Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Hyundai W240D Teil 5


Im Betrieb und Standby-Modus ist unser Testgerät praktisch geräuschlos, egal bei welcher Helligkeitseinstellung. Ein sehr leises Surren ist nur hörbar, wenn direkt ein Ohr an die Rückseite des Displays angelegt wird. Im ausgeschalteten Zustand ist kein Geräusch hörbar. Der Bildschirm besitzt auf der Rückseite, neben dem Anschluss für das Netzkabel, auch einen Netzschalter, mit dem sich das Gerät komplett von Stromnetz trennen lässt.

Der Stromverbrauch des Bildschirms liegt laut Hyundai bei maximal 81 Watt. Im Standby und ausgeschaltet (Soft-Off) sollen es jeweils ein Watt sein. Diese Angaben entsprechen auch denen unserer eigenen Messung.

Stromverbrauch

  Hersteller Gemessen
81 W 76,6 W
1 W 0,7 W
1 W 0,6 W

Interessanterweise hat der Helligkeitswert beim Hyundai W240D kaum Einfluss auf den jeweiligen Stromverbrauch: Bei einem Wert von 50 Prozent ist die von uns gemessene Leistungsaufnahme mit 76,6 Watt am höchsten. Bei 0 Prozent ist der Stromverbrauch mit 76,0 Watt fast identisch und bei 100 Prozent verringert sich der Verbrauch kurioserweise auf 75,7 Watt.

Ein solches Ergebnis haben wir bisher bei noch keinem anderen Testgerät ermittelt. In der Regel steht der Energieverbrauch mit der Helligkeitseinstellung im direkten Zusammenhang, so dass bei geringer Helligkeit deutlich weniger und bei hoher Helligkeit deutlich mehr Strom vom Display verbraucht wird.

Für ein 24 Zoll Gerät liegt der Stromverbrauch im grünen Bereich, auch wenn es schade ist, dass er durch das Dimmen des Backlights nicht auf einen noch günstigeren Wert gesenkt werden kann.

Anschlüsse

Neben den PC-Anschlüssen D-Sub und DVI-D bringt der W240D zusätzlich einen HDMI- und Component-Video-Eingang (YPbPr) mit. Da der TFT-Monitor Lautsprecher besitzt, sind auch ein Audiocinch-Eingang und ein 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker für den Anschluss eines Kopfhörers integriert. Die digitalen Eingänge DVI-D und HDMI unterstützen den HDCP-Kopierschutz.

vergleich

Links neben dem Netzanschluss ist der Netzschalter platziert, mit dem der Hyundai W240D komplett vom Stromnetz getrennt werden kann. Bild zum Vergrößern bitte anklicken.

Lautsprecher

Versteckt und die edle Optik nicht trübend, sind im Monitorgehäuse des W240D zwei Stereolautsprecher mit einer Leistung von je 3 Watt eingebaut. Die Lautsprecher haben im Vergleich zu anderen, integrierten Boxen einen ganz passablen Klang. In der Standardeinstellung klingen sie etwas kraftlos, doch durch das Heraufsetzen der Bässe im OSD gewinnt der Sound an Volumen. Wird beim Anschluss via HDMI ein Ton übertragen, so gibt der Hyundai W240D diesen über die internen Lautsprecher wieder.

Mit guten externen Boxen können es die eingebauten Lautsprecher natürlich nicht aufnehmen. Hauptsächlich bei den Bässen wird dies sehr deutlich, hier erreichen externe Lösungen einen viel satteren, druckvolleren Sound.

Bedienung und OSD

Mit einer blau leuchtenden LED signalisiert der Hyundai W240D seine Betriebsbereitschaft. Wechselt der TFT-Monitor in den Standby-Modus, so leuchtet die LED orange. In beiden Fällen ist die Leuchtdiode nicht störend hell.

Der Hyundai W240D ist – wie z.B. der Eizo HD2441W auch – mit Sensortasten ausgestattet, ein oftmals leidiges Thema, was den Bedienkomfort angeht. In diesem Fall wird der fehlende Druckpunkt der Sensortasten durch einen Piepton ersetzt, der nicht deaktiviert werden kann.

Die Sensortasten des W240D funktionieren im Vergleich nicht so gut, wie die des Eizo HD2441W und bei der Einstellung des Displays kam es immer wieder vor, dass eine Funktion erst nach mehrmaliger Berührung der entsprechenden Sensortaste ausgelöst wurde. Generell halten wir mechanische Tasten mit gutem Druckpunkt für das zuverlässigere Bedienkonzept.

Die Beschriftung der Sensortasten in Form eines Reliefs ist zudem bei schwächeren Lichtverhältnissen kaum noch erkennbar. Das Relief wäre im Dunkeln zwar mit den Fingern ertastbar, aufgrund der berührungsempfindlichen Buttons würde dadurch aber unabsichtlich deren Funktion ausgelöst.

Die sieben Sensortasten werden durch eine schlecht sichtbare Reliefbeschriftung voneinander abgegrenzt.

Die Bedienung an sich ist leicht zugänglich: Mit der Taste MENU wird das OSD geöffnet, mit der Taste SELECT wird ein Menüpunkt angewählt oder eine Einstellung bestätigt. Die Tasten und dienen der Navigation, mit und werden Einstellungswerte geändert.

Einige Funktionen können außerdem direkt per Tastendruck aufgerufen werden: Im analogen Betrieb via D-Sub lässt sich mit der Taste SELECT die automatische Bildanpassung starten. Generell lässt sich mit der Taste zwischen den Signaleingängen wechseln und mit der Taste lässt sich die Lautstärkereglung aufrufen.

Im Folgenden finden Sie detaillierte Bilder und Informationen zu den Funktionen des Bildschirm-Menüs (OSD):

Bild (Picture)

Im Betrieb über DVI-D (digital) können hier Helligkeit und Kontrast geregelt werden.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!