SIM2 NERO: 3-Chip-Leistung in der 1-Chip-Kategorie

0
11

Im Rahmen der Markteinführung einer neuen Projektorserie kündigt Heimkino-Spezialist SIM2 das Modell NERO 3D-2 an. Die Namensgebung der Baureihe (Nero bedeutet schwarz) ist eine Anspielung auf die maximale Konturenschärfe speziell in dunklen Bildbereichen und das in Mattschwarz gehaltene, typische Design des italienischen Herstellers.

Der SIM2 NERO 3D-2 mit neuer Soft-Touch-Oberfläche in dezentem Mattschwarz. (Foto: SIM2)

In wesentlichen Hardware-Komponenten auf der High-End-Serie C3X Lumis basierend, überträgt die NERO-Serie Bildtiefe und Plastizität dieser Dreichip-Modelle auf das Einchip-DLP-Konstruktionsprinzip. Damit soll der 3D-2 in Sachen Farbpräzision, Schwarzwert und artefaktfreier Bewegungsdarstellung wesentlich teureren Konkurrenzmodellen in nichts nachstehen. Entsprechend ist das SIM2-Gerät vollgepackt mit Features zur Bildoptimierung:

Beispielsweise garantiert die selbst entwickelte ‚Alphapath Light Engine‘ optimale Projektoren-Ausleuchtung und besonders helle Bilder mit 2.000 ANSI-Lumen. ‚Dynamic Black‘-Technologie erhöht das Kontrastverhältnis im 2D-Betrieb auf 30.000:1 und ‚Pure Movie/Pure Motion‘ gibt die Bildübergänge selbst bei sehr schneller Schnittfolge weich aus.

Drei Objektive (T1, T2, T3) mit Brennweiten von 1.37 – 3.9:1, kombiniert mit Lensshift und digitaler Trapezkorrektor, verschaffen den künftigen Besitzern des NERO 3D-2 viel Flexibilität bei der Aufstellung. Flimmerfreier 3D-Genuss ergibt sich im Zusammenspiel von 120-Hertz-Bildwiederholrate und HDMI 1.4 mit ‚Deep Color‘. Zur Kalibrierung der Primär- und Sekundärfarben samt Weißpunktabgleich steht eine leistungsstarke PC-Software zur Verfügung.

Mit den Objektiv-Varianten T1 und T2 kostet der im September erhältliche SIM2-Projektor 17.490 Euro. Wird die T3-Ausführung gewählt, fallen 18.390 Euro an. Optional sind zwei 3D-Brillen-/Emitterpakete mit jeweils vier bzw. sieben Active-Shutter-Modellen für 900 respektive 1.800 Euro verfügbar.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen