Was stellt man mit 8K-TVs ohne entsprechende Inhalte an?

Die Q900-Serie in 65, 75 und 85 Zoll sowie 8K soll ab Mitte Oktober im Handel verfügbar sein und laut Samsung die nächste Evolutionsstufe bei den Fernsehern darstellen

5
1332

Die 8K-Offensive aus dem Hause Samsung wird mit drei Modellen gestartet. Diese werden den Namen Q900 tragen und in drei Bildschirmdiagonalen (65, 75 und 85 Zoll) erhältlich sein. Doch wo der Technik-Fan schon freudig die Augen aufreißt, schwebt bei den meisten anderen noch ein breitformatiges Fragezeichen über dem Kopf. Samsung bietet gleich die wichtigsten Antworten zu den häufigsten Fragen. Was bedeutet 8K für mich als Zuschauer? Ist es wirklich ein Unterschied? Und woher kommen die 8K-Inhalte?

8K entsprechen 4 x UHD
8K-Offensive aus dem Hause Samsung (Bild: Samsung)

Warum brauche ich eigentlich einen 8K-TV?

Je höher die Auflösung ist, desto mehr Details sind im Bild sichtbar und desto realistischer wirkt die Darstellung. Mit 8K kommen wir der naturgetreuen Abbildung der Realität noch einen weiteren Schritt näher. Das Prinzip ist einleuchtend, doch werden einige argumentieren, dass 4K doch bereits detailreiche und knackig scharfe Bilder erzeugt. Dem ist laut Samsung auch nicht zu widersprechen, doch gibt es für den koreanischen Hersteller längst gute Gründe, die 8K-TV-Technologie voranzutreiben. Neben den Faktoren für ein noch lebensechteres Erlebnis von TV-Inhalten spielt auch die wachsende Größe der TVs in unserem Wohnzimmer eine wichtige Rolle für die 8K-Technologie.

Upscaling von Low zu High Resolution

Je realistischer eine Abbildung wird, desto räumlicher wird sie vom Betrachter wahrgenommen. Das erkennt man vor allem am Beispiel von Computerspielen oder auch Animationsfilmen. Mehr Details geben unserem Gehirn räumlichen Kontext, wodurch wir ein 2D-Bild, wie es ein Bildschirm zeigt, dreidimensional erleben können. Und wie beim Detailgrad geht es auch bei der Dreidimensionalität um Natürlichkeit – schließlich erleben wir unsere Umwelt immer räumlich. Mit wachsender Auflösung nehmen wir das Bild also plastischer wahr und müssten so bei 8K ein großes Stück tiefer in die Inhalte eintauchen können.

8K für größere TV-Bildschirme

Eine hohe Auflösung ist die Grundvoraussetzung für große Bildschirme. Und die durchschnittliche Größe der TVs wächst. War vor rund zehn Jahren noch eine Bildschirmdiagonale von etwa 30 Zoll der Durchschnitt in deutschen Wohnzimmern, so ist heute bereits 50 Zoll das Durchschnittsmaß. Die Auflösung muss also Schritt halten mit den größer werdenden Bildschirmen, sonst verteilt sich die gleiche Anzahl Pixel auf größeren Bildschirmen und die Inhalte werden grobkörniger wahrgenommen. Ein Beispiel: Wer heute ein Konsolenspiel aus den 1990er-Jahren auf einem modernen TV spielt, wundert sich sicherlich, wie extrem pixelig das Bild ist. „War das damals auch schon so?“, fragt sich mancher. Ja und nein. Die Auflösung war tatsächlich so gering, nur hat man das auf den vergleichsweise kleinen Bildschirmen der Röhrenfernseher im Zweifel nicht so wahrgenommen.

Die Aussicht auf 8K klingt prima. Doch woher kommen die 8K-Inhalte?

Natürlich ist die Frage nach den bislang noch nicht ganz so umfassend vorhandenen 8K-Inhalten derzeit noch unvermeidlich. Doch wartet niemand darauf, dass der andere den ersten Schritt macht. Sowohl die Produzenten von Inhalten als auch die Hardware-Hersteller arbeiten aktiv daran, die 8K-Entwicklung voranzubringen. Somit wird sich also das Angebot von 8K-Inhalten in Zukunft wohl mehr erweitern.

Die Entwicklung bei 4K zeigt, wie schnell Inhalte auf den Markt kommen können, sobald die Hardware die nötigen Voraussetzungen hierfür bietet. Ähnliches ist demnach auch für 8K zu erwarten. Dabei ist man gar nicht zwingend von nativen 8K-Inhalten abhängig, um die Bildgewalt und den Detailreichtum der Auflösung zu erleben. Ein QLED-TV-Prototyp, den Samsung auf der CES 2018 gezeigt hat, arbeitet z. B. mit einer neuen Generation von Bildoptimierungsprozessen, die auf künstlicher Intelligenz basieren. Stark vereinfacht ausgedrückt „lernt“ die Technologie, Bilder tatsächlich zu erkennen und nicht nur als Matrix aus farbigen Punkten zu verstehen. Schon jetzt erkennt die KI den Inhalt vieler Szenen und erzielt erstaunliche Ergebnisse selbst aus gering aufgelösten Bildern. Und wie bei uns Menschen wird auch der Computer mit steigender Lernzeit besser. Die KI kann also Inhalte mit geringerer Auflösung besser hochskalieren als 8K und so jene Details, die 8K zu einem noch intensiveren Erlebnis machen, simulieren.

So weit zu den Erklärungen von Samsung. Eine höhere Auflösung bei einer größeren Bildfläche klingt aus unserer Sicht am plausibelsten. Allerdings ist es auch abhängig vom Sichtabstand, und wer einige Meter vom TV entfernt sitzt, wird kaum noch ausmachen können, ob es jetzt eine 4K- oder 8K-Auflösung ist. Das war schon von Full HD zu 4K so und wird beim nächsten Schritt auch nicht anders sein. Bis wirklich 8K-Inhalte in breiter Masse erhältlich sind, wird es sicherlich schon 16K-Fernseher mit einer Auflösung von 15 360 x 8640 Bildpunkten (132,7 Megapixel) geben. Zudem sind die neuen Modelle noch teuer und sicherlich nur was für Early Adopter. (Quelle: Samsung)

Weiterführende Links zum Thema

Fernsehersuche – finden Sie das perfekte TV-Gerät nach Ihren Vorgaben

Fernsehervergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Fernseher-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

44%
gefällt es

5 KOMMENTARE

  1. Wenn ich schon lese, dass es doch noch keine 8k Inhalte gibt, dann holt Euch doch die alten Schwarz-weiß Kisten wieder mit ihrer grottenschlechten Bilddarstellung. Man konnte und kann auch heute noch damit Filme sehen.
    Wieso haben sich die Menschen auf die ersten Farbfernseher gestürzt? Weil es einfach schöner ausgesehen hat, die SD Bildqualität aber auch nicht besser als bei den schwarz-weiß Kisten.
    Es geht bei 4k und 8k einfach um die viel bessere Bilddarstellung.
    Wenn es jetzt mit 8k gelingt die Bildqualität so gut zu skalieren, dass selbst ein SD Bild annähernd wie 8k aussieht, dann ist doch allen geholfen.
    In 3 bis 4 Jahren kosten 65 Zöller in 8k auch nur noch 1000, 2000 oder 3000 Euro, genau wie es bei 4k gewesen ist.
    Ich freue mich auf die 8k Zeit und werde mir so schnell wie möglich einen 8k Fernseher kaufen.
    2014 zur Fußball-WM habe ich mir auch für 4100 Euro einen 65 Zöller von Samsung gekauft und der läuft wunderbar und bringt sehr gute Bilder.

  2. „Die KI kann also Inhalte mit geringerer Auflösung besser hochskalieren als 8K und so jene Details, die 8K zu einem noch intensiveren Erlebnis machen, simulieren.“

    Inhalte mit geringerer Auflösung besser hochskalieren als 8K…
    Bin ich der Einzige für den die Aussage keinen Sinn macht?

    • Damit ist sicher gemeint, dass das einfache skalieren von zum Beispiel Full HD oder 4K-Material auf 8K, wie zum Beispiel einfach 1 Pixel bei 4K-Auflösung auf 4 Pixel bei 8K-Auflösung zu skalieren. Die KI soll dies wohl noch besser hinbekommen, weil eben nicht je Pixel skaliert wird, sondern anhand des tatsächlichen Bildes. Das ist ja eine Erklärung von Samsung, aber so verstehe ich das zumindest.

  3. Viel wichtiger ist die Frage wie der 8K-Content in den Fernseher kommt. DisplayPort 1.4 oder 2x DP 1.3 müsste er schon haben.

  4. Ihr Habt komische Fragen auf Lager! Macht mal eher die Frage auf, warum brauche ich einen 4K TV da es nur ca. 5% Material TV UHD Blu Rays gibt! Ganz einfach, ein Blu ray bild wird auf 4K sehr gut hochskalliert, da braucht man keine UHD Filme mehr kaufen. Das ist der einzige sinn bei einem 4K TV! Und so wird es auch beim 8K sein sein!

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen