Test TV TCL U55S7606DS
3/3

2
1262

4K-Wiedergabe

Wie bereits unter „Multimedia“ erwähnt, bringen 4K-Formate den sonst recht flexiblen Mediaplayer an seine Grenzen. Genauer gesagt: Er gibt kein einziges unserer UHD-Videos wieder und kann nicht einmal Fotos in adäquater Qualität darstellen. Selbst über HDMI zugespielte 4K-Signale erreichen auf dem U55S7606DS (trotz korrekter Erkennung) gelegentlich nur Full-HD-Niveau; erst nach mehreren Anläufen bekamen wir die tatsächlichen 3.840 x 2.160 Pixel und folglich eine ansehnliche Detailschärfe zu Gesicht. Unter dem Strich reicht es in dieser Disziplin dennoch bestenfalls für ein „ausreichend“, zumal das Bild etwas Tiefe vermissen lässt und Bewegungen sichtbar ruckeln.

Tonqualität

Kräftiger 3D-Sound, tiefes Klangbild, uneingeschränkter Surround-Effekt – das alles schreibt TCL der „DTS TruSurround“-Technologie zu. Leider hört man davon in der Praxis herzlich wenig: Zwar erzeugen die nach unten gerichteten Lautsprecher eine breite Stereobasis mit ordentlicher Stimmwiedergabe, jedoch bleiben Dynamik und Tiefgang hinter unseren Erwartungen zurück. Mithilfe des Fünf-Band-Equalizers im Audiomenü lässt sich die Tonqualität immerhin ein wenig verbessern.

Bewertung

3.1

(BEFRIEDIGEND)
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Fazit

Ausstattungstechnisch kann dem TCL U55S7606DS in dieser Preisklasse momentan kein Markengerät das Wasser reichen: Er bietet alles, was man von einem modernen Fernseher erwartet (inklusive eines edel anmutenden Designs) und ist für weit unter 1.000 Euro zu haben. Dafür muss man aber bei der Bildqualität zahlreiche Abstriche hinnehmen, tanzen doch zum einen die Farben aus der Reihe und zum anderen fällt der Betrachtungswinkel recht klein aus. Zudem spielt der interne Mediaplayer keine 4K-Formate ab.

Pro und Contra

  • günstiger, aber gut ausgestatteter 4K-Fernseher
  • überzeugender Schärfeeindruck
  • hohe Helligkeitsreserven und satter Kontrast
  • schlechte Farbreproduktion
  • eingeschränkter Betrachtungswinkel
  • Mediaplayer unterstützt keine 4K-Formate

Diskussion in unserem Forum

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

2 KOMMENTARE

  1. Also nicht von einem Panasonic Viera TX-P50UT50E (50″ FullHD-Plasma mit Aktiv-3D) wechseln?

    Und was heißt „trotz aktiver Shutter-Technik geht in 3D-Filmen die Auflösung verloren.“

    4K-3D gibt es noch nicht soweit ich weiß.
    Wenn sich die Auflösung von 8MP auf 4MP reduzieren würde (wie früher bei Polfilter-3D die halbierte FHD-Auflösung), wäre das immer noch FullHD, ja sogar mehr als die 2,3MP von FHD.

    Das hätte man schon genauer beschreiben können 🙂 .

    Solange man keine Twin-Sat-Tuner im TV hat, und auch HD+ ohne Restriktionen möglich ist (notfalls mit Uni-Cam), sind die integrierten Funktionen sowieso uninteressant.
    Das gleiche beim Ton, der kommt eh aus dem 7.1-System.

    Wenn es ein oft zu findendes Gebrauchtgerät mit evtl. 47″ aufwärts mit vernünftiger Bildqualität (gleich oder besser dem oben genannten Viera) gäbe, der wäre eine Alternative.
    Smart-TV-Funktionen und Ton sind dabei völlig irrelevant.

  2. Ein 4K TV der keine 4K Videos abspielt? Das ist ja wohl ein schlechter Witz! Aber danke dass ihr darauf hinweist.

    Ich überlege mir nämlich ein 4K bzw. UHD TV als Monitor.

    Dass ein 4K bzw. UHD TV einen HDMI 2.0 Eingang hat finde ich völlig normal. Der Hersteller hat vollkommen recht sowas nicht gesondert hervorzuheben. HDMI 2.0 ist für UHD TVs ja wohl das absolute Minimum.

    Dass 4K nicht in 3D funktionieren kann wird klar wenn man die HDMI 2.0 Bandbreite ansieht – 50 oder gar 60 fps (pro Kanal!) geht damit nicht. Dafür braucht’s DP 1.3!

    Wichtig (für zukünftige TV-Tests) wäre also welche anderen breitbandigen Digitaleingänge noch vorhanden sind – gibt es einen DisplayPort 1.3-Eingang? Thunderbolt? Funktioniert MHL in UHD?

    Für zukünftige UHD TV Tests fände ich auch noch wichtig zu wissen wie viele der vorhandenen HDMI Eingänge tatsächlich 2.0 unterstützen, und zwar nicht nur laut Herstellerspezifikation, sondern tatsächlich im Test übergeprüft. Wie die c’t in Heft 11 (Artikel 4K-TVs als Monitor) feststellte: „Die Anzeige von 4K-Signalen hing bei fast allen Kandidaten vom gewählten HDMI-Eingang ab…“, wobei in dem Test witzigerweise ausgerechnet das TCL-Gerät (U40S7606DS) dasjenige war das in dieser Hinsicht am gutmütigsten war.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!