HP LP2475w (Prad.de)

  • Ich frage mich, ob ich bei Photos in AdobeRGB aufgenommen einen sichtbaren Unterschied wahrnehme, auf einem Monitor der den gesamten Farbraum abdeckt (wie der HP 2475) - oder ob ich mit einem EIZO 2431 nicht vielleicht besser bedient bin???

  • Seid gegrüßt,


    ich schiebe schon seit Monaten die Kaufentscheidung eines neuen Monitores vor mir her, möchte aber nun endlich einen haben (*ichwill-ichwill-ichwill* ;) ).


    Der Lenovo Lx220 fiel aufgrund seiner (für mich) extremen Tiefe aus, daher meine Frage: Wenn man den HP direkt an die Wand stellen würde, wie groß wäre dann der Abstand zur Bildfläche ?


    Und rein der Neugier halber: Spielt einer WoW und hat Probleme mit dem Monitor ?


    Vielen Dank im Vorraus.



    MfG
    Ecky

  • Abstand vom Bild bis zur Wand mit Spalt für die Kabelage ca 22cm


    edit: Wie ich es hier jedem schon empfehle, Monitor bestellen Probieren und dann entscheiden, meiner Meinung nach kannste bei dem Moni echt nicht viel falsch machen und solltest du doch unzufrieden sein, Moni einpacken und per Retour zurück. Wird aber nicht nötig sein sofern das gerät keine technischen Macken hat ;)

  • Moin Moin,
    erstmal Danke für die Antwort.
    Die 22cm sind schon fast ein Nicht-Kauf-Grund. :(


    Mein jetziger Monitor steht ca. 16cm von der Wand weg, wenn ich den 6cm vorschiebe wird es wirklich grausig und der hat nur 20".


    Dann hat sich noch ein Problem aufgetan: Wie hoch ist der Monitor wenn er ganz nach unten geschoben wird ?
    Der Test gibt leider keine Antwort und ich habe zwei Werte gefunden:


    1) Prad - 521mm
    2) HP-Datenblatt - 36,2 cm


    Gehe ich recht in der Annahme das das Datenblatt nur die Höhe des eigentlichen Monitores, ohne Standfuß, angibt und Prad mit Fuß in der maximalen Höhe ?


    Nochmals Danke.



    MfG
    Ecky

  • Was mir immer noch Kopfzerbrechen beschert ist der Farbraum -
    also das schlechte Abschneiden bei sRGB.
    Denn AdobeRGB wird eben nicht von jeder Software unterstützt.
    Wenn ich das richtig interpretiere, würde ich schon beim "Surfen" im Netz unter Win/Linux die Farben nicht so sehen, wie z. Bsp. mit dem Eizo S2431,
    der ja keinen erweiterten Farbraum unterstützt - oder sehe ich das falsch ?


    Gruß,
    Frank

  • Die Frage gabs hier im Forum schonmal und ich wiederhole meine Antwort gerne:


  • FrankGreifswald :
    zum Glück gibt es Firefox 3. Firefox 3 erlaubt es Farbprofile zu berücksichten.


    Ein erweiterter Farbraum ist bisher immer, nein, es gibt anscheinend noch keine Ausnahme, Fluch und Segen zugleich. Für die Bereiche, in denen sRGB gewünscht ist, liegt der Monitor daneben, solange keine Farbprofile angewendet werden können, können Farbprofile angewendet werden, so ist dieser Effekt behebbar.


    Der einzige Monitor, der dieses Problem beheben können soll (laut Hersteller) und der mir bekannt ist, ist der HP LP2480zx. Kostet ca 2500Euro und als ich zwei davon hier hatte, waren die Meßwerte deutlich schlechter als beim 2475w, da man die RGB-Werte überhaupt nicht manuell anpassen kann. Ohne "Kalibrationsoption" ist also das High-End-Gerät, welches mal eben soviel kostet wie fünf 2475w, für fast gar nichts zu gebrauchen.
    ABER: Wenn die Kalibrationsoption dabei wäre, dann soll der 2480zx tatsächlich in der Lage sein nicht nur große Farbräume, sondern auch den sRGB passend abzudecken.


    Also: Zum Surfen FireFox nehmen und unter about:config die folgenden Einstellungen vornehmen:
    gfx.color_management.display_profile --> Als "Value" muß der komplette Pfad samt Dateiname zum Farbprofil angegeben werden. Also für WinXP z.B.: c:\Windows\system32\spool\drivers\color\Farbprofil.icm
    gfx.color_management.enabled --> true


    Dann stimmen die Farben im Browser. Zumindest bei der Bildwiedergabe - andere Farbwiedergaben sind eh nicht kritisch.


    ---------------


    @tobbiKLEIN:
    Ja, Du siehst einen deutlichen Unterschied, wenn Du in die Farbwerte kommst, die sich deutlich unterscheiden.
    Angehängt ist ein Bild von einer kleinen Delle in meinem blauen Auto. Das ist nun zwar genau umgekehrt, aber es bringt einen ähnlichen Effekt.
    Das Bild wurde als sRGB aufgenommen und auf meinem Bildschirm (AdobeRGB) dargestellt. Blau driftet in Richtung Cyan (links). Rechts im Bild ist das gleiche Foto UNBEARBEITET aber unter verwendung des Farbprofils für meinen Monitor.
    damit Du überhaupt etwas sehen kannst, habe ich das ganze als sRGB abgespeichert.
    Dadurch ergibt sich allerdings eine weitere Farbverfälschung, so daß das Cyan Blau aussieht und das Blau schon leicht ins Lilafarbene abdriftet. DAS ist dann genau der Effekt, den Du hast, wenn man ein AdobeRGB-Bild auf sRGB darstellt. :)


    Ansonsten werden Bilder, die eigentlich Farbwerte aus dem AdobeRGB beinhalten, auf sRGB ohne Konvertierung etwas blass aussehen.


    Das Rot, welches im sRGB durch den Maximalwert 255,0,0 angesteuert wird, ist im AdobeRGB nunmal irgendein geringerer Wert. (nur blöd Geraten als mehr oder weniger schlechtes Beispiel: 240,0,0)
    Wenn Du einen solchen Farbwert im Bild stehen hast und das Bild ohne Farbprofil auf sRGB wiedergegeben wird, dann gehen Dir also mindestens die 15 Zwischenwerte bis 255 verloren und Dein eigentlich kräftig rotes Motiv wird etwas dunkler rüberkommen.


    Aber auch da kannst Du mit Farbprofilen bzw einer Software, die die Konvertierung vornimmt, etwas machen. Aber frage mich bitte nicht, in wie fern Dir durch die Umrechnung Farbwerte verloren gehen oder der Dynamikumfang des Bildes abnimmt. Das überlasse ich mal anderen.


    Wenn Du NUR im sRGB-Bereich bist und bleibst, dann würde ich Dir raten auch die Bilder gleich dafür passend aufzunehmen. Ansonsten verlierst Du u.U. Farbabstufungen und das könnte Schatten und feine Farbverläufe grob erscheinen lassen.


    ------------------


    Ecky :
    Ich habe ein paar Posts zuvor das präzise Datenblatt gepostet. Auf Seite 3 steht dort:
    Ausgepackt mit Standfuß: 42,16 bis 52,16 x 55,64 x 25,3 cm
    Ausgepackt ohne Standfuß: 36,2 x 55,64 x 8,35 cm.


    Das beantwortet dann auch gleich, wie weit der ungefähr von der Wand wegstehen wird. In der Seitenansicht kannst Du abschätzen, was weiter vorn ist: Display oder Standfuß.


    Außerdem ist der Betrachtungsabstand primär nicht von der Monitorgröße sondern von der Pixelgröße abhängig.


    -----
    EDIT: Wechstabenverbuchsler und Tihpfehla.

  • derGhostrider
    danke für die Antwort.
    Das klingt ja schonmal ganz gut.
    Beim Hyundai war langes arbeiten nicht möglich, nach ein paar Minuten konnte ich mich nicht mehr auf die Schrift konzentrieren. Aber ich glaube irgendwie bin bei solchen Sachen sehr anfällig.
    Mal sehen vielleicht bestell ich mir denn, wenn ich nicht mit klar komme kann ich ihn ja immer noch zurückschicken.

  • Vielen Dank für den Test an sich uned die vielen erklärungen.




    äh ja. (kopfkratz)
    kann das mal jemand für nicht so versierte erklären, wo ich das verändern und einstellen kann?


    ich habe mir den Monitor mittlerweile bestellt, leider ist diese Bestellung beim lieferanten noch in Prüfung ;(

  • Tipp in die Adress-Zeile von Firefox anstelle einer URL () folgendes ein:
    about:config
    kein http, keine Leerzeichen. Einfach genau so eintippen und enter drücken.


    Im Browserfenster hast Du nun die Konfiguration von Firefox vor Dir.


    Ganz oben ist eine Filter-Leiste. Trage dort ein: gfx.c
    Nun hast Du nur noch die beiden Werte angezeigt, die ich beschrieben habe.
    Bedenke nur, daß Du den wert für "display_profile" immer anpassen mußt, wenn das Profil einen neuen Namen bekommt.


    :)

  • derGhostrider
    Bitte nicht auf meine Frage vergessen *aufzeig*. Ich hab im 4.Post dieses Threads Bezug genommen zum Test des Hyundai W241D, in dem auf Seite 13 steht: "...Für die meisten Spieler ist die Performance des Hyundai W241D völlig ausreichend. Ein aktuelles S-IPS Panel würde höchstens geringe Verbesserungen bringen..."
    Jetzt ist meine Frage: Ist der HP fürs Spielen besser geeignet, als der Hyundai? Möcht endlich meinen 19" CRT in Pension (=Rente *g*) schicken.


    lg aus Wien
    C-Man

  • cmanblues :
    Das kann ich Dir nicht beantworten, da ich den Hyundai nicht kenne.


    Prinzipiell halte ich eine solche Aussage aber für gewagt. Was für Anforderungen stellt denn schon ein Spiel an einen Monitor? Doch höchstens niedrige Latenzen, wenn man intensiv first-person-Shooter spielt.


    Der Schwarzwert ist ganz gut, die Reaktionszeit gering genug und ich habe, als "Gelegenheitsspieler" (Strategie wie C&C3, mal ein Autorennen oder ähnliches) keine Probleme mit dem inputlag.


    Manche Sachen werden einfach etwas hochgekocht.


    ----------------


    zudem hätte ich gerne mal jemanden, der mir dieses Mysterium vonwegen "Rot-Grün-Verlauf" erklärt. Gerade auf vollfarbigen Flächen sehe ich keinerlei Probleme auf meinem privaten IPS oder auch auf einem der zuletzt getesteten Monitore. Ist das nur solch eine "urban legend", wie "geheime tuning Tipps für Windows", die auch immer mal wieder im Netz rumspuken aber fast alle falsch sind?
    Ansonsten möge man mich mal aufklären, was das Problem bei einem vollständig roten Bild sei.

  • Also ich sehe diesen rot-grün Verlauf auch nicht. Hab ein einheitlich weisses Bild.


    Aber nochmal zu meinem Problem:


    Der Assistent hat Testbilder um die Auflösung richtig einzustellen. Bei richtiger Auflösung sollen die BIlder durchgehend grau sein, bei falscher gestreift. Bei mir sind die Testbilder aber immer gestreift, egal welche Auflösung. Ansonsten beobachte ich keine Probleme mit dem Moni...

  • Hi Ghostrider,


    ich wünschte, es wäre sowas wie eine Legende.
    Wenn ich z.B in Lightroom oder Photoshop nur die Arbeitsoberfläche (ohne Bild) betrachte, ist links ein deutlicher Grün- und rechts ein deutlicher Rotstich zu sehen. Als Verlauf, quasi. Lediglich in der Mitte ist das Grau halbwegs grau oder das Weiß weiß.


    Bei der Bildbearbeitung selbst sind besonders Himmelpartien mit weißen Wolken auffällig - rechts leicht rötlich und links leicht grünlich, die Cumulanten. Schön ist anders...


    Auch nach einer Profilierung mit Spyder 3Pro (auf 6500k, 2.2) ändert sich daran nichts.


    Inzwischen habe ich meinen Rechner (Notebook-VGA-Geforce 9300 Go) in Verdacht - weil der Vorgängerbildschirm Eizo 2231 das gleiche Verhalten zeigte. Obwohl ich mir das auch nicht wirklich vorstellen kann.


    Serienstreung vielleicht - hm, dann hätte ich zwei Nieten hintereinander bei verschiedenen Herstellern gezogen: das wäre unwarscheinlich.


    Ich bin wirklich dankbar für jeden Rat... :tongue:

  • Quote

    Original von derGhostrider
    zudem hätte ich gerne mal jemanden, der mir dieses Mysterium vonwegen "Rot-Grün-Verlauf" erklärt. Gerade auf vollfarbigen Flächen sehe ich keinerlei Probleme auf meinem privaten IPS oder auch auf einem der zuletzt getesteten Monitore. Ist das nur solch eine "urban legend", wie "geheime tuning Tipps für Windows", die auch immer mal wieder im Netz rumspuken aber fast alle falsch sind?
    Ansonsten möge man mich mal aufklären, was das Problem bei einem vollständig roten Bild sei.


    Bei meinem LP2475w war dieser leichte Farbverlauf bei einem weißen Bild zu erkennen; ich wusste vorher nicht, dass es so etwas geben kann und bin dementsprechend auch nicht auf eine "Urban Legend" herreingefallen. Ich hatte da scheinbar etwas Pech mit meinem Monitor, denn das Problem hatte euer Testmodell ja z.B. nicht.

  • wenn du deinen rechner schon in verdacht hast, dann einfach mal den monitor an einem anderen testen (irgendein freund mit nem notebook, oder nen freund in der nähe mit pc wird es schon geben) -ansonsten einfach mal nen crt dran hängen. gerade bei notebooks geht schnell auch an der grafik etwas kaputt..

  • Quote

    Jetzt ist meine Frage: Ist der HP fürs Spielen besser geeignet, als der Hyundai? Möcht endlich meinen 19" CRT in Pension (=Rente *g*) schicken.


    Das kann man an der Stelle nicht eindeutig beantworten (zumal ich den HP nicht hier hatte), weil beide Paneltechnologien unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Allerding ist das Delta mit jeder aktuelleren Version der entsprechenden Panels beständig geringer geworden. Für ein S-PVA Panel spricht weiterhin der bessere Schwarzwert. Düstere Spiele weden hiervon profitieren. Ein aktuelles IPS Panel wird bezgl. Unschärfeeffekten/ Schlieren (wobei das jetzt bitte nicht dramatisiert werden sollte - da hat sich auch im VA Bereich eine Menge getan) durchaus Vorteile aufweisen. Die Angabe der Reaktionszeit ist da kein unmittelbarer Indikator.


    Irgendwann hilft nur der eigene Eindruck, wenn man sich so gar nicht zwischen zwei Geräten entscheiden kann. Auch wenn dir das die Entscheidung jetzt sicher nicht erleichtern wird, muß man als Quintessenz festhalten, dass du mit keinem der beiden Geräte wirklich etwas verkehrt machen wirst.


    Wenn man es ganz genau nimmt, müßte man bezgl. Paneleigenschaften die Granularität bei der Beurteilung weiter erhöhen: Es gibt einige VA und IPS-Panel Derivate, die durchaus unterschiedliche Stärken und Schwächen aufweisen - wobei die Varianz zwischen VA-Panels derzeit (noch) höher ist. Und dann ist die eigentliche Implementierung (BLU, Elektronik, QA) ja auch noch ein gewichtiger Faktor. Aber am Ende zählt ja das, was rauskommt ;-).


    Gruß


    Denis