Test LG 38WQ88C-W: Ergo-Stand begeistert erneut

38 Zoll großer Curved-Monitor mit umfassender Ausstattung wie DCI-P3-Farbraum, 10-Watt-Lautsprecher, Umgebungslichtsensor, HDR10, FreeSync und USB-C (90 Watt)

Einleitung

Der LG 38WQ88C-W gehört zur Ergo-Monitor-Reihe, die ihren Namen aufgrund des sehr flexiblen Standfußes erhalten hat. Anders als üblich, muss dieser Standfuß am Schreibtisch verschraubt werden und ermöglicht anschließend eine Bewegung des Displays in alle Richtungen einschließlich der Möglichkeit, es nach hinten zu schieben oder nach vorn zu ziehen.

Verbaut wurde ein 38 Zoll großes IPS-Panel mit einer Auflösung von 3840 x 1600 Pixeln, einer 2300-R-Krümmung, einem Kontrast von 1000:1 und einer Helligkeit von 300 cd/m². Die Reaktionszeit soll bei 5 ms liegen. FreeSync wird unterstützt und ermöglicht auch einen Betrieb mit bis zu 75 Hz.

Als weitere Extras werden eine HDR10-Unterstützung, eine 95-prozentige DCI-P3-Farbraumabdeckung, ein Bild-neben-Bild-Modus und zwei interne 10-Watt-Lautsprecher versprochen. Vorhanden ist außerdem ein Umgebungslichtsensor.

Signale können über zwei HDMI-Eingänge, einen DisplayPort oder einen USB-C-Anschluss zugespielt werden. Letzterer ermöglicht zudem, angeschlossene Geräte mit bis zu 90 Watt mit Energie zu versorgen. Zusätzlich sind zwei USB-3.0-Ports und ein Kopfhörerausgang vorhanden.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des LG 38WQ88C-W.

Lieferumfang

Der Karton des LG 38WQ88C-W ist groß und schwer, wie es von so einem breiten Monitor auch erwartet werden kann. Das schlichte Design der Verpackung gibt nach der Öffnung den Blick auf sauber voneinander getrennte Komponenten frei. Der Standfuß und das Zubehör wurden von großen Styroporteilen vom eigentlichen Display getrennt, wodurch Beschädigungen beim Transport vermieden werden.

Lieferumfang des LG 38WQ88C-W
Lieferumfang des LG 38WQ88C-W

Im Lieferumfang befinden sich eine Schnellanleitung, zwei Blenden für den Standfuß, ein großes Netzteil mit einem zusätzlichen Stromkabel sowie jeweils ein Kabel für HDMI, DisplayPort und USB-C.

Beigelegt wurde dem LG 38WQ88C-W zudem ein Qualitätsreport, der für dieses spezielle Gerät bestätigt, dass die selbst gesetzten Vorgaben eingehalten wurden. Fairerweise müssen wir anmerken, dass die Vorgaben nicht sehr hoch gesetzt wurden, eine Erfüllung aber trotzdem ein völlig falsch voreingestelltes Gerät ausschließen sollte.

Report zum LG 38WQ88C-W
Report zum LG 38WQ88C-W

Optik und Mechanik

Eine Besonderheit des LG 38WQ88C-W ist das Standbein, das nicht aufgestellt, sondern am Schreibtisch befestigt werden muss. Es besteht im unteren Teil aus der Befestigung, die im Betrieb nicht mehr sichtbar ist, und einem Metallbein, das im oberen Teil eine Strebe nach vorn besitzt. Dieser Bereich ist nicht einstellbar, sondern starr – eine gewisse Grundhöhe ist damit fest vorgegeben.

Monitorstandbein von vorn
Standbein von vorn
Monitorstandbein von hinten
Standbein von hinten

Die Klemme im unteren Bereich wurde ebenfalls aus Metall gefertigt und wirkt, genau wie der Schraubmechanismus, sehr stabil. Der untere Teil kann in den vorhandenen Rillen eingerastet und anschließend mit dem Schraubmechanismus am Schreibtisch befestigt werden. Eine minimale Schreibtischdicke wird nicht vorgegeben, maximal möglich sind 75 mm. Wir haben den Standfuß an einer 15 und einer 40 mm starken Schreibtischplatte befestigt. An beiden hielt der LG 38WQ88C-W sehr sicher. Wir hatten nie das Gefühl, dass sich etwas lösen könnte.

Etwa 7,5 cm sollten von der hinteren Tischkante in Richtung des Anwenders Platz sein, um den Standfuß bequem befestigen zu können. Die Kante muss entsprechend frei zugänglich sein. Wenn dies nicht möglich ist, kann auch ein 4,5 cm breites Loch in den Schreibtisch gebohrt, die untere Klemme entfernt, die Befestigung durch das Loch geschoben und die Klemme von unten wieder installiert werden. Bei der ersten Variante wird dagegen weder externes Werkzeug benötigt, noch werden Spuren nach einer Demontage des Fußes hinterlassen.

Klemme zur Befestigung für den Schreibtisch
Befestigung für den Schreibtisch
Stabile variable Befestigung (Klemme)
Stabile variable Befestigung

Für die Befestigung des Standbeins sollte etwas Geduld mitgebracht werden, vor allem wenn die Montage an einem voll eingerichteten Schreibtisch an einer Wand erfolgen soll. Wir konnten die Befestigung dort auch mit nur einer Person durchführen, eine dritte Hand hätte uns das Leben aber vereinfacht. Das eigentliche Display kann anschließend über die Schnellfunktion einfach eingeklickt werden.

Standbein gedreht nach links
Standbein gedreht nach links
Standbein gedreht nach rechts
Standbein gedreht nach rechts

Der Standfuß ist sehr flexibel und kann um fast 360 Grad gedreht werden. Eine komplette Drehung sollte aber in der Regel durch die Größe des Displays und der Wand hinter dem Schreibtisch verhindert werden.

LG 38WQ88C-W von vorn
LG 38WQ88C-W von vorn

Trotz des großen 38-Zoll-Displays wirkt der LG 38WQ88C-W durch das rahmenlose Design und die minimalistische Front eher schlicht. Die leichte Biegung des Bildschirms stach zudem nicht direkt ins Auge und wurde erst bei einer seitlichen Betrachtung deutlicher sichtbar.

Displaykrümmung des LG 38WQ88C-W
Krümmung des LG 38WQ88C-W

Wie viel Kraft aufgewandt werden muss, um eine Verstellung des LG 38WQ88C-W vornehmen zu können, kann per Inbusschlüssel eingestellt werden. Eine Anzeige befindet sich dazu im oberen Teil des Monitor-Armes. Uns hat die Voreinstellung gut gefallen, sodass keine Anpassungen notwendig waren. Gut gelöst wurde die Unterbringung des Inbusschlüssels im oberen Teil des Standfußes, wodurch er auch später immer verfügbar ist.

Einstellbare Starrheit der Mechanik
Einstellbare Starrheit der Mechanik

Die Einstellung der Höhe kann nur über den oberen Teil des Monitor-Arms erfolgen, die beiden vorherigen Elemente sind starr. Hier hätten wir uns tatsächlich noch etwas mehr Flexibilität gewünscht. Der untere Rahmen des LG 38WQ88C-W besitzt einen Abstand von mindestens 11,5 cm zum Schreibtisch, wobei das eigentliche Bild etwa 1 cm später beginnt. Dies könnte vor allem für kleinere Personen etwas zu hoch sein. Größere Personen sollten dagegen keine Probleme bekommen, da der Abstand auf bis zu 23,5 cm erhöht werden konnte.

Niedrigste Monitoreinstellung
Niedrigste Einstellung
Höchste Monitoreinstellung
Höchste Einstellung

Bei der Neigung zeigte sich das Gerät selbst im voll ausgefahrenen Zustand stabil und trotzdem leicht einzustellen. Möglich war jeweils eine Neigung um 25 Grad nach vorn oder hinten.

Minimale Neigungseinstellung
Minimale Neigungseinstellung
Maximale Neigungseinstellung
Maximale Neigungseinstellung

Grundsätzlich hat uns die Monitorhalterung sehr gut gefallen. Es gibt sehr große Einstellbereiche und flexible Einstelloptionen in alle Richtungen. Die Stabilität war trotz des großen 38-Zoll-Displays mehr als ausreichend. Es hat uns sogar überrascht, wie stabil der LG 38WQ88C-W an der gewünschten Stelle gehalten wurde, selbst wenn der Monitor-Arm vollständig ausgefahren war.

Einen Kritikpunkt haben wir aber trotzdem gefunden. Wir versuchten, den Bildschirm möglichst nahe an der Wand zu betreiben. Trotz der Flexibilität des Standbeins betrug der Abstand von der hinteren Schreibtischkante bis zum vorderen Display mindestens 25 cm. Dies sollte bei der Tiefe der Schreibtischplatte und dem gewünschten Abstand zum Monitor beachtet werden.

Flexibler Standfuß weit nach hinten geschoben
Flexibler Standfuß weit nach hinten geschoben

Technik

Betriebsgeräusch

Selbst wenn das Ohr direkt an den LG 38WQ88C-W gehalten wurde, konnte kein Surren, Fiepen oder ein anderes Geräusch wahrgenommen werden. Das externe Netzteil war im Betrieb ebenfalls komplett lautlos. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 160,0 W 46,5 W
Betrieb typisch 48,0 W
140 cd/m² 29,3 W
Betrieb minimal 21,7 W
Energiespar­modus (Standby) < 0,5 W 0,1 W
Ausgeschaltet (Soft Off) < 0,3 W 0,0 W

Die maximalen Verbrauchsangaben sehen auf den ersten Blick deutlich zu hoch aus. Wir haben auch einen deutlich geringeren maximalen Bedarf messen können und ihn wie üblich am DisplayPort des Monitors ohne den Anschluss weiterer Zuspieler oder von Zubehör vermessen. Da der LG 38WQ88C-W über den USB-C-Port auch einen Laptop mit bis zu 90 Watt aufladen kann, erscheinen die Maximalangaben beim zweiten Blick dann doch nicht mehr unrealistisch hoch.

Bei einer eingestellten Helligkeit von 43 wurde bei unserem Gerät eine Leuchtkraft von etwa 140 cd/m² erzielt. Dieser Wert führt zu einer sehr guten Energieeffizienz von 1,5 cd/W. Die Werte im ausgeschalteten Zustand und im Standby waren ebenfalls perfekt. Der sehr geringe Standby-Verbrauch wurde allerdings erst einige Minuten nach der Aktivierung erzielt. Trotz eines vollständig abgedunkelten Displays wurden bis zu diesem Zustand noch etwa 10 Watt benötigt.

Christian Kraft

... ist seit 2010 im Team und verfasst Testberichte für Monitore. Neben seinen Vorlieben für die Fotografie und der koreanischen Küche hatte er schon immer eine Leidenschaft für Computerspiele. Früher als reiner PC-Spieler und heute als Gamerscore-Jäger auf der Xbox.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!