Philips präsentiert 34 Zoll 21:9-Curved-Monitor 349X7FJEW mit 1800R-Krümmung

0
143

MMD, Markenlizenzpartner für Philips Monitore, erweitert sein Angebot an Curved-Displays: Das neue 34-Zoll-Display (86,36 cm) Philips 349X7FJEW bietet mit seiner 1800R-Krümmung dank UltraWide-21:9-Format viel Platz für Multitasking. Die Auflösung des neuen Displays beträgt 3440 x 1440 Bildpunkte. Eine einfache Einstellung der Neigung sowie der Höhe ermöglichen dem User eine Anpassung an individuelle Bedürfnisse.

Produktneuheit Philips 349X7FJEW (Foto: MMD)

Dank 1800R-Krümmung können Anwender des neuen X-Line-Curved-Displays jetzt noch mehr in das Spielgeschehen eintauchen, so sieht es jedenfalls Hersteller Philips. Darüber hinaus bietet das Display mit VA-Panel eine UltraWide-Quad-HD-Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln und ein Panorama-Format von 21:9. Also mehr Platz auf dem Bildschirm für Multitasking. Auch für Videobearbeitung offeriert der Monitor einige Optionen: der Bildschirm ist breit genug, um die gesamte Timeline des aktuellen Filmprojekts auf einmal zu sehen, und das 117,3% (CIE1931) sRGB-Farbspektrum soll dafür sorgen, dass Fotografen und Videoproduzenten eine gute Farbwiedergabe genießen können. Die Maximalhelligkeit liegt bei 300 cd/m². Dank der AMD-FreeSync-Technologie soll die Videowiedergabe flüssig, ohne Bildruckeln, Screen Tearing oder Bewegungsunschärfen erfolgen.

Beim Design des 349X7FJEW setzt Philips mit dem „Edge-to-Edge“-Bildschirm, auf feine Kurven sowie Chrom- und Glanz-Oberflächen. Das Display ist höhenverstellbar (150 mm) und neigbar (-5°/20°), so dass sich der Curved-Sichtbereich optimal an die Blickrichtung anpassen lässt. Somit wird eine unangenehme und ungesunde Körperhaltung beim Sitzen vermieden. Das Display ist außerdem mit dem LowBlue-Modus ausgestattet, die Blaulichtanteile reduziert und somit das Wohlbefinden steigert. An Signaleingängen stehen DisplayPort 1.2, HDMI 1.4 und HDMI 2.0 zur Verfügung.

Philips MultiView ermöglicht es dem User, Inhalte von zwei Bildquellen gleichzeitig auf ein und demselben Breitbild-Monitor anzuzeigen, anstatt zwei Bildschirme verwenden zu müssen. Der Bildschirm kann entweder in zwei gleich große Abschnitte aufgeteilt werden, oder eine der Bildquellen kann als Bild-im-Bild (PiP) angezeigt werden. Darüber hinaus ist ein separater USB-Hub auf dem Schreibtisch dank des Monitors nicht notwendig, denn mehrere Geräte können an den integrierten Hub (4 x USB 3.0) angeschlossen werden. Dadurch wird Kabelsalat vermieden und die USB-Anschlüsse des Notebooks bleiben frei für schnellen Zugriff. Zusätzlich kann der Monitor an einem USB 3.0 Anschluss zum schnellen Aufladen von USB-Geräten verwendet werden.

Das neue X-Line-Display Philips 349X7FJEW wird noch im April 2017 erhältlich sein und 899 EUR kosten.

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen