Test Monitor Gateway FHD2400
3/9

0
1086

Gateway EzTune

Für die komfortable Bedienung vom Rechner aus liegt dem Gateway FHD2400 die Software „EzTune“ bei. Der Hersteller ist „Portrait Displays“. Eine fast identische Version liegt z.B. auch dem Acer B223W bei. Da wir die Software im entsprechenden Testbericht bereits ausführlich erläutert haben, verzichten wir an dieser Stelle auf eine erneute Ausführung, die faktisch identisch wäre.

Gateway Fhd2400 Monitor Gateway Fhd2400 Eztune
Das Display-Management-Tool EzTune.

Bildqualität

Gateway macht, außer der zugrunde liegenden Technologie, keine genauen Angaben welches Panel im FHD2400 verbaut ist. Sicher kann man jedoch festhalten, dass es sich um ein TN-Panel handelt, das mit sechs Bit pro Farbkanal arbeitet und die angegebenen 16,7 Millionen Farben mit einer High-Color-Frame-Rate-Control (HiFRC) Schaltung erreicht.

Hierbei werden Farben, die das Gerät nicht nativ darstellen kann, simuliert, indem ein Pixel im Verlauf mehrerer Frames verschiedene Farbtöne annimmt, die dann im Gehirn zum gewünschten Farbeindruck verschmelzen.

Die Implementierung ist überwiegend gut gelungen. Dithering-Muster sind uns in keiner Testsituation aufgefallen. Dagegen kann in sehr dunklen Graustufen ein leichtes Flimmern auftreten, das sich aber außerhalb synthetischer Muster, und somit im Alltagseinsatz, nicht negativ bemerkbar machen wird.

Gateway Fhd2400 Monitor Gateway Fhd2400 Grauverlauf
Testbild für die Überprüfung von Farb- und Grauverläufen.

Wird der Gateway FHD2400 mit den Werkseinstellungen betrieben, fallen Farbverläufe prinzipiell sehr sauber aus. Nach der Kalibrierung werden gröbere Abstufungen, insbesondere in dunklen Farbtönen, sichtbar. Von einem wirklich schlechten Ergebnis ist das noch weit entfernt. Allerdings zeigen andere Vertreter mit TN-Panel, das mit 6-Bit pro Farbkanal und HiFRC-Schaltung auch nach einer Kalibrierung durchaus noch etwas fließendere Übergänge möglich sind.

Die subjektive Bildqualität ist gut, auch wenn das Bild in der Werkseinstellung, unabhängig von der Helligkeit, etwas zu dunkel wirkt und entsprechende Farbtöne teilweise nicht differenziert werden können. Durch die Glanzbeschichtung des Panels werden Dynamik und Kontrast der Darstellung, im Vergleich zu einem matten Display, erhöht.

Allerdings gilt das nur, wenn wenigstens noch etwas Umgebungslicht vorhanden ist. In einem komplett abgedunkelten Raum verliert sich der Vorteil der Glanzbeschichtung. Natürlich hat jede Medaille zwei Seiten und so kann es, je nach Beleuchtungs- und Aufstellsituation, durchaus unangenehme Spiegelungen geben.

Homogenität und Ausleuchtung sind gut. Wenn man die hohe Helligkeit der Werkseinstellung reduziert, kann auch der Schwarzwert des Gateway FHD2400 bei Frontalansicht überzeugen. Aufhellungen sind, wie bei vielen Geräten mit TN-Panel, relativ scharf abgegrenzt an den Seiten vorhanden, fallen aber bei unserem Testgerät sehr mild aus.

Monitore mit erweitertem Farbraum und WCG-CCFL oder LED Backlight zeigen bei der Wiedergabe kleinerer Farbräume, wie z.B. dem unter Windows üblichen sRGB oder den heute üblichen Videoquellen, sehr gesättigte Farben, solange sie nicht kalibriert wurden und farbmanagementfähige Software eingesetzt wird. Auch der Gateway FHD2400 kann seine Herkunft diesbezüglich nicht verleugnen. Ein Vorteil ist in jedem Fall die gegenüber Geräten mit kleinerem Farbraum deutlich bessere Abdeckung von AdobeRGB. Allerdings darf man sich bei einem Gerät mit TN-Panel und der Ausrichtung auf Bewegtbildwiedergabe durchaus die Frage stellen, ob die Entscheidung, einen erweiterten Farbraum anbieten zu wollen, besonders sinnvoll ist.

Helligkeitsverteilung

Die gemessene Helligkeitsabweichung zum oberen Bildschirmrand liegt bei maximal 12 Prozent, während die entsprechende Abweichung zum unteren Bildschirmrand bei 16 Prozent liegt. Im Durchschnitt sind es knapp 9 Prozent.

Gateway Fhd2400 Monitor Gateway Fhd2400 Helligkeit
An 15 Messpunkten wurden die Helligkeitswerte ermittelt.

Das sind durchaus gute Werte, wenn man dabei beachtet, dass die Abweichungen im zentralen Blickfeld deutlich geringer sind. Der Gammawert bleibt nach der Kalibration über große Teile des Panels stabil bei 2,2. Lediglich am oberen Rand steigt der Wert auf 2,3.

Gateway nennt für den FHD2400 einen Maximalkontrast von 1.000:1. Eine dynamische Kontrastregelung ist nicht vorhanden, was allerdings kein echter Nachteil ist. In der Werkseinstellung messen wir mit 1.100:1 sogar einen etwas höheren Wert. Das ist sehr gut. Nach erfolgter Kalibrierung auf eine Helligkeit von 140 cd/m² sinkt der Kontrast auf 850:1.

In der Standardeinstellung liegt der Kontrastwert bei 50 Prozent. Der Versuchung, den Kontrast durch ein Anheben der Einstellung weiter zu erhöhen, sollte man widerstehen. Schon die Werkeinstellung ist etwas zu hoch gewählt. Farben am oberen Ende des Spektrums können bereits nicht mehr differenziert werden. Ein Wert von 40 Prozent sichert die Zeichnung in hellen Farbtönen, auch wenn sich leichtes Banding im dunkleren Bereich einstellt.

Gateway Fhd2400 Monitor Gateway Fhd2400 Kontrast
Die Differenzierung heller und dunkler Graufstufen wird mittels entsprechender Testbilder überprüft.

Die Maximalhelligkeit gibt Gateway mit 400 cd/m² an. Bei 50 Prozent Kontrast und 100 Prozent Helligkeit messen wir mit rund 450 cd/m² einen geringfügig höheren Wert, der bei 40 Prozent Kontrast auf etwa 310 cd/m² absinkt. Beide Werte sind auch bei intensiver Umgebungshelligkeit völlig ausreichend.

Die Minimalhelligkeit liegt mit 165 cd/m² ausgesprochen hoch. Bei Verringerung des Kontrastes auf die empfohlenen 40 Prozent erreicht der Gateway FHD2400 allerdings sehr gute 105 cd/m². Somit kann man auch in dunklen Umgebungen problemlos arbeiten und das Gerät entsprechend kalibrieren.

Insgesamt kann der Gateway FHD2400 damit in Sachen Bildqualität trotz kleinerer Mängel überzeugen. Natürlich darf man am Ende nicht in allen Belangen die Bildqualität eines guten Gerätes mit VA- oder IPS-Panel erwarten. Das Modell von Gateway kann sich dennoch sehen lassen und ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich die oft vielgescholtene TN-Technik in den letzten Jahren erfolgreich weiterentwickeln konnte.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen