Eizo-Display mit 4Kx2K-Auflösung: Mehr Bilddaten hat keiner auf dem Schirm

0
43

Der DuraVision FDH3601 von Eizo kostet so viel wie ein Auto und verbraucht mehr Strom als ein Office-PC – bietet aber vierfache Full-HD-Auflösung (8,847 statt 2,074 MP). Derartige Detailpräzision auf 36,4 Zoll lohnt sich für Entwicklungs- und Designanwendungen durch realistische Kanten- und Farbdarstellung. Die 16-Bit-LUT des 4Kx2K-Displays gibt Farben mit bis zu 10 Bit wieder.

Button Guide: Während der Bedienung einer Taste verdeutlicht eine eingeblendete Überschrift ihre Funktion. So lässt sich der Monitor sogar im Dunkeln leicht steuern. (Foto: Eizo)

Anwendung findet der oberflächenentspiegelte DuraVision FDH3601 auch bei Geo-Informationssystemen, in der Prozessüberwachung und in der medizinischen Bildgebung. Überaus flexibel ist die Helligkeitsregelung des LED-Backlights, die ergonomische Bildwiedergabe von 30 bis 700 cd/m[sup]2[/sup] selbst unter schwierigen Lichtbedingungen gestattet.

Wichtige Aufgaben erfüllen drei Schaltkreise: Der ‚Digital Uniformity Equalizer‘ korrigiert ungleichmäßige Ausleuchtung und Farbreinheit für jedem Tonwert pixelgenau. Das Overdrive beschleunigt die Reaktionszeit von 25 auf acht Millisekunden und der EcoView-Sensor senkt die Leistungsaufnahme (maximal 350 Watt).

Neben dem USB-Hub finden sich DisplayPort- und DVI-D-Doppel; die Quellumschaltung erfolgt manuell oder automatisch. Der FDH3601 verarbeitet intern zwei Bildhälften separat und verbindet sie wie im Mehrschirmbetrieb zu einem Bild – nur ohne den störenden Rahmen in der Mitte. Außerdem lassen sich zwei Bildschirme nicht so bequem und sicher einstellen wie mit dem stabilen FlexStand II, der Drehen, Neigen und stufenlose Höhenverstellung mit einer Spanne von 100 Millimetern erlaubt.

In Japan kostet der Eizo DuraVision FDH3601 knapp 26.000 Euro, die Garantieleistung von zwei Jahren beinhaltet den Betrieb rund um die Uhr.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen