Test Philips 220CW9FB: Preiswerter Gamer TFT macht lautstark auf sich aufmerksam

0
16

Mit dem 220CW9FB bringt Philips einen 22-Zöller auf den Markt, der durch einen hohen Kontrast, moderne Hochglanz-Optik und diverser Bildoptimierer – genannt: „SmartImage“ und „Truevision“ – die erste Wahl für „Computainment“ sein soll.

Philips 220CW9FB: Preiswerter Gamer TFT macht lautstark auf sich aufmerksam. (Foto: Philips)

Signale werden zwar lediglich über den VGA- oder den DVI-Eingang entgegengenommen, durch die HDCP-Unterstützung können aber auch hochaufgelöste kopiergeschützte Inhalte übertragen werden. Durch das eingesetzte TN-Panel mit einer Grey-to-Grey Reaktionszeit von nur 2 Millisekunden sollen auch Spieler nicht zu kurz kommen.

Ob die Tauglichkeit des Gerätes zum Computainment-Monitor aber auch bei einem Kampfpreis von aktuell 150,00 Euro gewährt ist, wird der ausführliche PRAD Testbericht klären.

TEILEN
Vorheriger ArtikelLG stellt in Korea neue LCD-Fernseher vor
Nächster ArtikelMonitor Verkäufe erstmals stark rückläufig
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen