HP LP2475w (Prad.de)

  • Ich hab den Schirm jetzt seit 1 Woche und muss sagen, dass ich das Lag mittlerweile nicht mehr spüre. Ich kann damit ausgezichnet spielen und treffe auch net schlechter (spiele TF2, CoH und WC3).
    Am Anfang hab ich die Icons nicht mehr getroffen xD, aber daran gewöhnt man sich ;).


    Der Assistent funktioniert bei mir übrigens einwandfrei!


    Jetzt aber noch ne Frage an die anderen hier:
    War bei euch auch keine CD und kein Handbuch dabei 8o ? Musste alles aussem I-Net laden. Hab scho bei TFT-Shop nachgefragt aber keine Antwort erhalten.


    Und Frage 2:
    Beim Assisten kann man unter dem Punkt "Auflösung" Testbilder anzeigen, die bei der korrekten Auflösung von 1900x1200 durchgehend grau seien sollten. Bei mir sind die aber gestreift O.o. Mach ich oder die Bilder was falsch?


    Und Frage 3:
    Sollte der Knopf an der Säule (der kleine rechteckige, der Frontal auf der Säule sitzt) nicht die Säule in einer Höhe fixiern? Denn ich kann den Schirm egal ob der Knopf gedrückt ist oder net hoch und runter bewegen...
    Greetz
    Vog3lm4nn

  • Quote

    Original von Vog3lm4nn
    Ich hab den Schirm jetzt seit 1 Woche und muss sagen, dass ich das Lag mittlerweile nicht mehr spüre. Ich kann damit ausgezichnet spielen und treffe auch net schlechter (spiele TF2, CoH und WC3).
    Am Anfang hab ich die Icons nicht mehr getroffen xD, aber daran gewöhnt man sich ;).


    Reden wir hier noch vom HP? Die Icons nicht getroffen? Ich persönlich hab von anfang an nichts vom Inputlag gemerkt, selbst bei Farcry ging alles wunderbar ^^

  • Das mit den Icons treffen lag wohl daran, dass der Weg über den Bildschirm viel länger is bei 24". Da muss man besser vorrausrechnen können :P


    Aber das Lag spürt man wenn man drauf achtet (!!!) schon. Ansonsten is es quasi unspürbar :P

  • 1. Schön zu sehen, daß es anscheinend viele gibt, die sich für den Test interessieren. :)


    2. Vogelmann: Der Knopf ist für die Einrastfunktion. Schiebst Du den Monitor soweit nach unten wie es geht, dann rastet er dort ein.
    Das brauchst Du, wenn Du den Standfuß wieder in den Karton quetschen wollen würdest.


    3.

    Quote

    Allerding besteht er den UGRA-Test nicht. Schlimmer noch, der Monitor hat
    für Foto-bzw. Grafikbearbeitung völlig untaugliche Farbmodi bzw. Profile.
    Mit anderen Worten, der Monitor ist ohne Colorimeter für Fotobearbeitung
    nicht zu gebrauchen.


    Der UGRA-Test ist, wie schon mehrfach gesagt, verschärft worden. Viele, wenn nicht sogar die meisten, Monitore fallen da ohne zu zögern durch. Der UGRA-Test interessiert zudem Webdesigner überhaupt nicht, da diese im sRGB-Farbraum arbeiten müssen. Ob der Monitor dann Gamma 1.8 nicht treffen kann ist absolut irrelevant.
    Wer jedoch professioneller Grafiker ist, der wird so oder so kaum um ein hardwarekalibrierbares Gerät herumkommen. Dann reden wir jedoch bestimmt nicht mehr von einem Gerät im Bereich um 500 Euro, sondern ehr von 1500 Euro aufwärts.
    Grafiker, egal ob professionell oder (sehr) ambitionierte Hobbygrafiker, kommen so oder so nur kaum um ein Kolorimeter herum. Spätestens, wenn der Abgleich mit einer Druckstufe nötig wird, reicht m.E. eine Pi*Daumen Einstellung nicht mehr aus.
    Die nicht passende Kalibration seitens der Hersteller ist bei vielen Monitoren ein Problem. Das ist auch nicht mit einem Farbprofil zu beheben. Entweder stimmt der Monitor "grob" ab Werk, oder, wie es leider der Regelfall ist, eben nicht.
    So oder so wird man nicht darum herumkommen seinen Monitor einzustellen, also zu Kalibrieren. Entweder "ungefähr" nach Augenmaß, was nur dann gut klappt, wenn man ein gutes Auge und etwas Erfahrung hat, oder eben mit Hilfmitteln (Kolorimeter).


    4. Farbräume in unterschiedlichen Betriebssystemen:
    Da hat auch schon jemand richtig geantwortet, daß das primär von der Bildverarbeitungssoftware abhängt. Linux tut sich allerdings teilweise etwas schwerer, da es dort nicht so einfach ist eine Software zu finden, mit der man überhaupt seinen Monitor kalibrieren kann. Ein Projekt zu dem Thema ist "Agryll". Das unterstützt zumindest schonmal ein paar Kolorimeter und kann somit auch passende Farbprofile erzeugen.


    5. Rote Farbsäume an Schrift: Soetwas hatte ich nicht.



    Generell zu Monitoren: Jeder Monitor ist ein bisschen anders. Es gibt nunmal die normale Serienstreuung. Dieses Modell war auf jeden Fall genau so wie beschrieben. Es wurde nichts geschönt oder verschlimmert.
    Aber wegen der Serienstreuung sei auch davor gewarnt blind die Einstellungen für eine Kalibration zu übernehmen. Die gefundenen optimalen Einstellungen gelten nur für die Kombination aus DIESEM Gerät an MEINEM Rechner. Jede Kalibration gilt immer nur für einen Monitor an einer bestimmten Grafikkarte mit einem bestimmten Treiber. Ändert sich etwas in dieser Kette, dann passt i.d.R. die Kalibration nicht mehr - zumindest nicht mehr so gut wie vorher. Nehmt solche Werte also auch nur als grobe Richtwerte.



    Alles weitere wurde wohl schon mehr als ausführlich beantwortet. Weiter so! Dann muß ich weniger tippen... :)

  • Hallo derGhostrider


    mich haste vergessen :(
    (könnte sein das ich irgend wo was überlesen habe)
    aber mich interessiert das Gewicht des TFTs ohne Fuß
    da die meisten Monitor Arm's mit max 9kg nächste stufe 15kg
    angegeben werden.


    Sicher werdet ihr das nicht nachgemessen haben,
    und habt Angaben sicher Hersteller seitig Übernommen.


    wenn es der selbe Fuß ist wie beim HP LP3065 (was ich nicht glaube)
    der ja mit 3,6kg angegeben wird, müsste das TFT nur 5,5kg wiegen
    (würde ich jetzt mal so pauschal und unverbindlich sagen)


    wenn dem so wäre könnte man bedenken los eine kleiner Halterung
    einsetzen, ohne das das TFT zu schwer wird und sich "selbstständig" macht

  • Hat sich in dem Test ein Fehler eingeschlichen??


    Prad empfiehlt immer wieder die Helligkeit von 140cd/m²
    Bei der Kalibrierung "auf AdobeRGB" und "ECI 2.0" wurde jedoch 120cd/m² eingestellt.


    Wieso?

  • Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz. Insgesamt ist diese ganze Abweichungs-Messung nicht grade sehr hilfreich und verwirrt doch die meisten.


    Solange ich Programme mit Farbmanagement verwende, sind die Abweichung für mich doch irrelevant, oder nicht?


    Welche Helligkeit empfiehlt PRAD denn jetzt, wenn ich den Monitor ganz normal mit Hilfe des Quato/DTP94 kalibriere? Was meinst du mit RGB und sRGB?

  • wenn ich mir die wertung des HP angucke und mit dem eizo 2442 vergleiche, dann finde ich den HP wirklich gut. der inputlag ist geringer, corona-effekte scheint es nicht zu geben und das ding kostet nur die hälfte. auf die weniger guten werte für bildbearbeiter könnte ich verzichten, s-ips ist ja schonmal ein guter anfang.


    aber was mich jetzt wieder nachdenklich macht: was genau hat es denn mit dem geruckel bei gleichmässigen bewegungen auf sich? ist das ein bug oder ein feature? ich glaube da würden mich 2,5 frames lag weniger stören als 2, die dafür alle paar bilder mal nen sprung machen.


    die begründung mit der unterschiedlichen abweichung der einzelnen frame-lags kommt mir nicht schlüssig vor, denn die gibts doch eigentlich bei jedem panel mit overdrive, oder? ich meine so richtig konstante n ms hat doch noch keins gehabt. habt ihr HP mal drauf angesprochen, wo das ruckeln herkommt?


    ach ja, eine frage noch:


    Quote

    Abgesehen von diesem Spezialfall ist bei synthetischen Tests mit gleichförmig linear scrollenden Objekten gelegentlich ein ungleichmäßiges Ruckeln zu erahnen, was an den Schwankungen im Lag liegen könnte. Bei der Videowiedergabe war dieser Effekt nicht bemerkbar.


    Quote

    Bei sehr langsamen und gleichmäßigen Kameraschwenks konnten nicht reproduzierbar und nur vereinzelt kleine Ruckler ausgemacht werden.


    also doch bemerkbar, oder?

  • Hallo Ghostrider!


    Was den UGRA-Test betrifft, hast Du recht. Das kann man vernachlässigen.
    Allerdings wäre das Problem wohl gelöst, wenn dem Monitor eine Gamma-
    Einstellung gegönnt worden wäre.


    Allerdings ist die minderwertige Kalibration ab Werk für meine Begriffe
    ein großes Ärgerniss wenn nicht sogar eine Unverschämtheit. Das betrifft
    natürlich nicht nur HP sondern auch andere Hersteller.


    Es braucht aber trotzdem nicht hingenommen werden, sondern es muß
    Druck auf die Hersteller gemacht werden, damit sich das ändert. Das kann
    man nicht, wenn derartige Mängel im Testbericht nicht berücksichtigt werden.


    Trotzdem, danke für den erstklassigen Test.


    Grüße
    Winston Smith

  • Dude :
    Nein, ich habe Dich nicht vergessen, mußte aber erst in eine andere Wohnung um die Datei nachzureichen.


    Im Anhang findest Du die genauesten technischen Daten, die ich bekommen konnte. Darin ist auch das Gewicht genau festgehalten mit und ohne Standfuß. Ohne wiegt der ca 5kg. :)


    --------------


    tobbi KLEIN :
    Nein, das ist kein Fehler. Der AdobeRGB ist auch auf 120cd/m² eingestellt, da die Empfehlung für den Farbraum so lauten.


    Die Empfehlungen für den sRGB gehen auseinander. Hier bei PRAD werden 140cd/m² empfohlen. Wie man auf englisch so schön sagt: "Your milage may vary".
    Stell Dir die Helligkeit so ein, wie es für Deine umgebung geeignet ist. (deutlich) Mehr als 140cd/m² ist für dauerhafte benutzung aber ungeeignet. Deutlich unterhalb von 100cd/m²muß der Raum wohl abgedunkelt werden.

  • Hallo tobbe KLEIN!


    RGB ist der umfangreichere Farbraum sRGB ist nicht so umfangreich.


    Wenn Du den HP2475 nimmst wirst Du den natürlich auf RGB kalibrieren.


    Die empfohlene Helligkeit (nicht nur von prad sondern z.B.Quato und anderen) ist 120 für den RGB-Farbraum. Also für Fotobearbeitung.


    Bei den anderen Anwendungen ist es eigentlich egal, solange einen nicht
    die Augen ausbrennen. Ein vernünftige Empfehlung ist hier 140 aber jeder so
    wie er will.


    Grüße
    Winston Smith

  • Ist der Neue HP LP-2475 dem LG 2600 HP mit 26 Zoll und ebensosolchen S-IPS Panel dann vorzuziehen, oder gewinnt schlussendlich doch der LG, da eben:


    1) KEINEN Inputlag besitzt.
    2) EINWANDFREI Zockertauglich ist
    3) Satte und extrem gute Farben hat!
    4) Ganze 2 Zoll mehr auf die Waage legen kann
    und dies kennt man schon deutlichst!


    ABER eben:


    a) Das leichte Brummen, fast nicht wahrnehembar,- nur wenn der Rechner aus ist, jedoch Monitor an hört man es "deutlich"
    b) nicht idealen Schwarzwert, vor allem Links stehend und zentrisch zu sehen!
    c) DVD Filme am Abend fast schon zur Katasrrophe werden. Grrr
    d) Sehr geringe magere Anschlussmöglichlkeiten bietet, KEIN HDMI udg.


    Die Minus Punkte sollte der HP LP2475w bei weitem besser machen, hat aber die + Punkte des LG als seinen Nachteil.

  • Das würde mich auch interessieren wie die Blickwinkelabhängigkeit bei Dunkel/Schwarz für den HP LP2475w ausfällt. Der HP hat ja auch ein LG-IPS-Panel. (ohne A-TW-Pol)


    Horn, Punkt b und c sind ja eigentlich das gleiche?


    Michael

  • Ich würde die Zockertauglichkeit mit gut und nicht befriedigend bezeichnen. Hab den Monitor nun über einen Monat und ich liebe ihn. Ich spiele PC und Xbox 360, jeweils online und merke den Inputlag nur, wenn ich absichtlich mit aller Gewalt darauf achte.


    Die Farben sind genau so satt, man kann doch einfach ein bisschen rumspielen bis die Farben einem gefallen.

  • Hi, ich habe gerade den Test gelesen, und der Monitor klingt ja recht interessant. Meine Frage ist jetzt, ich hatte mal den Hyundai W241d. Der war zwar recht gut, aber ich kam mit dem Bild nicht zurecht, weil mir das Farbschimmern sehr stark aufgefallen ist. Ist das bei S-IPS TFTs auch ein Problem? Bzw. ist es bei dem HP ein Problem?

  • sheepkiller :
    Es fällt weniger stark aus als bei meinem NEC 2690WUXi und auch dort empfinde ich es, vor allem, wenn ich Bilder bearbeite, als nicht störend.


    Vor allem auf schwarzem Grund ist es beim HP nur schwach wahrnehmbar und einheitlich / großflächig. Wenn es überhaupt einen "Schimmer" gibt, dann geht der in Richtung Beige.
    Bei meinem NEC geht es entweder in Richtung Magenta/Rot oder Grün.


    Bei "normaler" Betrachtung ist an dem Bild nichts auszusetzen. Wer sitzt schon schräg daneben und guckt unter einem 45-Grad-Winkel auf den Bildschirm. ;)

  • Quote

    Original von derGhostrider
    Wer sitzt schon schräg daneben und guckt unter einem 45-Grad-Winkel auf den Bildschirm. ;)


    Was viele Leute vergessen ist, dass man bereits mind. einen 35° Winkel hat, wenn man in einem normalen Abstand frontal vor dem Monitor sitzt.
    Das heißt Abschattung und Farbverläufe erkennt man auch so ohne dass ich schräg darauf schauen muss.
    Bei der Größe von 24" natürlich auch völlig normal.
    Der LP2475W hat eine leichte Grün zu Rot Verlaufsschwäche.
    Diese sieht man bei hellen rötlichen einheitlichen Farben.
    Bei reinem Weiß tritt der "Effekt" nicht ganz so stark auf, daher sind die Reinweiß-Tests für Farbverläufe keine wirklich guten Tests.
    Reinweiß bringt etwas, um Pixelfehler oder Absschattung zu überprüfen.
    Im Übrigen haben auch sehr teure Modelle diesen Grün-zu-Rot-Verlauf.
    Also ist das vermutlich ein allgemeines Problem der aktuellen TFT-Generation.
    Vermutlich sind solche "Fehler" in 5 Jahren gar nicht mehr vorhanden.
    Immerhin ist das Thema TFT noch längst nicht so ausgereift, dass es nicht verbesserungswürdig wäre.
    Im Moment ist der HP allerdings für 500,- EUR das beste Gerät, was einen sehr großen Kreis an Anwendungen mit einschließt.
    In dieser Qualität und Performance schafft das meines Wissens kein anderer Monitor dieser Klasse.
    Also lasst euch nicht von Mängel wie Ghosting oder Verlauf abschrecken - dies sind "normale" dinge, die fast jeden TFT-Monitor betreffen.
    Bei dem einen mehr und bei dem anderen weniger.