Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ BL2710PT Teil 3


Ein USB 3.0 Upstreamport, aber nur USB 2.0 Anschlüsse? Das Rätsel wird durch die zwei vorhandenen USB Anschlüsse an der Seite gelüftet. Dort wurden zwei einfach zu erreichende USB 3.0 Ports verbaut.

Maus und Tastatur, die nicht häufig gewechselt werden, lassen sich so zum Beispiel im hinteren Teil anschließen und USB-Sticks oder externe Festplatten wählen die bequeme seitliche Lösung. Um die Anschlüsse sinnvoll nutzen zu können, darf der Monitor auf der linken Seite entsprechend nicht zu nah an einer Wand stehen.

Zwei seitliche USB 3.0 Anschlüsse.

Bedienung

Die Touchbedienung im unteren rechten Rahmen ist grundsätzlich unbeleuchtet. Die Tasten leuchten aber auf, sobald ein Finger in ihre Nähe kommt, also schon vor einer eigentlichen Berührung. Die Tasten sind damit immer gut auffindbar. Beschriftungen besitzen die Tasten nicht, diese werden aber softwaremäßig eingeblendet.

Die Touchbedienung reagiert leider nicht bei jedem Druck sofort, es muss also häufig ein zweites Mal gedrückt werden, um eine Reaktion hervorzurufen, was gerade bei umfangreichen Anfangseinstellungen Nerven kosten kann. Eine Variante mit mechanischen Tasten hätten wir an dieser Stelle klar bevorzugt.

Fünf Touchtasten und ein Powerknopf.

Einen Schnellzugriff gibt es voreingestellt auf die Bildmodi, das Eingangssignal und die Lautstärke. Jede der fünf Tasten ruft das gleiche kleine Menü auf, so dass zwei Klicks notwendig sind, um zu den Schnellzugriffmenüs zu gelangen. Die Tasten lassen sich im Menü selber aber fast frei wählen, neben den drei erwähnten Möglichkeiten können außerdem der Anzeigemodus, die Helligkeit, der Kontrast, die Auto-Einstellung, die Stummtaste, der Augenschutz, die Augenschutzmessung, der Spar-Sensor, die Spar-Sensormessung oder die Erinnerungsfunktion ausgewählt werden.

OSD

Nach dem Aufrufen des OSDs werden über den beleuchteten Touchtasten softwaremäßig Beschriftungen für die einzelnen Tasten eingeblendet. Das OSD wurde sinnvoll in sieben Bereiche eingeteilt und besitzt einen recht großen Umfang.

Übersicht des OSDs (Quelle: BenQ Handbuch).

Wie erwähnt ist die Touchbedienung nicht sehr bequem und erfordert zudem häufig ein wiederholtes Drücken, um eine Aktion durchzuführen. Nutzern mit einem Windowssystem kann daher die mitgelieferte Software Display Pilot ans Herz gelegt werden, mit der fast alle Einstellungen auch bequem mit der Maus einstellbar sind.

BenQ Display Pilot

Nach der Installation startet das Programm mit einem Assistenten, der ein erstes Einrichten des Monitors erleichtern soll. Abgefragt werden zuerst die richtige Auflösung und die bevorzugte Anwendung.

Anschließend können über zwei einfache Testbilder die optimale Helligkeit und der perfekte Kontrast eingestellt werden. Zum Schluss bestehen die Möglichkeiten, die Erinnerungsfunktion und den Sparmodus einzustellen und das komplette Ergebnis als eigenes Preset abzuspeichern. Grundsätzlich finden wir die Idee gut, die Abfragen fallen für wirklich perfekte Einstellungen allerdings zu gering aus.

Farbeinstellungen im erweiterten Menü.

Das erweiterte Menü wird im Handbuch zudem lobenswerterweise ausführlich erläutert, was bei den wirklich umfangreichen Möglichkeiten auch notwendig erscheint. Es gibt aber leider keine Option beim Klick auf die Menütaste, direkt im erweiterten Menü zu starten. Eine Navigation bis zur Übersicht des erweiterten Menüs benötigt daher mindestens fünf Tastenklicks.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

3 Kommentare vorhanden


Auf TFT central wurde ebenfalls ein Test zu dem Monitor veröffentlicht.
http://www.tftcentral.co.uk/reviews/benq_bl2710pt.htm
Die Messungen zum Input lag sind hier aber wesentlich höher ausgefallen (über 20 ms). Zudem wurde auch nur ein Kontrast von 750:1 gemessen. Woran könnte das liegen? Lag hier möglicherweise eine andere Revision vor? Dies müsste dann ja schon fast ein anderer Bildschirm gewesen sein.
tftcentral hat auch beim VP2770 LED von Viewsonic schon einmal stark abweichende Inputlag-Werte gemessen.

Ohne es genau zu wissen, würde ich abweichende Messmethoden vermuten. Prinzipiell verlasse ich mich aber auf PRAD, die für mein Empfinden die besten und nach meiner Erfahrung die präzisesten Tests für Monitore abliefern.
"Bei schräger Sicht von oben ist ein Glow Effekt sichtbar, der eigentlich eher den IPS-Panels zuzuordnen ist."

Liegt vielleicht daran, dass ein IPS Panel verbaut ist? ^^

Das ist ein AHVA Panel (= IPS) und kein AMVA ;)

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!