Massig neue LCD-Fernseher von Toshiba

0
12

Fünf neue LCD-TV-Serien hat der Technologiekonzern Toshiba vorgestellt. Sie sollen eine ganze Bandbreite an Neuerungen mitbringen, sich dank ihres schlanken, neuen Designs hervorheben und über erweiterte Konnektivität verfügen, teilte der Hersteller in einer Pressemitteilung mit.

40UX600U heißt der 40 Zoll große Vertreter der UX600-Serie (Bild: Toshiba).

Ganz oben steht die Reihe der 120-Hertz-Bildschirme vom Typ UX600 mit einer Edge-Type-LED-Beleuchtung. Das Panel samt Gehäuse misst daher nur etwa fünf Zentimeter in der Tiefe. Das von Toshiba mit „Thin Air Lagoon“ bezeichnete Design ist nicht nur auf ein schlankes Äußeres getrimmt, sondern verbirgt auch die Lautsprecher.

Ein beiliegender WiFi-Adapter stellt die Verbindung zu NetTV her; Anwender können somit auf VUDU -Apps und -inhalte zugreifen und genießen auch DLNA-Unterstützung. Via USB oder SD-Card-Slot lassen sich die Panels als digitale Bilderrahmen einsetzen, an weiteren Anschlüssen gibt es vier Mal HDMI, VGA und RJ45,

Die UX600-Serie beinhaltet drei Geräte mit Bilddiagonalen von 102 (40UX600U), 117 (46UX600U) und 140 Zentimetern (55UX600U). Sie sind Full-HD-fähig und haben ein dynamisches Kontrastverhältnis von 3.000.000:1. Ihre Preise auf den amerikanischen Markt liegen dabei bei 1.399, 1.699 und 2.499 US-Dollar.

Die drei Vertreter der G300-Serie verfügen über alle Funktionen der UX600-Geräte, abzüglich LED-Beleuchtung, W-LAN und NetTV. Ihre Optik ist nicht die des Thin-Air-Lagoon-Designs. Auf dem US-Markt soll der 40G300 900 US-Dollar kosten, 1.100 als 46-Zöller und 1.600 Dollar mit 55 Zoll Bilddiagonale.

Bei den übrigen HDTV-Geräten legt Toshiba auf sparsamen Energieverbrauch Wert. Diese Geräte sind trotz Full-HD eher für den kleinen Geldbeutel geeignet. Die drei E200-Modelle in 32, 37 und 40 Zoll sollen zwischen 550 und 700 US-Dollar kosten. Toshibas Insta-Port-Technologie soll einen schnellen Wechsel zwischen den vier HDMI-Eingängen gewährleisten.

Das Logo der E200-Baureihe ist im Betrieb dezent beleuchtet (Bild: Toshiba).

Größenmäßige rangieren die vier C100-Modelle der nächstkleineren Serie zwischen 19 und 32 Zoll und mit den Zwischengrößen 22 und 26 Zoll. Statt Full-HD-Auflösung verfügen sie nur über 720p; die Anzahl der HDMI-Buchsen wurde auf zwei reduziert. Dafür besitzen die als Zweitgeräte konzipierten TVs einen Gaming-Modus und können dank USB-Anschluss ebenfalls digitale Bilderrahmen sein. 250 bis 450 US-Dollar ist die Preisspanne, innerhalb derer sich die C100-Geräte bewegen.

Größter in seiner Serie: der 32CV100U mit 31,5 Zoll (Bild: Toshiba).

In der CV-/LV-100-Serie kombiniert Toshiba LCD-Fernseher mit Slot-in-DVD-Playern. Zur Auswahl stehen Modelle mit 15,6-Zoll-Diagonale aufwärts bis 32 Zoll. Die All-in-One-Entertainment-Geräte sind zwischen 280 und 520 US-Dollar zu haben. Alle neuen Bildschirme sollen in den USA noch im März zu kaufen sein; wann die neuen Toshiba-HDTVs in Deutschland verfügbar sind, ist noch unbekannt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen