Sony: (QD-)OLED-TVs inklusive 42 Zoll enthüllt

Die Produkte sind durch die Bank mit ALLM, VRR, 4K bei 120 Hz und Google TV ausgestattet

Nachdem heute bereits Sony-Bravia-TVs mit Mini-LED-Backlight (PRAD-News) vorgestellt wurden, hat der japanische Elektronikkonzern nun auch neue OLED-Fernseher für das Jahr 2022 angekündigt. Drei Gerätereihen sind angedacht: A80K in 55, 65 und 77 Zoll, A90K in 42 und 48 Zoll sowie A95K in 55 und 65 Zoll. Allen Modellen gemein sind eine 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) bei maximal 120 Hz und das Betriebssystem Google TV, sodass es an einer reichhaltigen App-Auswahl nicht mangeln sollte.

Sony Bravia A95K (Bild: Sony)
Bravia A95K: QD-OLED-Topmodell von Sony (Bild: Sony)

Die Topserie A95K bringt ein QD-OLED-Panel mit, also Quantum-Dot-unterstützte OLED-Technologie, die aus dem Hause Samsung stammt und eine gesteigerte Farbbrillanz bieten soll. Außerdem ist die Bravia Cam im Lieferumfang enthalten, die eine Gestensteuerung erlaubt und anhand der Sitzposition des Nutzers dynamisch die Bild- und Tonqualität optimieren kann. Bei A80K und A90K ist die Kamera lediglich optional, müsste bei Bedarf also separat erworben werden. Die beiden Reihen kommen zudem mit klassischem OLED-Panel, verzichten folglich auf die Quantum-Dot-Technologie.

Auf eine Premium-Fernbedienung und eine Freisprechfunktion für die Sprachsteuerung dürfen sich lediglich Käufer eines A90K- oder A95K-Fernsehers freuen. ALLM („Auto Low Latency Mode“), VRR („Variable Refresh Rate“), Dolby Vision, HDMI 2.1, IMAX Enhanced und der neue Netflix-Adaptive-Calibrated-Mode sind hingegen bei allen Neuheiten vorhanden. Gleiches gilt fürs Tonemapping mit HDR-Automatik und für den automatischen Genre-Bildmodus, sofern eine PlayStation 5 angeschlossen wird. Die integrierten Soundsysteme unterstützen Dolby Atmos und XR Surround.

Wann und zu welchen Preisen die neuen Sony-OLED-Modelle den deutschen Markt erreichen werden, ist noch ungewiss.

(Originalmeldung vom 05.01.2022, 13:06 Uhr)

Update (24.02.2022, 11:37 Uhr)

Laut südkoreanischen Medienberichten werde die QD-OLED-gestützte Sony-A95K-Serie ab Juni 2022 verfügbar sein und 2.999 US-Dollar (55 Zoll) bzw. 3.999 US-Dollar (65 Zoll) kosten. (Quelle: QuantumDots-Info)

Update (11.04.2022, 11:33 Uhr)

Sony schickt die Modellreihen A80K und A95K ab heute in eine Vorbestellphase. Wer sich bis zum 10. Mai 2022 für den Frühkauf entscheidet, bekommt eine PlayStation 5 gratis dazu. Nähere Informationen hierzu hält eine Aktionsseite bereit, die im Laufe des Tages live gehen müsste. Inzwischen stehen übrigens auch die deutschen UVPs für die genannten Produktserien fest:

Sony XR-55A80K für 2.299 Euro
Sony XR-65A80K für 3.199 Euro
Sony XR-77A80K für 4.499 Euro

Sony XR-55A95K für 3.049 Euro
Sony XR-65A95K für 4.049 Euro

Update (15.06.2022, 12:00 Uhr)

Die A90K-Serie kann laut Sony ab heute vorbestellt werden. Das 42-Zoll-Modell geht für 1.899 Euro an den Start, der 48-Zöller für 1.999 Euro – jeweils UVP.

Update (15.08.2022, 11:09 Uhr)

Der Sony XR-65A95K wurde von der EISA (Expert Imaging and Sound Association) als Bester Premium-OLED-TV 2022–2023 ausgezeichnet.

Sony Bravia A90K (Bild: Sony)
Bravia A90K: 4K-OLED-TV kommt auch in 42 Zoll (Bild: Sony)

Sony KE-65A8/P Bravia 164 cm (65 Zoll) Fernseher (Android TV, OLED, 4K Ultra HD (UHD), High Dynamic Range (HDR), Smart TV, Sprachfernbedienung, 2021 Modell) Schwarz [Exklusiv bei Amazon]
(621 Kundenrezensionen)
Preis: 1.699,00 €
(Stand von: 25.11.2022 13:00 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Weiterführende Links zum Thema

Fernseher-Vergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle

Fernseher-Suche – finden Sie das optimale TV-Gerät

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

91%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!