Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus PG278Q Teil 12


Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Das Bildformat hängt auch hier von den Einstellungen in der Nvidia-Systemsteuerung ab und bietet die drei erwähnten Einstellungsmöglichkeiten. Auch hier fährt man mit der Einstellung "Seitengerecht" am besten. HD-Auflösungen werden bei diesen Einstellungen korrekt als Vollbild dargestellt und SD-Auflösungen folgerichtig mit Trauerrändern rechts und links.

Wir haben zum Test Videos mit 2:2 und 3:2 Rhythmus zugespielt. Hiervon wurden nur die mit 2:2 Kadenz richtig wiedergegeben. Videos mit 3:2 Kadenz zeigten das übliche Zeilenflimmern und starke Kammbildung, was für einen nicht verbauten Deinterlacer spricht.

Spielt man dem PG278Q hohe Bildraten zu, bekommt man eine erstklassige Performance geliefert. Bei Bildraten unter 60Hz kapituliert er jedoch und gibt die Fehlermeldung "Out of Range" aus. Kinofilmfeeling mit 24Hz wird mit diesem Monitor demnach nicht aufkommen.

Overscan

Eine Overscan-Funktion bietet dieses Gerät nicht an.


Bewertung
++
++
++
+/-
++
+
+/-
+
+/-
+/-
-
+
+
+/-
+
+
++ (über Grafikkarte)
++
++
+
--
+
807,92 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Mit dem ROG SWIFT PG278Q wird ASUS abermals seiner Vorreiterrolle gerecht und schickt mit ihm das weltweit erste WQHD-Display mit G-Sync ins Rennen. Dass es sich hierbei um einen waschechten Gaming-Monitor handelt, wird schon bei der kargen Anschlussauswahl klar, denn außer einem DisplayPort steht kein weiterer Signaleingang zur Verfügung und wird potentielle Käufer, die andere Entertainmentgeräte mit dem Display verbinden wollen, vom Kauf abhalten. Auch jene, die nicht über eine potente Grafikkarte der Marke Nvidia GTX650Ti BOOST oder höher verfügen, können leider nicht die Vorteile dieses Monitors genießen.

Sollte dies aber der Fall sein, erlebt man ein bis jetzt unübertroffenes Gameplay. Insbesondere das G-Sync Modul tut seine Arbeit vorbildlich und eliminiert den Tearing-Effekt, mit dem man vorher einfach leben musste, komplett. In Verbindung mit 144Hz, der sehr kurzen Reaktionszeit und der hohen Auflösung werden auch Spieler mit allerhöchsten Ansprüchen mehr als glücklich sein. Nicht zu vergessen ist das sehr gute 3D-Spielerlebnis und die Einstellungsebene "ULMB", die es möglich macht ohne Lightboost-Hack ein CRT-Feeling zu erlangen.

Auch abseits der Performance kann der PG278Q durchaus überzeugen, denn ergonomisch bietet er alles was möglich ist und wartet mit einer erstklassigen, detailverliebten und futuristischen Optik auf.

Sollte man das Display auch im Büro einsetzen wollen, so muss man sich darüber im Klaren sein, dass durch die hohe Auflösung eine Menge Platz zur Verfügung steht, jedoch die Schrift in der nativen Auflösung schon relativ klein ausfällt. Moderne Browser und Textverarbeitungsprogramme unterstützen jedoch ein Zoomen, so dass dies kein nennenswerter Nachteil sein muss. Auch die ordentlichen Interpolationseigenschaften kommen ihm hier zugute.

Nach der Kalibrierung liefert der PG278Q ein für Gaming-Monitore respektables Ergebnis ab. Hobbyfotografen werden aber aufgrund des eingesetzten TN-Panels eher nicht zum Kreis der Käufer zählen, zumal die Bildhomogenität leider nicht mehr befriedigend ist.

Videoabende werden zurzeit nur in Verbindung mit einem Computer möglich sein, da sich der ASUS PG278Q alleine schon wegen des DisplayPort-Anschlusses als Ausgabegerät für normale HD-Geräte disqualifiziert. Am Rechner macht es aber durchaus Spaß den einen oder anderen Film zu schauen, wenn man auf ein Kinofeeling mit 24Hz verzichten kann. Denn alles unter 60Hz, kann dieses Gerät nicht verarbeiten.

Insgesamt stellt sich der ASUS ROG SWIFT PG278Q als ultimatives Spielgerät dar und richtet sich klar an ambitionierte Spieler und Profizocker, die höchsten Wert auf Performance legen. Wer die Voraussetzungen erfüllt und ein leistungsstarkes System, basierend auf eine Nvidia-Grafikkarte der neueren Generation sein eigen nennt, wird zurzeit nichts Vergleichbares mit dieser Auflösung finden. Der recht hohe Preis ist demnach auch gerechtfertigt, denn Innovationen kostet schließlich eine Menge Geld. Von unserer Seite also eine klare Kaufempfehlung.

Unsere Gesamtnote kann der ASUS PG278Q durch seine herausragende Leistung im Gameplay erzielen, auch wenn diese knapp ausfällt. In diesem Fall soll auch die innovative Technik gewürdigt werden. Dennoch sollte jedem klar sein, dass dies kein Allround-Monitor ist.

Gesamturteil: SEHR GUT


 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 

4 Kommentare vorhanden


Habe mir diesen Monitor bereits vor 2 Monaten zugelegt und bereue den Kauf nicht eine einzige Sekunde! Genial!
Schade, nix von Inversion Fehlern, bzw. vertikalen Steifen, die man bei diesem Monitor öfter mal sehen kann, bei bestimmten Szenen.
Ich hatte ihn und mich hat dieses Problem so gestört, dass ich ihn (bei dem Preis) nicht behalten wollte.
Du kannst sicher sein, wenn dies dem Testredakteur aufgefallen wäre, dann würde es hier auch im Test angesprochen werden.
Kann die Probleme mit Inversion und Vertikalen Streifen bestätigen. Hatte inzwischen 2 Modelle vom dem Monitor zu Haus, leider hatten beide das Problem. Da war mir das Geld dann doch zu schade, sollte bei so einen teuren Monitor eigentlich nicht passieren!

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!