Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: LaCie 324i + Blende + Colorimeter (131083) Teil 22


Unterstützte Farbmodelle und Signallevel

Die Wichtigkeit des abgestimmten Signallevels in der Zuspielung wird gerne unterschätzt, dabei ist das ein entscheidendes Kriterium für die korrekte Darstellung. Kommt es hier zu Abstimmungsproblemen, resultiert dies entweder in einem stark reduzierten Tonwertumfang oder einem ausgewaschenen, matten Bild ohne volles Weiß und Schwarz.

Der LaCie 324i geht bei einer Zuspielung in RGB immer von PC-Leveln aus (Wertebereich pro Kanal von 0-255). Das ist absolut sinnvoll und normgerecht. YCbCr-Signale können ebenfalls wiedergegeben werden, sofern der Bildschirm nach der Umstellung aus- und wieder eingeschaltet wird.

Fazit

"An den Genen liegt es nicht": Der LaCie 324i hat sehr gute Voraussetzung für eine hochklassige Darstellung. Leider kann unser Testgerät nicht überzeugen. Dabei sind die Probleme teils so offenkundig, dass wir von einem Problem mit unserem Testgerät ausgehen.

Neutralitäts- und Gradationseigenschaften sind in der Werkseinstellung und den verschiedenen Bildmodi schlecht. Das gilt besonders für einen Bildschirm, der auf die EBV abzielt, wäre aber schon bei einem deutlich günstigeren Gerät so nicht in Ordnung. Dazu kommt leichtes Banding, das unabhängig von OSD-Einstellungen oder einer Hardwarekalibrierung auftritt.

Die Nachfrage bei LaCie brachte keine befriedigende Klärung des Problems. Wir wurden auf die benutzerseitig durchzuführende Kalibrierung verwiesen, die unterschiedlichen Zielen unterläge. Letzteres ist zwar völlig richtig, geht aber am zentralen Problem unseres Testgerätes vorbei. Leider haben wir bislang kein neues Testgerät erhalten, obwohl wir darum gebeten hatten. Daher kann die Bewertung nur anhand des vorliegenden Testmodells getroffen werden.

Nach der Kalibrierung sind die Messwerte aus farbmetrischer Sicht in Ordnung, es verbleibt nur das leichte Banding. Dieser Zustand sollte aber schon "out of the box" erreicht werden. Zusätzlich verhalten sich "sRGB-" und "Adobe"-RGB Modus bei unserem Testmodell wirkungslos. Der Farbraum wird nicht eingeschränkt.

Das "blue eye pro"-Bundle kann softwareseitig trotz kleinerer Einschränkungen (u.a. keine sRGB- und L*-Gradation) überzeugen. Allerdings sind weder in Software noch auf Seiten der beigelegten Sonde Korrekturen für das WCG-CCFL Spektrum des LaCie 324i implementiert.

Die vielfältigen Videoeingänge sind ein nettes Feature, allerdings überzeugt der Deinterlacer bei der Zuspielung von Halbbildsignalen nicht. Darüber hinaus werden verschiedene Bildwiederholfrequenzen, abseits von 60Hz, zwar unterstützt, zeigen aber deutliche Judder-Effekte.

Das P-IPS Panel bedingt sehr gute Blickwinkeleigenschaften, und auch das Reaktionsverhalten kann überzeugen. Während die Bildhomogenität gut ausfällt, liegt die Helligkeitsverteilung nur auf durchschnittlichem Niveau. Offenbar kommt keine Kompensationsschaltung zur Verbesserung der Bildhomogenität zum Einsatz. Die Konkurrenzmodelle von Eizo und NEC verbauen entsprechende Umsetzungen.

Eine abschließende Bewertung fällt uns daher sehr schwer. Unser Testmodell kann aufgrund seiner Schwächen und Marktpositionierung (als ein Modell für den ambitionierten Benutzer) aber letztlich nicht über ein "ausreichend" hinauskommen. Wir glauben weiterhin, dass andere Serienmodelle hier vermutlich deutlich besser abschneiden würden und das Ergebnis damit problemlos um zwei Noten (d.h. ein "gut") steigen könnte. Ohne neues Testmodell können wir hier aber nur mutmaßen.

Gesamturteil: AUSREICHEND

Technische Spezifikationen: LaCie 324i + Blende + Colorimeter (131083)

Wenn Sie unserem Redakteur Fragen zu diesem Test stellen möchten, tun Sie dies bitte in folgendem Beitrag innerhalb unseres Forums. Wir versuchen Ihre Fragen so schnell wie möglich zu beantworten.

 << < 15 16 17 18 19 20 21 22 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!