Neue LG UltraWide Monitore bis zu 38 Zoll mit Nano-IPS und HDR

4
6193

Mit der WK-Serie will LG bei den UltraWide-Monitoren neue Maßstäbe setzen. Das Curved-IPS-Panel des neuen 38WK95C soll in Sachen Farbwiedergabe und Detailschärfe überzeugen. Alle Modelle der WK-Serie sind vielseitig einsetzbar und bereichern jeden Workflow. Zudem sollen die neuen Monitore beim Design und bei der Bildqualität überzeugen. Das an drei Seiten rahmenlose Design unterstützt die optimale Platzierung von Mehrschirm-Arbeitsplätzen.

LG 38WK95C
LG 38WK95C (Bild: LG)

Mit dem neuen, 38 Zoll großen Curved-UltraWide-Gerät 38WK95C bringt LG die nächste Generation professioneller 21:9-Monitore für alle, die besonders viel Arbeitsfläche und eine akkurate Farbwiedergabe benötigen. Das IPS-Panel mit 10 Bit Farbtiefe deckt den sRGB-Farbraum zu 99 Prozent ab und unterstützt HDR 10 mit einer Helligkeit von typ. 300 nits. Die perfekte Farbtreue soll zusätzlich durch eine ausgefeilte Werkskalibrierung gewährleistet werden. Das Ergebnis überzeugt durch satte, lebendige Farben.

Mit einer Auflösung von 3840 x 1600 Bildpunkten ist der Bildschirm für Multi-Monitor-Setups prädestiniert. Er bietet so viel Arbeitsfläche wie zwei 24-Zoll-Displays, und das alles ganz ohne störende Rahmen. Die AH-IPS-Technologie sorgt für eine hohe Blickwinkelstabilität, sodass der Monitor noch flexibler am Arbeitsplatz positioniert werden kann – ohne Einbußen bei Farben und Kontrastdarstellung.

Anschlussvielfalt und Ergonomie

Wie bei allen UltraWide-Modellen von LG wurde auch beim 38WK95C großer Wert auf Ausstattung und ergonomische Standards gelegt. Neben zwei HDMI-Anschlüssen (mit HDCP 2.2) verfügt das Gerät über DisplayPort sowie einen USB-Typ-C-Anschluss, der nicht nur eine Bildwiedergabe erlaubt, sondern darüber hinaus verbundene Notebooks auflädt. Per Dual-Link-up können auch zwei verschiedene Bildquellen gleichzeitig mit ein und derselben Maus-Tastatur-Kombination genutzt werden, zum Beispiel ein Mac- und ein Windows-PC. Seine USB-3.0-Anschlüsse erlauben dank Quick Charge das Aufladen von Mobilgeräten – ohne zusätzliche Netzteile. Der Monitor ist höhenverstellbar und kann geneigt werden.

Einstellungen im OSD per Software vornehmen

Über die Software OnScreen Control 2.0 ist es bequem, die Einstellungen des UltraWide-Monitors individuell per Maus anzupassen. Per Screen-Split-Modi kann der Bildschirm in bis zu vier Teilbereiche unterteilt oder ein Picture-in-Picture-Bereich eingeblendet werden. Diverse voreingestellte Bildmodi bieten eine optimale Darstellung für Anwendungsbereiche wie Bild- und Filmbearbeitung, das Lesen langer Texte, HDR-Wiedergabe, Gaming oder Multimedia. Neben der bewährten Flicker-safe-Backlight-Technologie für augenschonendes, flimmerfreies Sehen bietet der Monitor eine Reihe von Funktionen, die auch Gamer-Herzen höherschlagen lassen. Er unterstützt AMD FreeSync sowie die Gaming-Features von LG für eine flüssige Bewegungsdarstellung und niedrige Latenzen: Dynamic Action Sync, 1 ms Motion-Blur-Reduction und den Black Stabilizer.

WK-Serie von LG

Der 38WK95C ist was die Größe angeht, das derzeitige Flaggschiff der LG-UltraWide-Modelle in 2018 – doch der Hersteller bietet Multitasking-Fans und professionellen Anwendern noch eine Vielzahl weiterer Modelle. Von 29 bis 34 Zoll gibt es für jeden Anwendungsbereich entsprechende Monitore. Auf 21:9-Panels mit HDR-Unterstützung kommen Farben und Kontraste hervorragend zur Geltung. AH-IPS-Panel sorgen für eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung und eine farbtreue Darstellung aus jedem Blickwinkel. Neben HDMI verfügen diese Geräte auch über DisplayPort-Anschlüsse. Alle 21:9-Monitore bieten die bewährten Ergonomie- und Gaming-Funktionen und lassen sich per OnScreen Control 2.0 komfortabel einstellen. Alternativ können alle Optionen mühelos und schnell über den integrierten Joystick bedient werden.

Das Highlight der Serie stellt sicherlich der 34WK94U dar. Dieser ist mit einem Nano-IPS-Panel ausgestattet und deckt den DCI-P3 Farbraum zu 98 % ab. Die durch Nano-IPS-Technologie optimierte LED-Hintergrundbeleuchtung des Monitors zeichnet sich durch ein wärmeres Weiß und feiner definierte Einzelfarben aus. Das Display überzeugt so durch kräftigere Rottöne und deckt einen größeren Farbraum ab. Auch der 34 Zoll Monitor unterstützt HDR und ist nach VESA mit DisplayHDR 600 spezifiziert. Für eine optimale Farbdarstellung ist auch der LG 34WK94U ab Werk kalibriert.

23%
LG IT Products 38WK95C-W Monitor 37.5 inches LCD
(8 Kundenrezensionen)
EUR 1.499,00
Preis: EUR 1.036,08
Bei Amazon ansehen

Verfügbarkeit und Preise

Marktstart der WK-Reihe ist Mai 2018. Die WK-Modelle mit 29 Zoll Bilddiagonale sind bereits ab 249,00 Euro (UVP) verfügbar. Die Modelle mit 34 Zoll gibt es ab 399,00 Euro (UVP). Das neue UltraWide-Flaggschiff hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.499,00 Euro.

Weiterführende Links zum Thema

Nano IPS-Technologie für sattere und leuchtendere Farben

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finde das perfekte Display nach deinen Vorgaben

Monitorvergleich – vergleiche bis zu 4 Modelle miteinander

Monitor-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

52%
gefällt es

4 KOMMENTARE

  1. 34WK95U und 32UK950-W sind tolle Produkt-Announcements von LG.
    Was aber definitv stört, ist die immens verzögerte Verfügbarkeit. Der 32-UD99W war nach 1 Jahr(!) immer noch kaum verfügbar. Schade dass der Hersteller mMn tolle Monitore baut, aber bei der Verfügbarkeit sich solch einen Patzer leistet.

  2. Hallo,

    leider ist das Panel kein Nano IPS wie im Artikel geschrieben! Sondern ein normales IPS Panel, wie auch auf der LG Seite angegeben.
    Bitte um Richtigstellung.

    • Das ist korrekt, hier scheint etwas verwechselt worden zu sein. Nach meiner Kenntnis hat nur der 34WK95U aus der WK-Serie ein Nano-IPS-Panel. Falls Du dich für ein Display mit Nano-IPS interessiert, der 32UK950-W nutzt nach meinen Informationen ebenfalls diese Technologie.

      • Ja ich warte mit Vorfreude auf den 34WK95U. 38 Wäre mir lieber und 100hz aber darauf müsssen wir wohl noch ein paar Jahre warten.
        LG

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen