Samsung: OLED zwingt QLED in die Knie

6
17398

Das Produktsortiment von Samsung kann grundsätzlich überzeugen. Der koreanische Technikkonzern hat für jeden Geldbeutel einen entsprechenden Fernseher im Angebot. Allerdings ist das Konzept, komplett auf OLED-Technologie zu verzichten, nicht aufgegangen. Die Geschäftszahlen im 2. Quartal 2018 zeigen nämlich, dass die Verkaufszahlen im TV-Bereich rückläufig sind. Insbesondere im Premiumsegment favorisieren die Konsumenten anscheinend eher Fernseher mit OLED-Technologie.

146 Zoll MicroLED TV "The Wall" von Samsung
CES 2018: Samsung präsentiert “The Wall” – den weltweit ersten modularen 146-Zoll-Fernseher (Bild: Samsung)

Doch Samsung hat bereits Pläne, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. So will man mit microLED die Vorteile von OLED und LED zusammenführen. Bereits Anfang 2018 zeigte man auf der CES in Las Vegas den weltweit ersten modularen 146 Zoll großen microLED-TV. Die microLED-Technologie, die in „The Wall“ zum Einsatz kommt, erlaubt laut Samsung ein beeindruckendes Seherlebnis und kommt dabei ohne Farbfilter und Hintergrundbeleuchtung aus. Außerdem übertrifft die microLED-Technologie klassische LED-Displays in Sachen Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit. Dazu zählen Lichtausbeute, Lebensdauer und Energieverbrauch.

Zusätzlich möchte Samsung mit der 8K-Auflösung Marktanteile zurückerobern. Das ist auch zwingend nötig, denn obwohl Samsung immer noch der weltweit größte Hersteller von Fernsehern ist, brechen laut koreanischen Quellen die Marktanteile insbesondere im High-End-Segment ein. Und selbst 2018 stagnieren die Verkaufszahlen, trotz einer Fußballweltmeisterschaft, die in der Regel den Absatz von TV-Geräten ankurbelt. 8K hat aber das Problem, dass zumindest in Europa keine entsprechenden Inhalte zur Verfügung stehen. Und das wird sich auch in naher Zukunft kaum ändern, denn die Sendeanstalten in Deutschland zeigen derzeit nur vereinzelt Sendungen in UHD-Auflösung.

Trotz sinkender Marktanteile sind die Gewinnmargen anscheinend ausgesprochen hoch, denn anders sind die ausgewiesenen Gewinne in dieser Sparte nicht zu erklären. Und wenn die microLED-TV-Geräte die hohen Erwartungen und die Versprechen Samsungs erfüllen, dürften die verlorenen Marktanteile im Premiumsegment schnell wieder zurückerobert werden. Wichtig ist nur, dass Modelle mit der neuen Technologie auch zeitnah in den Handel gelangen.

Zumindest Nathan Sheffield, European Product Manager bei Samsung, ist sich sicher, dass die ersten microLED-TVs in der 2. Jahreshälfte 2018 in den Handel kommen. Wir sind gespannt.

Wie sieht Ihre Meinung aus? Wird die microLED- der OLED-Technologie den Rang ablaufen?

Weiterführende Links zum Thema

Fernsehersuche – finden Sie das perfekte TV-Gerät nach Ihren Vorgaben

Fernsehervergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Fernseher-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

88%
gefällt es

6 KOMMENTARE

  1. Ich bin seit 10 Jahren sehr zufrieden mit meinem Samsung Plasma TV und ich wäre wenn dieser seinen Dienst quittiert, gerne wieder Samsung Kunde. Allerdings kommt für mich nur OLED in Frage. QLED mag im Vergleich zu herkömmlichen LCD TVs eine Verbesserung sein, gegen OLED ist QLED was die Bildqualität betrifft, jedoch chancenlos. Und selbst wenn mit MiniLEDs noch kleinere Bereiche beleuchtet werden, gegen ein einzelnes leuchtendes Pixel kommt auch MiniLED nicht an. Ich verstehe nicht ganz warum sich Samsung so gegen OLED bei Fernsehern wehrt, haben sie doch bei nahezu allen ihren Smartphones AMOLED Displays verbaut! Die Haltbarkeit ist kein Argument. Hat man damals bei Plasma auch gesagt. Bei uns Zuhause läuft der Plasma TV täglich mehrere Stunden und die Bildqualität ist nach wie vor überzeugend. Der Stromverbrauch mag ein Argument sein aber den bin ich gerne bereit in Kauf zu nehmen für eine herausragende Bildqualität. Und inzwischen bekommt man sogar schon 65 Zoll OLED TVs für unter 2.500 Euro! Da muss ich nicht mehr lange überlegen 😉

  2. Was haben immer alle mit der Haltbarkeit von OLED Displays? Nach meinem Wissen verspircht LG seit 2016 eine Haltbarkeit von 100000 Std. Das sind bei einer Nutzung von 10Std jeden Tag 10 Jahre. Herkömmliche LCD-Displays schaffen übrigens nur 70000Std.

  3. Ich finde die micro LED Technik auch sehr interessant, allerdings glaube ich nicht das diese Technologie in absehbarer Zeit kostengünstig für den normalen Endverbraucher produziert werden kann. Außerdem werden wir die nächsten Jahre auch Verbesserungen bei OLEDs sehen, vielleicht mehr Helligkeit bei gleichzeitig steigender Lebensdauer. Außerdem werden die Produktionskosten für OLEDs weiter sinken. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

  4. MiniLED als Backlighttechnik könnte die LCD Technik in Zukunft noch einmal interessant werden lassen, hohe maximal Helligkeit ohne Tone-Mapping wären die Vorteile gegenüber der OLED Technik z.B.

    Der Panel Anbieter AU Optronics hat bereits im vergangenen Jahr Panels mit MiniLED Technik angekündigt, sowohl in 4K, wie auch in 8K Ausführung, wobei ich letzterem keinen großen Sinn abgewinnen kann, da sich 8K Inhalte auf längere Zeit gesehen wohl kaum durchsetzen werden.
    Hisense hat bereits einen 4K LCD mit mehr als 5000 Dimming Bereichen auf MiniLED Basis vorgestellt, entscheidend ist am Ende die Preisgestaltung für eine derartige Technik, ist diese im Vergleich zu OLED zu teuer, wird sie sich vermutlich nur bei kleinen Käuferschichten etablieren, oder nur bei größeren TV Diagonalen einen Sinn machen

  5. Ich finde das Thema microLED sehr interessant. Wenn diese Technik auch bei anderen Unternehmen Einzug hält wüsste ich aber nicht warum ich zu Samsung greifen sollte. Bei, in der Vergangenheit, im Haushalt parallel existierenden 4 TV Geräten und 1 PC Monitor gab es technische Probleme. Was Haltbarkeit betrifft überzeugen andere Marken wie Panasonic oder Sony deutlich mehr.

  6. Das hängt meiner Ansicht nach vom Stromverbrauch und der Hitzeentwicklung ab. Wenn die MLED deutlich mehr Strom verbrauchen und Lüfter benötigen, könnten OLEDs der übernächsten Generation mit besserer Haltbarkeit und weniger Einbrennproblemen den Kunden eher überzeugen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen