Posts by Bingood

    Soweit ich weiss, arbeiten TFTs in der Regel intern mit maximal 60Hz.
    Ich bin nicht so der Hardcorezocker, aber hin und wieder spiele ich ganz gern mal. Allerdings eher "gemächliche" Spiele (Adventures).
    Da mir alles über 30 fps als schön flüssig erscheint, kann ich mit
    aktiviertem Vsync bestens leben. Bildqualität geht mir da vor Performance.
    Deshlab hab ich mich um die FPS-Limitierung durch Vsync nie gekümmert
    und kann Dir nicht sagen, ob 100Hz (die beim TFT eh nicht zu erreichen sind) da was bringen würden.
    So ganz kann ich den Hype um "mehr fps" nicht nachvollziehen.
    Durch höhere fps läuft das Spiel doch nicht schneller sondern nur flüssiger ab und da sind 60fps doch mehr als genug.
    Oder liege ich da falsch?

    Also ich sehe, im schwarz-weiss Filmbild der Frau an verschiedenen
    stellen Tearing-Effekte, die ein "Flackern" erzeugen.
    Ich habe dass sonst noch nie in einem Clip/Film auf meinem Monitor
    gesehen. Insofern schliesse ich ein Hardware-Problem aus und
    denke, dass liegt an der Playersoftware oder am Video selbst.


    Um mich damit weiter zu beschäftigen, ist mir das "Problem" allerdings zu gering.

    Hi,
    ich denke auch, dass Dein Problem Tearing ist.
    Normalerweise solltest Du in der Graka Steuerung eine Einstellung
    zut Aktivierung von VSync finden - oder es bei
    vielen Spielen in den Optionen einstellen können.


    Dein Flash Video flackert aber mit und ohne Vsync ziemlich stark.
    Das wird dann wohl an der Qualität des Videomaterials liegen.

    Die Dunkel/Hell Problematik klingt sehr nach der TN-Panel typischen
    Blickwinkelabhängigkeit.
    Da musst Du die richtige Sitzposition finden, um das abzumildern.
    Du solltest gerade vor dem Schirm sitzen, Augenhöhe auf oberes Drittel des Bildschirms.
    Ich benutze ebenfalls power-DVD und bin ganz zufrieden mit den
    Bildern. Allerdings lass ich die ganzen Bildeinstellungen und
    Schemata der Software weg. Ich nutze die Harwarebeschleunigung der GraKa (Nvidia Pure Video) und die Bildeinstellungen der Grafikkarte.


    Andererseits ist die Bildqualität natürlich von der Qualität des Videomaterials abhängig. Insofern helfen die Pics da nicht wirklich, da man nicht weiss wie gut die Filmqualität ist.
    So auf den ersten Blick find ich ich die werder besonder sgut noch auffallend schlecht - also durchschnittlich.

    Kann man so nur schwer beantworten.
    Es kann an den Einstellungen der Grafikarte liegen oder den Einstellungen der Playersoftware. Ist halt die Frage, welche für die Bilddarstellung genutzt werden.

    Wenn er Dir persönlich so nicht gefällt, wird auch die Meinung anderer
    daran nichts ändern.
    Sich ein Gerät "schön" zu reden, ist in der Regel nicht dauerhaft erfolgreich.


    Also tausch ihn um, solange es noch problemlos geht.

    Alle relevanten Dinge sind bereits im OS implementiert.
    Die sogenannten "Monitortreiber" sind lediglich INF-Dateien,
    die dem OS die genaue Modellbezeichnung verraten, so dass das dann im Harware-Manager steht.
    Selbst da ist im aktuellen OS schon einiges hinterlegt.


    Kurz: Wie Andi schon sagte, einen "Treiber" braucht man nicht.

    Falls Du eine Nvidia-Graka hast, geh mal in die Nvidia-Systemsteuerung
    und schau unter "Benutzerspezifische Auflösungen verwalten" , ob die
    Funktion "Als HDTV behandeln" richtig gesetzt ist.

    Ein rundum perfektes Gerät gibt es nicht.
    Sicherlich erwartet man von einem Eizo zumindest nah an das "perfekt"
    heranzukommen.
    Aber erst im Vergleich zu Modellen anderer hersteller (bei gleicher technischer Ausstattung) kannst Du beurteilen, ob der Eizo seinen
    "Mehrpreis" Wert ist. Dabei sollte man allerdings auch die 5 Jahre Garantie
    berücksichtigen.
    Ich finde Deine "standalone" Beurteilung schon etwas überzogen,
    aber letztendlich ist sowas immer eine subjektive Sache.
    Deshalb könne User- und Testberichte nie eine subjektive Betrachtung
    ersetzen.

    Händlergewährleistung und Herstellergarantie sind zwei Paar Schuhe.


    Die Herstellergarantie ist völlig freiwillig, da gibts keine gesetzliche Verpflichtung/Regelung. Der Hersteller bestimmt.,ober überhaupt und wie
    lange er eine Garantie gewährt.


    Die Händlergewährleistung ist gesetzlich festgelegt und beträgt 2 Jahre
    ab Kaufdatum. Innerhalb der ersten sechs Monate steht der Händler in der
    Beweispflicht, dass ein auftretender Mangel nicht "poduktionsbedingt"
    ist, sondern durch evtl. Fehlbedienung etc. entstanden ist.
    Da das in der Praxis kaum machbar ist, ist man als Kunde in dieser Zeit
    meist aus dem Schneider. Das ändert sich nach den sechs Monaten, da muss der Kunde nachweisen, dass der Mangel quasi "mitgekauft" wurde.
    Wenn der Händler sich dann stur stellt, wird es schwierig mit den Regressansprüchen.


    Der Kaufvertragspartner ist der Händler. Insofern sollte man innerhalb der ersten 2 Jahre sich zunächst an den Händler wenden, wenn ein Defekt vorliegt. Der Händlerwird dann das Gerät einfordern und dann seinerseits sich an den Hersteller wenden, bzw. das Gerät dorthin schicken.( Der Händler hat gegebnüber dem Hersteller/Lieferanten die gleichen Gewährleistungsansprüche wie Du als Kunde ihm gegenüber.
    Ich hoffe, das erklärt, warum der Händler von Dir das Gerät einfordert - obwohl Du es nicht mehr hast.)
    Da kannst du dann auch mit Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung per Einschreiben, Telefonaten u.ä. eventuellen Druck auf die Abwicklung ausüben.


    Bezüglich der Rückzahlung des Kaufbetrages musst Du Dir schon Abzüge
    abhängig von der Nutzungsdauer (Zeitwert) gefallen lassen. Ob es Dir
    passt oder nicht.


    Allerdings kann der Hersteller auf keinen Fall Dein Gerät einfach einbehalten und zerstören. Es ist schliesslich Dein Besitz. Wenn es nicht repariert werden kann, hast Du einen Anspruch darauf, es dann eben defekt zurück zu bekommen.
    Da würde ich mal den Hebel ansetzten und eventuell über einen Anwalt
    meinen Besitz zurückfordern.
    Siollte mich nicht wundern, wenn dann nicht doch plötzlich ein Ersatzgerät
    auftaucht, oder eine finanzielle Regelung angeboten wird.

    Letztendlich hängt es an Deinem subjektiven Empfinden.
    Ich perönlich bin von PVA- zum TN gewechselt und ganz schnell
    wieder zurück zum PVA.
    Ebenso sind die kräftigen Farben des 227 Geschmacksache.
    Vielen ist das Bild dadurch zu unnatürlich und sie versuchen
    meist wenig erfolgreich zu kalibrieren.


    Du musst es halt sebst testen, ob es für Dich passt oder nicht.

    Wir bewegen uns hier im allgemeinen im Consumer-Bereich und da dürften
    40" Monitore absolute Raritäten sein- das Format findet sich dann eher im
    TV-Bereich.
    Demzufolge wird Dir hier kaum jemand eine konkrete Antwort geben können.
    Weiterhin wäre zu klären, was Du mit "Stand der Technik" und
    "Generation" meinst. Es werden laufend neue Modelle herausgebracht
    (so grob im 3-6 Monatsabständen) , diese Modelle bringen dann mehr oder weniger grosse technische Veränderungen mit
    Die grundlegende Technik (Bilddarstellung , Paneltypen etc.) hat sich
    dagegen über Jahre nicht sehr geändert. Wobei es jetzt neue Geräte mit
    LED-Hintergrundbeleuchtung gibt (wirklich was neues).


    Genau Abgrenzungen kann man m.E. so pauschal nicht definieren.

    Ok,


    an dem schwarzen Kabel ist vermutlich ein Anschluss mit drei Schlitzen
    drin. Das ist das Stromkabel. Falls Dein TFT nicht über ein fest
    installiertes Stromkabel verfügt, kannst Du das alte Kabel schonmal weiter benutzen.
    Das andere Kabel, vermutlich weiss mit den Schraubanschlüssen,
    hat zwischen den Schrauben so blaue "rechteckige" Anschlüsse.
    Das ist dann ein VGA-Kabel, mit dem der Monitor nur und asuschliesslich
    analog betrieben werden kann.
    Damit funktioniert der Monitor nicht optimal.
    Die Grafikkarte sendet ansich ein digitales Signal zum Monitor.
    Dieses wird beim Anschluss über VGA zunächst in ein analoges Signal gewandelt, der Monitor macht dann daraus wieder ein digitales Bild, d.h.
    er rechnet es wieder um. Diese Wandlungen führen zu Einbussen in der
    Bildqualität (besonders Bildschärfe).
    Ein DVI-Kabel überträgt das digitale Signal direkt an den Monitor.
    Der Monitor kann das Bild 1:1 pixelgenau und optimal darstellen.
    Ei HDMI-Anschluss ist ebenfalls digital, nur kann er zusätzlich noch den
    Ton mitüertragen.
    Sofern die Grafikkarte also einen digitalen Anschluss hat (DVI/HDMI) sollte
    der Monitor also unbedingt auch digital betrieben werden.


    Das ist dann aber mit dem alten Kabel nicht möglich.

    Quote

    Original von modul
    ja, tearing ist schon immer problematisch.
    aber ich habe schon den eindruck, dass es bei mir besonders extrem ist. zb, wenn ich den 3dmark 2006 ohne vsync laufen lasse, ist im bereich von objekten, austrittsflammen der waffen usw. die ganze zeit tearing zu sehen.


    oder wenn ich ein spiel starte, sogar im vorlauf zum hauptmenü bei den einzelnen logos (also nvidia-logo etc.).


    ist das bei euch genauso stark?


    Ist bei mir exakt genauso.