Test LG gram 16: Leichtes Notebook mit farbenprächtigem Bild
3/5

0
3736

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Proband mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgerät wird das Kolorimeter X-Rite i1Display Pro eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Das LG gam 16 hat einen großen Farbraum und deckt den sRGB-Farbraum faktisch komplett ab. Die versprochene 99-Prozent-Abdeckung des DCI-P3-Farbraums wird immerhin zu 97 % erreicht. Hier ist LG ein großer Wurf gelungen, und die Farben beeindrucken. Leider gibt es aber keinen sRGB-Modus, der den großen Farbraum entsprechend emulieren könnte.

sRGB

Der sRGB-Farbraum wird nach der Kalibrierung mit 99 % abgedeckt, was einem sehr guten Ergebnis entspricht. Wie groß der Farbraum des LG gram 16 ist und wie weit dieser über den sRGB-Farbraum hinausgeht, kann man in den folgenden 3D-Darstellungen gut erkennen.

Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums, 3D-Schnitt 2

DCI-P3

Der DCI-P3-Farbraum wird nach der Kalibrierung mit 97 % abgedeckt und verfehlt die versprochenen 99 % nur denkbar knapp. Dies ist ebenfalls ein ausgezeichnetes Ergebnis.

Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 1
Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 1
LG gram Abdeckung des DCI-P3-Farbraums
Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, 3D-Schnitt 2

Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse jeweils für das Werks-Preset und nach Software-Kalibration mit Quato iColor Display zusammen:

Farbraum Abdeckung im Werks-Preset Abdeckung nach Kalibrierung
sRGB 99 % 99 %
Adobe RGB 85 %
ECI-RGB v2 78 %
DCI-P3 RGB 97 %
ISO Coated v2 (FOGRA39L) 96 %

Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und WeißpunktDelta-C-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Graubalance in der Werkseinstellung
Graubalance in der Werkseinstellung

Unsere Messungen bestätigen den sehr positiven subjektiven Eindruck. Das LG gram 16 kann bereits ab Werk mit einer guten Graubalance überzeugen. Die Gammakurve verläuft allerdings völlig außerhalb der Norm und ist mit einem durchschnittlichen Wert von 2,02 viel zu niedrig.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich Werkseinstellung mit dem sRGB-Farbraum

Die Graubalance erzielt mit Messwerten von Delta-C-Average 1,31 und Delta-C-Range 1,68 weiterhin ein gutes Ergebnis. Abweichende Werte zur Graubalance sind rein messtechnisch. Auch bei Gammawert und -verlauf sieht es leider identisch aus. Die Farben sind mit einem durchschnittlichen Delta E94 von 4,39 leider nur als schlecht zu werten. Ein spezieller sRGB-Modus, der den Farbraum emuliert, wäre sicher hilfreich. Die sRGB-Farbraumabdeckung ist mit 99 % sehr gut.

LG gram 16 Farbwiedergabe in der Werkseinstellung
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Das LG gram 16 zeigt keine auffälligen Drifts oder unschönen Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Alle Kalibrierungsziele wurden erreicht. Die Graubalance und die Farbwerte fallen gut aus.

Profilvalidierung
Profilvalidierung

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Mithilfe der Kalibrierung lassen sich Gamma, Gammaverlauf und Farbtemperatur auf die Zielwerte bringen. Die Graubalance erzielt weiterhin ein gutes Ergebnis. Die Farbwerte verbessern sich signifikant und erreichen mit einem durchschnittlichen Delta E94 von 0,71 ein sehr gutes Ergebnis. Auch der Gammaverlauf verläuft jetzt mit 2,17 fast normgerecht, wobei er im hinteren Bereich etwas abknickt. Der sRGB-Farbraum wird weiterhin mit 99 % abgedeckt.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)
Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

System-Performance: Core i5 im LG gram

Prozessor

Im LG gram 16 arbeitet ein Intel Core i7-1165G7 (Tiger Lake) mit vier Kernen und einem Basistakt von 2,8 GHz. Mittels Turbo ist eine Erhöhung auf 4,1 GHz (alle vier Kerne) bis 4,7 GHz (ein Kern) möglich. Hyperthreading (zwei Threads pro Kern) wird unterstützt.

Dies sollte für den Büro-Einsatz und Multimedia völlig ausreichen. Weder GPU noch CPU machen das LG gram zu einem Gaming-Notebook. Für Ego-Shooter oder schnelle Rennspiele ist der Proband also nicht konzipiert worden. Strategiespiele oder Titel, wo nicht die Geschwindigkeit im Vordergrund steht und die Grafikleistung nicht überstrapaziert wird, können dagegen problemlos gespielt werden.

Im bereits zum Lieferzeitpunkt vorinstallierten LG Control Center besteht die Wahl zwischen drei Betriebsmodi („Still“, „Empfohlen“, „Leistung“), die Einfluss auf die Rechenleistung sowie die Wärme- und Geräuschentwicklung haben.

Die Systemleistung ist schnell und flüssig und verfügt über mehr als genug Leistung für Office-, Internet- und Multimedia-Anwendungen. Für eine dauerhaft hohe Last wie das Rendern von Videomaterial ist das LG gram 16 allerdings nicht gemacht. Die PCMark-Resultate fallen gut aus. Der Arbeitsspeicher (16 GB LPDDR4X, 4266 MHz) läuft im Dual-Channel-Modus. Eine Erweiterung des Speichers ist nicht möglich.

In unserem Test haben wir uns aber auf die Eignung als Office-Notebook konzentriert. Dazu testeten wir, wie schnell sich Programme öffnen, wie sich das LG gram beim Arbeiten in Office-Anwendungen oder Tabellenkalkulationen schlägt und ob das Gerät bei Bild- und Videobearbeitung oder beim Rendering an seine Grenzen stößt. All diese Aufgaben löst das LG gram 16 mit Bravour.

Massenspeicher

Im Gehäuse arbeitet eine NVMe-SSD (M.2-2280) aus dem Hause SK Hynix, die über eine Speicherkapazität von 1 TB verfügt. Das Chassis bietet noch Platz für eine zweite NVMe-SSD.

Messergebnisse SSD
Messergebnisse SSD

Mit dem Tool CrystalDiskMark haben wir eine sequenzielle Messung mit 4 Kernen und 8 Threads durchgeführt. Hier erreicht die SSD eine Lesegeschwindigkeit von 3403,95 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 2030,10 MB/s. Mit einem Kern und einem Thread wird eine Lesegeschwindigkeit von 1710,79 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 2376,55 MB/s erzielt. Die verbaute SSD von SK Hynix kann also durchaus als schnell bezeichnet werden.

Grafikchip

Die integrierte GPU Intel Iris Xe Graphics G7 macht ihre Aufgabe ausgesprochen gut und erreicht einen Arbeitstakt von bis zu 1300 MHz. Für Office-Anwendungen ist die integrierte Grafiklösung gut gewählt. Die Resultate beim 3DMark-Test bewegen sich auf einem normalen Niveau für diese GPU.

Für Programme, die eine hohe Anforderung an die grafische Darstellung haben, aber auch bei Spielen kommt die GPU dann aber doch an ihre Grenzen. Der Modus „Leistung“ führt zu keinem unmittelbaren Anstieg der Grafikleistung. Erst bei länger anhaltender Last kann dieser Modus etwas bewirken und sorgt für eine konstante Leistung auf hohem Niveau.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!