Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung T27A750 Teil 7


Aufnahme und Time-Shift

Wird ein USB-Speichergerät angeschlossen, kann der T27A750 dort das aktuelle TV-Programm aufnehmen oder den Speicher für die Time-Shift-Funktion nutzen. Zuerst muss jedoch mindestens eine Partition auf dem USB-Speicher in ein spezielles Format umgewandelt werden, dass nur der Fernseher versteht. Alle aufgenommenen Sendungen können wegen des digitalen Rechtemanagements (DRM) nur auf dem Gerät abgespielt werden, mit dem sie aufgenommen wurden. Weder mit einem PC noch mit einem anderen Fernseher des gleichen Herstellers können die Aufnahmen genutzt werden. Wird die Hauptplatine des Fernseher getauscht, sind die Aufnahmen ebenso verloren.

Im Test streikte der Fernseher bei einfachen USB-Sticks mit Flash-Speicher mit der Meldung, das Gerät habe den Leistungstest nicht bestanden; bei High-Speed-Sticks mag dies anders aussehen. Mit einer USB-Festplatte gab es dagegen keine Probleme, Aufnahme und Time-Shift funktionierten problemlos und auch HD-Inhalte wanderten anstandslos auf den Festspeicher. Nach dem Druck auf die Aufnahme-Taste kann bequem die Zeit angegeben werden, bis zu der der Fernseher aufnehmen soll. Schneidefunktionen gibt es nicht, man kann aber innerhalb einer Aufnahme relativ zügig navigieren. Aus einem laufenden Time-Shift heraus kann zwar eine Aufnahme gestartet werden, der Puffer wird dabei jedoch gelöscht. Über das EPG können Aufnahmen komfortabel programmiert werden.

Beim Time-Shift oder der Wiedergabe von Aufnahmen lässt sich bequem vor oder zurückspulen (Quelle: Handbuch Samsung).

Bildqualität im TV-Betrieb

Sendungen in HD kommen erwartungsgemäß sauber auf den Schirm und auch die digitalen Sender in Standardauflösung sehen gut aus. Anders im Analogbetrieb: Es rauscht und die Detailzeichnung reduziert sich deutlich, was aber sicherlich nicht nur am Samsung-Gerät liegt, sondern auch an der bescheidenen Qualität, die der Kabelanbieter durch die Leitung schickt.

Der T27A750 kann PIPs (Picture in Picture) in vier verschiedenen Varianten anzeigen: Klein oder mittelgroß, beide Bilder nebeneinander ins Bild gequetscht oder beide Bilder nebeneinander im 16:9-Format. Als PIP kann der Samsung nur das aktuelle Fernsehprogramm anzeigen, im 3D-Modus ist PIP deaktiviert.

3D-Modus

Dank seines 120Hz-Panels ist der T27A750 3D-fähig, was auch für den Monitor-Teil gilt. Erreicht wird der 3D-Effekt durch eine Shutterbrille, die sich per Infrarot mit dem Monitor synchronisiert und für jedes Auge nur das passende Bild hindurch lässt.

Die mitgelieferte Shutterbrille ist mit 34g angenehm leicht und trägt sich bequem.

Für den 3D-Einsatz am PC liefert Samsung die Software TriDef 3D mit, die über den Game Launcher Spiele und Anwendungen in einem 3D-Modus startet. Hier kennt der Monitor mehrere Modi, optimal ist die Variante, im 120Hz-Modus abwechselnd die Bilder für das rechte und linke Auge in voller Auflösung auszugeben. Hierzu braucht es eine potente Grafikkarte mit einem HDMI 1.4a-Ausgang und mindestens einem HD5000-Prozessor, sonst streikt TriDef 3D.

In TriDef 3D muss die Ausgabeart der 3D-Bilder festgelegt werden.

Eine andere Variante stellt geringere Hürden auf: Im Side-by-Side-Verfahren gibt die Grafikkarte mit standardmäßigen 60Hz die Bilder für das rechte und linke Auge gleichzeitig, aber horizontal komprimiert aus. Der Monitor arbeitet dabei im 120Hz-Modus und zeigt wiederum beide Perspektiven nacheinander an, wobei er die gestauchten Bilder wieder ins richtige Format bringt. Nachteil dieser Variante ist die halbierte horizontale Auflösung, ebenso bei der Methode, die beiden Perspektiven vertikal zu stauchen und dann übereinander zu legen.

Wenn gar nichts geht, berechnet der Samsung aus einem 2D- ein 3D-Bild.

3D-Modi des Samsung TA750 (Quelle: Handbuch Samsung).

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!