch die Verzögerung verschlechtert.


    PS: Ich habe die Umstellung von normaler DSL-Üertragungszeit auf Fastpath bei BF2 sehr ordentlich gemerkt. Mein Skill ist dadurch definitiv besser geworden!


    Gruß


    Mario

  • Zitat

    Original von Try2fixit
    PS: Ich habe die Umstellung von normaler DSL-Üertragungszeit auf Fastpath bei BF2 sehr ordentlich gemerkt. Mein Skill ist dadurch definitiv besser geworden!


    Genau das meine ich ... man merkt es DEFINITIV, auch wenns im ms Bereich ist!!!!

  • Da werden aber schon gar nicht mehr Äpfel mit Orangen, sondern mehr Äpfel mit Weihnachtskugeln verglichen. Auch wenn es beide Male um den gleichen Zahlenwert geht, haben sie weder technisch, noch von den Auswirkungen etwas miteinander zu tun. Zudem geht der Wert beim Ping um das Minimum, beim Lag jedoch um das Maximum der Schwankungsbreite. Bei DSL ist diese Schwankungsbreite zudem viel höher und wenn durch Interleaving Pakete als fehlerhaft erkannt und neu angefordert werden, kommen erheblich höhere Pingzeiten zustande, die dann natürlich in den entsprechenden Spielen sofort merkbar werden. Leider finde ich die Messungen nicht mehr im Web, die das Problem und seinen Umfang bei DSL deutlicher machen.

  • *alten Thread ausgrab*


    Wie ich feststellen mußte, ist dieser alte Thread recht weit oben in der Google-Trefferliste zum Thema "Input Lag". Daher, auch wenn der Thread bereits über ein Jahr tot und begraben war:


    Ein Tool zum Testen des Input Lags ist SMTT. Siehe hierzu auch den Artikel auf PRAD:

  • Wir werden das neue Tool SMTT verwenden und die Lagzeiten in drei Kategorien einsortieren, so wie im dritten Teil des Artikels beschrieben.

  • Kleiner Zusatz:
    Andi hat eigentlich schon alles Wichtige gesagt.


    Es wird in dem Test mit SMTT die Reaktionszeit des Monitors "teilweise" berücksichtigt. Das bedeutet also auch: Weniger als bisher.


    Details über die genaue Vorgehensweise folgen noch in den nächsten Teilen des Artikels zum Input Lag. Ebenso die Begründung, warum es so gemacht wird, wie es gemacht wird.


    Also: Dran bleiben! Freitag kommt ja schon der nächste Teil! ;)


    ---------------------


    Update (November 2011): SMTT 2.0 ist veröffentlicht worden. Hier ein Link zum passenden Forenbeitrag. Bitte dort weiterlesen.
    SMTT 2.0 - Display Lag (Input Lag) und weitere Tests