Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell U2717D Teil 4


Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

60-Hz-Overdrive "Normal" und "Schnell"

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim Dell U2717D messen wir mit 10,4 ms eine noch moderate Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 5,9 ms ordentlich, insgesamt macht das 16,3 ms.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des Dell U2717D arbeitet mit White LED und leuchtet kontinuierlich. Der Vergleich im Diagramm zeigt: Sowohl bei voller als auch bei reduzierter Einstellung der Helligkeit wird der Lichtstrom nicht unterbrochen, wie das bei PWM-Backlights der Fall wäre. Somit ist der Monitor auch bei reduzierter Helligkeit für ermüdungsfreies Arbeiten geeignet.

LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung

Subjektive Beurteilung

In der Werkseinstellung ("Normal") erreicht der Dell bei fast allen Graustufenübergängen ordentliche Werte. Kritische Farbübergänge stellen für den Monitor ebenfalls keine besondere Hürde dar: Bewegte Farbkanten werden mit gleicher Schärfe wie Schwarz-Weiß-Kanten abgebildet. Für fps-lastige Titel kann man die Reaktionszeit mit der Overdrive-Stufe "Schnell" noch einmal merklich pimpen. Auch wenn die höchste Overdrive-Stufe beim Dell nicht völlig aus dem Ruder läuft wie bei manch anderem Hersteller, geht sie aber auch hier auf Kosten von sichtbar werdenden Überschwingern und Doppelkonturen.

Insgesamt ist der Dell U2717D ein Büromonitor mit guten Allround-Fähigkeiten, der auch Gelegenheitsspieler in den meisten Szenarien zufriedenstellen dürfte. Überzeugen kann auch die WQHD-Auflösung, die einem 27-Zoll-Display fast noch besser zu Gesicht steht, als die noch höhere UHD-Auflösung.

Sound

Eingebaute Lautsprecher besitzt der Dell U2717D nicht. Tonsignale verarbeitet das Modell an den HDMI- wie auch an den DP-Eingängen. Die Wiedergabe ist am Kopfhörerausgang möglich, an den natürlich auch externe Lautsprecher angeschlossen werden können.

DVD und Video

HD-Zuspieler wie Blu-ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen können direkt an die HDMI-Buchse des Dell U2717D angeschlossen werden, der Ton wird an den Kopfhörerausgang weitergeleitet. Auch via DisplayPort klappt die Tonausgabe einwandfrei. Erfreulich ist hier auch die MHL-Fähigkeit des HDMI-Eingangs, so dass Smartphones, Tablets etc. ebenfalls unkompliziert verbunden werden können.

Der U2717D bietet verschiedene Bildmodi an, unter anderem auch einen speziellen Filmmodus. Für die Wiedergabe vom PC sehen wir keinen Grund, zu wechseln. Der generell zu empfehlende sRGB-Modus bzw. der kalibrierte Standardmodus taugt auch bestens zum Anschauen von Filmen, Spielen etc.

In dieser Konfiguration und der Helligkeitseinstellung 37 haben wir ein HD-Video am PC betrachtet. Der Dell U2717D zeigt dabei ein Bild, wie man es auch von anderen IPS-Panels gewohnt ist. Besonders gut fallen dabei die hohe sRGB-Farbraum-Abdeckung und der gute Kontrast auf. Die Farben wirken insgesamt kräftig und bleiben stets natürlich.

Auch der Schwarzwert und der Im-Bild-Kontrast sind sehr gut. Die im Schwarzbild-Test gezeigte blickwinkelabhängige Aufhellung fällt in realen Szenen wie Filmen und Spielen eigentlich nie auf. In dunklen wie in hellen Szenen ist die Detailzeichnung gut. Bei einem üblichen Arbeitsabstand am Schreibtisch wirkt die Bildgröße des 27-Zoll-Displays schon sehr beeindruckend.

Auch bei externer Zuspielung klappt die Skalierung von 720p- und 1080p-Material einwandfrei. Selbst die DVD-Auflösungen können pixelgenau dargestellt werden. Zu den unterstützten Videomodi des Dell U2717D gehören auch Halbbilder in 480i, 576i und 1080i. Eine 24p-Wiedergabe von Blu-rays ist allerdings nicht möglich. Bei einer Wiedergabe mit den nativen 60 Hz bleiben Mikroruckler nicht aus.


Bewertung
+
++
++
++
++
++
++
+
+
+/-
+/-
++
+/-
+
++
+
++
+
+/-
+
+
+
458,00 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Die UltraSharp-Serie von Dell hat sich in der Vergangenheit immer wieder durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet. Der U2717D beweist sich in unserem Test als würdiger Nachfolger des erfolgreichen U2715H.

In puncto Leistung bringt er nicht viele, aber willkommene Verbesserungen mit sich. Hier ist allem voran der hauchdünne InfinityEdge-Rahmen zu nennen, der nicht nur optisch anspricht, sondern vor allem das Zusammenstellen mehrere Geräte für den Multimonitorbetrieb erleichtert.

Ferner kommt der Dell U2717D jetzt werkskalibriert und bietet mit dem sRGB-Modus bereits ab Werk eine alltagstaugliche Abstimmung. Kalibriert erreicht der Dell U2717D sogar eine 100%-Abdeckung des sRGB-Farbraums und eignet sich auch für die semiprofessionelle Bildbearbeitung.

Gleichgeblieben sind das ausgezeichnete und blickwinkelneutrale IPS-Panel im 16:9-Format und die WQHD-Auflösung. Letztere passt aus unserer Sicht ausgesprochen gut zu einem 27-Zoll-Display – fast noch besser als UHD. Nicht nur, weil sie weniger ressourcenhungrig ist, sondern weil sie im Bereich der Bildbearbeitung aktuell sogar von Vorteil ist.

Der Dell U2717D ist vor allem für den Büro-Einsatz konzipiert und daher von Haus aus kein dedizierter Gaming-Monitor. Dennoch hat man es mit einem guten Allrounder zu tun, der auch bei Bildaufbauzeit und Latenz Gelegenheitsspieler zufriedenstellen dürfte. Verarbeitungsqualität und Ergonomie zählen ebenfalls wie gehabt zu den Stärken des Dell U2717D.

Einzig das Preis-Leistungs-Verhältnis kann nicht mehr rundheraus überzeugen. Während der Vorgänger im Online-Handel Ende 2014 noch für 360 EUR zu haben war, muss man für den Dell U2717D hier zum Zeitpunkt der Testerstellung schon 510 EUR und im Dell-Shop sogar stolze 741,61 EUR investieren. Sein Geld ist der Monitor aber allemal wert.

Gesamturteil: SEHR GUT


 << < 1 2 3 4 

1 Kommentar vorhanden


Hallo, ich habe mir letzte Woche zwei Dell U2717DA gekauft (Version mit Schwenkarm) und bin auf Anhieb erstmal enttäuscht, vor allem von der Blickwinkelstabilität. - Ich hatte bisher zwei Dell U2713HM, mit denen ich im Großen und Ganzen zufrieden bin, einziger Kritikpunkt am alten Modell bisher: Nuancen der Farbe Schwarz gehen beim U2713HM zu schnell unter. - Zum Neuen: Der schlanke Rahmen des U2717D war so verlockend, dass ich mich für ein Upgrade entschieden habe: Im direkten Vergleich vom alten U2713HM und neuem U2717D schneidet der Neue bei dunklen Bildern aber gar nicht gut ab: Vor allem im Bereich Blickwinkelstabilität, kippen dunkle/schwarze Bereiche in den Randbereichen schnell in "milchiges Schwarz" um, und bei zwei 27ern nebeneinander muss man zwangsläufig ständig schräg aufs Bild gucken. - Insgesamt löst das gesamte Bild/Darstellung des neuen U2717 bei mir leider keinen WOW-Effekt aus, ich werde den Monitoren noch ein paar Tage Eingewöhnungszeit gönnen, bevor ich entscheide ob ich die Geräte umtausche und mich vielleicht Richtung Eizo 2750-BK orientiere...

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!