Warning: include(/kunden/182668_80636/prad/include/code/monitore.php) [function.include]: failed to open stream: No such file or directory in /kunden/182668_80636/prad/new/include/header/header_2.php on line 5

Warning: include() [function.include]: Failed opening '/kunden/182668_80636/prad/include/code/monitore.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/lib/php') in /kunden/182668_80636/prad/new/include/header/header_2.php on line 5
Grafik Grafik Grafik Grafik
image
SHOPPING TIPP: AMAZON BLITZANGEBOTE
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell U3014 Teil 14


Vergleich der AdobeRGB-Emulation mit AdobeRGB  
White Point / CCT Kelvin 6187K
White Point XYZ (normalized) 92.35 100.0 98.74
DeltaE to D50/ D65 14.25 / 8.0
Assumed Target Whitepoint* 6200K
DeltaE to Assumed Target Whitepoint 6.02
Brightness / cd/m² ** 142.6
Black Point / cd/m² ** 0.15
Contrast / x:1 951:1
Gradation (Average) 2.15

* Daylight / ** Measured with X-Rite DTP94

Detaillierte Informationen stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zur Verfügung.

Im Vergleich zur Auswahl der beiden Bildmodi aus dem OSD heraus konnte die Graubalance durch die Kalibration erheblich verbessert werden. Benutzer, die auf ein i1 Display Pro zurückgreifen können, sollten die Farbraumemulation daher auf diese Weise verwenden – trotz der Weißpunktverschiebungen im mittleren bis niedrigen Helligkeitsbereich.

Reaktionsverhalten

Den U3014H haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am Dual Link DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Im Handbuch bei den technischen Daten wird die Reaktionszeit von 6 Millisekunden (GtG) genannt. Eine Overdrive-Option finden wir im OSD des U3014 nicht, bei Versuchen mit allen Bildmodi einschließlich Spiel und Film ändern sich die Bildaufbauzeiten auch nicht.

Wir wählen den voreingestellten Modus Standard, dann messen wir 10,4 Millisekunden für Schwarz-Weiß und 6,7 Millisekunden für den schnellsten Grauwechsel. Die über alles gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) für unsere 15 Messwerte ist mit 10,3 Millisekunden ähnlich kurz.

Kurze Schaltzeiten, Helligkeitsverlauf mit starken Überschwingern.

Diese Schaltzeiten sind schon recht flink, daher muss dieses IPS-Panel mit einem kräftigen Overdrive ausgerüstet sein. Dementsprechend finden wir an allen Messpunkten deutliche bis starke Überschwinger im Helligkeitsverlauf. Stark beschleunigt sind vor allem die mittleren Grauwechsel, bei den dunklen Bildwechseln haben sich die Entwickler glücklicherweise ein wenig zurückgehalten.

Insbesondere für Videos müssten die Schaltzeiten gar nicht so kurz sein, hierfür wäre eine etwas zahmere (und damit neutralere) Overdrive-Option wünschenswert.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Passend zum Overdrive ist die Signalverzögerung im Spielemodus mit nur 1,1 Millisekunden extrem kurz. Zusammen mit der halben Bildwechselzeit von 5,1 Millisekunden ergibt sich die mittlere Gesamtlatenz zu sehr kurzen 6,2 Millisekunden – die Gamer wird es freuen.

Dieses Ergebnis ändert sich drastisch, wenn man den Spielemodus verlässt und einen der anderen Bildmodi aktiviert: der Monitor wird kurz dunkel, danach messen wir die Signalverzögerung mit 25,4 Millisekunden. Für alle anderen Anwender ist dies kein Problem, und für die ambitionierten Spieler gibt es ja den Spielemodus.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des U3014 verwendet die aktuellen White LED. Anders als bei den meisten Geräten wird hier aber nicht die verbreitete PWM-Technik eingesetzt.

Der gemessene Helligkeitsverlauf zeigt, dass das Backlight bei voller Helligkeit (100 %, rote Kurve im Chart) kontinuierlich leuchtet. Abgeregelt auf 140 cd/m² am Arbeitsplatz (gelbe Kurve) skaliert die Kurve im Wesentlichen gleichmäßig nach unten. Die PWM-typische Taktung ist hier nicht zu sehen, stattdessen finden wir eine überlagerte Schwingung von 2,5 kHz mit rund 25 Prozent Amplitude. Diese Ansteuerungstechnik wirkt bei allen Helligkeiten bis zur untersten Reglerstellung (0 %).

Der Helligkeitsverlauf des kontinuierlich geregelten Backlights zeigt eine überlagerte Schwingung.

Wir wissen nicht, welche Vorteile sich die Entwickler bei Dell von dieser Kombination versprechen. Weil die überlagerte Schwingung eine hohe Frequenz hat und die Helligkeit im Übrigen kontinuierlich geregelt wird, gehen wir davon aus, dass dieser Monitor frei von Backlight-Flimmern ist.

 << < 8 9 10 11 12 13 14 15 > >>

3 Kommentare vorhanden


Hallo Denis!
Herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Test. Anlässlich der Kritikpunkte will ich gerne wissen, welche Revision des Monitors Du getestet hast. Mittlerweile gibt es ja auch Revision A01, kann man irgendwo erfahren was sich da geändert hat? Danke!

Gruß Florian
Die Unterschiede zwischen Revision A00 und A01 kann man in einem Support-Forum von Dell finden (Post von User Chris M):
http://en.community.dell.com/support-forums/peripherals/f/3529/t/19507654.aspx

Einige Käufer haben aber offenbar seltsame Probleme mit Scanlines:
http://en.community.dell.com/support-forums/peripherals/f/3529/t/19502072.aspx

Die Ursache dafür ist offenbar noch unbekannt und es gibt noch keine Korrektur (-> A02?)
Unsere Tests sind ja schon einige Zeit als Preview erhältlich. Das Gerät wurde mit Revision 00 getestet.

Anzeigen
© 2002 - 2016 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung | TechResearch Magazin
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!