Mitsubishi 3D-Beamer durchbricht 1.000-Euro-Grenze

0
6

Der neue 3D-fähige Projektor EW270U des japanischen Elektronikriesen Mitsubishi soll weniger als 1.000 Euro kosten. Trotz des günstigen Preises handelt es sich um ein leuchtstarkes HD-ready-Modell mit überdurchschnittlich langer Lampenlebensdauer. Die elementaren Verbindungsmöglichkeiten bringt der EW270U ebenfalls mit.

Mitsubishis EW270U macht 3D-Kino für zuhause bezahlbar (Bild: Mitsubishi).

Weil die Panelauflösung von 1.280 mal 800 Pixeln keine Full-HD-Bilder erlaubt, müssen solche Inhalte skaliert werden. Laut Hersteller liegt das Kontrastverhältnis bei 2.000:1, die Lichtleistung beträgt beachtliche 2.600 ANSI-Lumen. Der mit einem 0,65-Zoll-DMD-Chip betriebene DLP-Bildwerfer soll dank BrilliantColor-Feature mit Sechs-Segment-Farbrad bei der Farbwiedergabe punkten können.

Zuspielgeräte lassen sich per HDMI und VGA-Kabel anschließen, daneben hält der Projektor RCA, S-Video sowie RS232-Port und LAN-Anschluss bereit. Letzterer unterstützt Automationssysteme des US-Herstellers Creston. Der 3,5-mm-Klinkenausgang wird sich angesichts magerer zwei Watt Leistung des internen Monolautsprechers großer Beliebtheit erfreuen.

29 Dezibel Lüftergeräusch im Sparmodus sollten beim Fußball- und Filmabend in geräuschvoller Runde untergehen – in dieser Domäne kann und will der EW270U sich nicht behaupten. Der 3D-vorbereitete Projektor benötigt zwischen 160 und 315 Watt, im Stand-by-Modus weniger als ein Watt. Mitsubishi gibt die Lampenlebensdauer mit bis zu 3.000 Stunden im Normalbetrieb und bis zu 4.000 im Sparmodus an.

Für Präsentationen unterwegs ist das das 2,4,Kilo-Gerät bestens vorbereitet: Passwortschutz, eine Metallverankerung zur Diebstahlsicherung sowie eine Schnell-Abschaltfunktion unterstützen den mobilen Einsatz. Der Bildwerfer ist zwar bereits im Onlinehandel gelistet, wird jedoch erst ab Mitte Mai verfügbar sein.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen