LG: Neue Anzeichen für Umstellung auf OLED-Produktion (Update)

Entlassungen und Umstrukturierungen in verschiedenen Unternehmensbereichen

2
3078

(Originalmeldung vom 28.10.2019, 12:12 Uhr) Im vergangenen Juli berichteten wir über Pläne des südkoreanischen Herstellers LG, auf lange Sicht seine Massenproduktion von LCD- auf OLED-Panels umstellen zu wollen. Nun gibt es neue Indizien für das Vorhaben, wurden doch zuletzt zahlreiche, teils hochrangige Mitarbeiter entlassen – betroffen sind Bereiche wie Marketing, Forschung und Sales. Dahinter stecken vermutlich Bestrebungen, Abteilungen zu entschlacken und für die kommenden OLED-Schritte umzustrukturieren.

LG 88Z9PLA (Bild: LG)
LGs aktuell größter OLED-Fernseher 88Z9PLA mit 88 Zoll und 8K-Auflösung (Bild: LG)

Derweil hat LG anscheinend noch mit Anlaufschwierigkeiten in Sachen OLED-Massenproduktion zu kämpfen: Berichten zufolge sei die Ausbeute in der OLED-Fabrik im chinesischen Guangzhou mit 50 bis 60 Prozent unerwartet gering. Der Hersteller erhoffe sich nun, die angestrebten Produktionsziele bis Anfang 2020 erfüllen zu können. Für 2021 sei eine OLED-Substrat-Kapazität von 90 000 Stück pro Monat angedacht. Aktuell betrage sie 60 000 Stück monatlich.

Mitbewerber wie Samsung sind hier deutlich zurückhaltender: Die Südkoreaner setzen ihre QD-OLED-Massenfertigung fürs 1. Quartal 2021 an und gehen von zunächst 30 000 Substraten pro Monat aus. Fairerweise muss natürlich angemerkt werden, dass es sich bei QD-OLED um eine brandneue Technologiesymbiose handelt, bei der noch diverse Kinderkrankheiten (Stichwort: Blaue Leuchtdioden) gelöst werden müssen. (Quellen: Caschys Blog und OLED-Info)

Nachtrag (08.01.2020, 13:51 Uhr): Aufgrund stetig fallender LCD-Preise und einer allgemeinen Marktübersättigung will LG die LCD-Produktion in seinen südkoreanischen Werken bis zum Jahresende einstellen. Lediglich in China sollen dann noch neue LCD-Panels des Unternehmens produziert werden. Gleichzeitig sei noch in der ersten Jahreshälfte 2020 mit fertigen Systemen für die OLED-Massenproduktion in Guangzhou zu rechnen. (Quelle: Reuters via FlatpanelsHD)

Nachtrag (16.01.2020, 13:59 Uhr): LG kann offenbar seinen Zeitplan einhalten und ab Ende Januar 2020 mit der OLED-Massenproduktion in Guangzhou starten. Wie zuvor angekündigt, seien zunächst 60 000 Substrate pro Monat vorgesehen, mit einer Erweiterung auf 90 000 ab 2021. (Quelle: The Elec via OLED-Info)

Nachtrag (24.02.2020, 12:10 Uhr): In Guangzhou lässt der Start der OLED-Massenproduktion doch noch auf sich warten. Zuletzt für Ende Januar angesetzt, sei jetzt erst im Verlauf des ersten Quartals damit zu rechnen. Die Coronavirus-Epidemie in China könnte Experten zufolge jedoch für weitere Verzögerungen sorgen. (Quelle: BusinessKorea via OLED-Info)

Nachtrag (16.03.2020, 14:30 Uhr): Wie befürchtet, verzögert sich die OLED-Massenproduktion in Guangzhou aufgrund der Corona-Pandemie noch weiter. Aktuellen Berichten zufolge sei nun erst im Mai 2020 mit dem Start zu rechnen, wobei zunächst nur 15 000 Substrate pro Monat hergestellt werden sollen. Im 3. Quartal soll die Menge auf 45 000, im 4. Quartal auf 60 000 Stück steigen. Damit liege LG für 2020 rechnerisch bereits 33 Prozent unter dem ursprünglich anvisierten Produktionsziel. (Quelle: THE ELEC)

Weiterführende Links zum Thema

Fernseher-Suche – finden Sie das perfekte TV-Gerät nach Ihren Vorgaben

Fernseher-Vergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Fernseher-Bestseller bei Amazon

Fernseher zu Bestpreisen bei Saturn

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

91%
gefällt es

2 KOMMENTARE

  1. OLED Technologie ist für mich eine Sackgasse. Die benötigte Helligkeit für HDR und Dolby Vision ist nicht gegeben.

  2. Das klingt für mich ehr nach ganz klassichen Sparmaßnahmen, ohne direkten Zusammenhang mit einer Technik-Umstellung.
    Ich meine, welcher Marketing-Profi wäre denn nicht flexiebel genug die Werbung von LCD auf OLED umzustellen?
    Bei der Forschung kann ich es noch nachvollziehen, aber nicht beim Marketing.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen