ASUS: ProArt-Monitor mit 4K, OLED und Kolorimeter

Außerdem wurden zwei neue IPS-Modelle mit 4K und Touch bzw. UWQHD und 120 Hz vorgestellt

Der mit Hauptquartier in Taiwan ansässige Hersteller ASUS erweitert seine ProArt-Display-Serie in diesem Jahr mit drei neuen Modellen. Zwei davon sind in 15,6-Zoll-Ausführung, werden als Zweitbildschirm beworben und lösen mit 3840 x 2160 Bildpunkten (4K) auf. Der PA16DC setzt auf ein OLED-Panel mit 10 Bit Farbtiefe, 100 Prozent DCI-P3, 450 cd/m² Spitzenhelligkeit, 1 ms Reaktionszeit (Grau zu Grau) und einem Delta-E-Wert von unter 1.

ASUS ProArt PA16DC (Bild: ASUS)
ProArt PA16DC: 4K-OLED-Display mit Kolorimeter (Bild: ASUS)

Das Kontrastverhältnis wird auf 1 000 000:1 beziffert. Als HDR-Zertifizierung wird bei dem Gerät DisplayHDR 400 True Black anvisiert. Die Neuheit wartet darüber hinaus mit integriertem Kolorimeter zwecks Hardware-Kalibrierung auf und kann sowohl das Umgebungslicht messen als auch Personen in der Nähe erkennen. Anschlussseitig kann auf zwei HDMI-Eingänge und einen USB-C-Port zurückgegriffen werden.

Beim anderen neuen 15,6-Zöller handelt es sich um den PA169CDV, der über ein Pantone-validiertes, Calman-verifiziertes und DisplayHDR-400-zertifiziertes IPS-Panel mit W-LED-Hintergrundbeleuchtung, 10 Bit Farbtiefe, 400 cd/m² Leuchtdichte, jeweils 100 Prozent sRGB und Rec. 709 sowie einen Delta-E-Wert von unter 2 verfügt. Als Besonderheit ist 10-Punkt-Touch samt Wacom-EMR-basiertem ProArt Pen (4096 Stufen) am Start. Das Schnittstellenangebot umfasst einmal HDMI und zweimal USB-C (davon einer zum Aufladen und einer mit DisplayPort-Alternate-Modus). Die Leistungsaufnahme des Monitors beläuft sich auf 42,33 Watt.

ASUS ProArt PA169CDV (Bild: ASUS)
ProArt PA169CDV: 4K-Touchdisplay mit Eingabestift (Bild: ASUS)

Mit dem PA348CGV hat ASUS zudem einen neuen 34-Zoll-Bildschirm enthüllt, dessen IPS-Panel mit 3440 x 1440 Bildpunkten (UWQHD, 21:9) bei maximal 120 Hz auflöst und 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums abdeckt. Weitere Merkmale sind 400 cd/m² typische Helligkeit, ein Delta-E-Wert von unter 2, 10 Bit Farbtiefe, eine Calman-Verifizierung und voraussichtlich eine DisplayHDR-400-Zertifizierung. Das ProArt-Display kann geneigt, gedreht und in der Höhe verstellt werden. An Schnittstellen stehen zweimal HDMI, einmal DisplayPort, ein klassischer USB-Hub sowie USB-C mit DisplayPort-Alternate-Modus und 90 Watt Power-Delivery bereit.

Erscheinungstermine und Verkaufspreise zu den Produktneuheiten hat ASUS noch nicht kommuniziert.

ASUS ProArt PA348CGV (Bild: ASUS)
ProArt PA348CGV: UWQHD-Display mit 120 Hz und USB-C (Bild: ASUS)

19%
ASUS ProArt PA329CV | 32 Zoll 4K UHD Professioneller Monitor | 16:9 IPS, 3840x2160 | ergonomisch, Pivot, Calman, hohe Farbtreue, DisplayHDR 400 | DisplayPort, HDMI, 90W USB-C, USB-Hub
(169 Kundenrezensionen)
979,90 €
Preis: 794,44 €
(Stand von: 25.11.2022 14:40 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Weiterführende Links zum Thema

Monitor Deals des Tages

EIZO Monitore: Beste Bildqualität und 5 Jahre Garantie

LG Ergo-, Ultrawide- und Business-Monitore

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!