InFocus bringt Heimkino-Beamer „der nächsten Generation“

0
25

InFocus , Technologievorreiter in Bezug auf Bildwerfer, gibt in einer Pressemitteilung bekannt, an seine ScreenPlay-Projektorenreihe anknüpfen zu wollen. Den Anfang macht der Heimkinoprojektor SP8602.

InFocus verspricht für den SP8602 eine eingeschränkte Fünfjahresgarantie. (Bild: InFocus)

Neben etlichen technischen Neuerungen und Verbesserungen bringt das 13-kg-Gerät ein wandelbares Äußeres mit. Das Design des SP8602 kann durch Auswechseln der Verkleidungen an vorherrschende Materialen und Farbtöne des Heimkino-Sets oder der Wohnzimmereinrichtung angepasst werden. Anwender haben die Auswahl aus Mattweiß, glänzendem Schwarz oder Walnussbraun oder einem individuell zu gestaltenden Cover. Dank eines integrierten Kabelmanagementsystems soll unansehnlicher Kabelsalat der Vergangenheit angehören.

InFocus sieht den Beamer als Fortentwicklung von 480p-, 720p- und älteren 1080p-Projektoren und stattet ihn dementsprechend aus: Der eingebaute DLP-DarkChip von Texas Instruments mit BrilliantColor ist in der Lage, mehr als eine Milliarde lebhafter Farben zu erzeugen, darunter verschiedenste Schwarztöne. Eine von InFocus eigens entwickelte „Motion Engine“ mit 120-Hz-Unterstützung soll Übergänge zwischen Einzelbildern eines Films schneller und flüssiger machen.

Außerdem ist sie dafür da, durch rasche Farbauffrischung die Farbstabilität und Bildqualität verbessern. Zu Installation und Projektion nutzt der Beamer eine elektrische horizontale und vertikale Trapezkorrektur; sein Projektionsabstand soll bis zu 7,5 Meter betragen. Eine automatische Deckenerkennung dreht bei Bedarf das Bild um. Der SP8602 verfügt über ein Kontrastverhältnis von 30.000:1 und bringt maximal 1.300 Lumen.

Er unterstützt NTSC, PAL und SECAM und besitzt eine Vielzahl an HD-fähigen Anschlüssen. Somit bietet er komplette Anschlussmöglichkeiten für analoge und digitale Zuspieler, einschließlich HDMI 1.3 mit DeepColor- und HDCP-Support. Anfang November soll der InFocus ScreenPlay 8602 verfügbar sein, in Deutschland zu einem UVP von 3.490 Euro.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen