EIZO CG303W: Naturgetreue Farben auf 30 Zoll

0
28

Der Monitor-Spezialist EIZO plant mit seinem neuen 29,8 Zoll großen CG303W das Angebot seiner Color Graphic Serie demnächst um ein neues Flaggschiff zu erweitern. Das mit einem IPS-Panel ausgestattete Display richtet sich mit einem Betrachtungswinkel von 178 Grad an den professionellen Einsatz von Grafikern und soll laut Hersteller den Adobe-Farbraum zu 98 Prozent abdecken. Beim NTSC-Farbraum verspricht man sogar ein Abdeckung von 102 Prozent.

EIZO CG303W: Das neue Flaggschiff für den professionellen Grafikeinsatz erlaubt dank Hardwarekalibration eine bestmögliche Bilddarstellung. (Foto: EIZO)

Das Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Bildpunkten wird darüber hinaus auch eine Hardwarekalibration von Helligkeit, Weißpunkt und Gamma bieten. Zusätzlich lässt es sich EIZO nicht nehmen, die Gamma-Einstellungen jedes einzelnen Displays bereits in der Fabrik individuell abzustimmen, um eine optimale Darstellung zu garantieren.

Während der statische Kontrast mit einem Wert von 850:1 angepriesen wird, soll die Helligkeit bei 260 cd/m² liegen. Darüber hinaus wird das 12 Millisekunden schnelle Display zwei DVI-Eingänge besitzen, von welchem einer HDCP-fähig ist und zudem eine 10-bittige Einspeisung erlaubt. Als besonders interessant gestaltet sich die Möglichkeit zwei PCs simultan am CG303W zu nutzen. Aufgrund der hohen Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, kann das Gerät beide Signalzuspielungen gleichzeitig darstellen. Hierbei werden die Eingangssignale in UXGA-Auflösung (1.200 x 1.600 Pixel) gleichzeitig nebeneinander auf dem Display dargestellt.

Das Display wird zudem höhenverstellbar sein und die Pivot-Funktion bieten, wodurch es sich auch hochkant nutzen lässt. Zwei integrierte USB-Ports dürfen da natürlich nicht fehlen und runden das Bild eines professionellen Grafik-Monitors ab.

Ab Mitte März will EIZO Japan das neue Spitzenmodell seiner Color Graphic Serie zu einem Preis von umgerechnet knapp 3.260,00 Euro anbieten. Ein genauer Veröffentlichungstermin außerhalb Japans bleibt währenddessen noch unbekannt, dürfte jedoch bald folgen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen