Neue Samsung B2B-Displays: Ergonomisch und individuell

0
35

Samsung präsentiert drei neue LED-Display-Serien, die sich speziell an die Anforderungen von Geschäftskunden richten. Bei den Einstiegsmonitoren der Serie SC200, den Step-Up-Monitoren der Serie SC450 und den performanten Displays der Serie SC650 stehen Leistung, Ergonomie und Design im Vordergrund.

Die neuen Samsung Monitore passen sich individuell an die Bedürfnisse des Nutzers an: Durch ihr schlankes Design lassen sich die Displays an jedem Arbeitsplatz positionieren. Die Bildhelligkeit und die benutzerfreundlichen Einstellungen sollen zudem ein ergonomisches Arbeiten ermöglichen. Aufgrund der zahlreichen Anschlussmöglichkeiten über USB-, HDMI- und DP-Schnittstellen sind die Samsung Monitore im Büroalltag besonders flexibel. Dank des internen Netzteils lassen sich die Bildschirme in jedem Büro schnell und einfach austauschen ohne Stromkabel neu zu verlegen.

Samsung SC450 Serie (Bild: Samsung)

In Büros, öffentlichen Einrichtungen und Schulen wollen die Einsteigermodelle der Serie SC200 durch einen niedrigen Stromverbrauch und ihr schlankes Gehäuse überzeugen. Die taktilen Bedienelemente im Frontrahmen sind bequem zugänglich und erleichtern die Bedienung. Dank Tiltfunktion lassen sich die Monitore an die Sitzposition jedes Anwenders anpassen. Äußerst praktisch ist die übersichtliche Kabelführung, die für einen aufgeräumten Arbeitsplatz sorgen soll.

Die Samsung Displays der Serie SC450 sind als Single- und Dual-Monitor-Lösung verwendbar. Die Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen sind hier vielfältig. Die Monitore benötigen im Standby-Modus nur 0,1 Watt und liegen damit deutlich unter dem erforderlichen Mindestwert von 0,5 Watt. Dank des schmalen Rahmens ist es besonders bei Mehrbildschirmlösungen für den Betrachter einfach möglich, mit den Augen zwischen den einzelnen Displays zu wechseln. Dabei steigern die flexiblen Einstellmöglichkeiten Ergonomie und Sitzkomfort, auch wenn Berufstätige viele Stunden vor dem Bildschirm verbringen.

Mit einem Radius von 178 Grad bieten die Samsung Displays der Serie SC650 eine optimale Sicht und Bildqualität – auch wenn der Betrachter nicht direkt vor dem Monitor sitzt. Dies ist gerade bei Mehrbildschirmlösungen ein Vorteil, wie sie beispielsweise in der Finanzbranche genutzt werden. Der weite Blickwinkel erleichtert es zudem, Informationen auf dem Bildschirm mit Kollegen zu teilen. Die Serie SC650 ist nicht nur aufgrund des höhenverstellbaren Displays besonders ergonomisch, die Monitore können auch nach vorne und hinten gekippt sowie horizontal verschoben werden. Dass sich die Bildschirme zudem um 90 Grad drehen lassen, macht sie noch funktionaler. Ein USB-Hub erlaubt es Anwendern, verschiedene Geräte einfach zu verbinden. Eingebaute Stereo-Lautsprecher bieten Multimedia-Genuss, ohne dass zusätzlich Lautsprecher angeschlossen werden müssen.

Außerdem bereits im Sortiment sind die Premium-Modelle der Serie SA850. Sie verfügen über einen integrierten USB 3.0 Hub, mit dem sich USB-Endgeräte bequem verbinden lassen. Der Eco Motion Sensor stellt bei seiner Aktivierung fest, ob sich der Anwender vor dem Display befindet. Sobald der Benutzer seinen Arbeitsplatz verlässt, schaltet der Sensor den Monitor aus – und später wieder ein, wenn der Benutzer zurückkehrt. Der Eco Light Sensor kann ebenfalls auf Benutzerwunsch aktiviert werden und passt die Helligkeitsstufe des Bildschirms automatisch an die Umgebungshelligkeit an.

Die Modelle der Serie SC200 (S22C200B LED, S24C200BL LED) sind bereits im Handel erhältlich, ebenso die Modelle der Serie SC450 (S19C450BR LED, S22C450BW LED, S22C450MW LED, S24C450BL LED, S24C450BW LED, S24C450MW LED S27C450B) und der Serie SA850 (S24A850DW LED, S27A850D LED). Das Modell S24C650PL wird voraussichtlich ab Kalenderwoche 21 verfügbar sein, das Modell S27C650D ab Kalenderwoche 30.

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen