ColorEdge CG319X – High-End 4K-Grafikmonitor von EIZO

1
1047

EIZO stellt mit dem neuen ColorEdge CG319X die zweite Generation seines 31 Zoll großen 4K-Grafikmonitors vor. Mit dem eingebauten Kalibrierungssensor und vorinstallierten HDR-Presets für HLG- und PQ-Gamma bietet sich das neue Modell für Aufgaben wie den professionellen Einsatz in Video-Postproduction, Fotografie und anderen grafischen Anwendungen an.

EIZO CG319X
EIZO CG319X (Bild: EIZO)

Mit einer Auflösung von 4096 x 2160 Pixeln ist der CG319X laut Hersteller prädestiniert, um DCI-4K Content zu verarbeiten und nativ darzustellen. Mit einer DCI-P3-Farbraumabdeckung von 98 %, tiefen Schwarzwerten und einem Kontrastverhältnis von 1500:1 wurde der CG319X für das professionelle Color-Grading von 4K-Inhalten optimiert.

Der CG319X verfügt über Presets für die beiden im HDR-Workflow verwendeten Gammakurven HLG (Hybrid-Log-Gamma) sowie PQ (Perceptual Quantization). So lässt er sich in HDR-Postproduction-Workflows integrieren, wo echtes HDR in der Regel erst im letzten Arbeitsschritt, dem Color-Grading, auf Monitoren wie EIZOs ColorEdge PROMINENCE CG3145 genutzt wird. Alle vorhergehenden Arbeiten werden auf SDR-Monitoren wie dem CG319X durchgeführt, der dank der installierten Gammakurven in der Lage ist, HDR-Tonwertabstufungen visuell richtig wiederzugeben.

Auch außerhalb der 4K-Videowelt – etwa für Fotografen und Grafiker – hat ein Monitor mit DCI-4K Vorteile: Zum einen stellt der CG319X Bilder dank seiner Auflösung von 149 ppi extrem scharf dar. Zum anderen ergeben sich aus dem Seitenverhältnis von 19:10 zwei beinah quadratische Monitorhälften, sodass mehrere Programme nebeneinander ausreichend Platz finden und der Einsatz eines zweiten Monitors in vielen Fällen obsolet wird.

Die Funktionsweise des eingebauten Kalibrierungssensors des CG319X ist im Vergleich zum Vorgänger noch einmal verbessert worden und erlaubt jetzt sogar ein Weiterarbeiten während der Kalibrierung. Außerdem kommt der CG319X ohne eingebauten Lüfter aus und ermöglicht z. B. in Grading-Suites ein Arbeiten in angenehmer Stille.

Über zwei DisplayPorts sowie zwei HDMI-Ports lässt sich DCI-4K-Material mit 60 Hz betrachten. So kann der CG319X nicht nur in PC-basierte Workflows integriert, sondern auch mit Zuspielern genutzt werden.

Dank des eingebauten Kalibrierungssensors, der neuen 24-Bit-LUT (Look-up-Table), der genauen Werkskalibrierung sowie des temperaturgesteuerten integrierten „Digital Uniformity Equalizer“ (DUE) kann sich der Nutzer stets darauf verlassen, ein unverfälschtes Bild angezeigt zu bekommen.

EIZO stellt zur Kalibrierung des CG319X zwei spezielle Programme bereit: ColorNavigator NX und ColorNavigator 6. Hiermit können Anwender Zielwerte für Helligkeit, Gammawert und Weißpunkt festlegen sowie ein ICC-Profil erstellen. ColorNavigator 6 ist im Lieferumfang des Monitors enthalten und richtet sich an einzelne Benutzer. ColorNavigator NX ist auf der EIZO-Website als kostenloser Download erhältlich und wurde für Unternehmen entwickelt, die die Kalibrierung ihrer Monitore zentralisieren möchten.

Für das Farbmanagement des ColorEdge CG319X und die Auswahl anderer ColorEdge-Monitore in einem Netzwerk bietet EIZO zudem ColorNavigator Network an. Mit diesem Cloud-Tool können Administratoren die Bildqualität von Monitoren sicherstellen, auf deren Clients ColorNavigator NX installiert ist. Mit ColorNavigator Network und ColorNavigator NX können die verwalteten Monitore automatisch kalibriert werden – innerhalb eines Büros genauso wie über verschiedene Standorte hinweg.

EIZO gewährt fünf Jahre Garantie mit Vor-Ort-Austauschservice und eine Farb- und Helligkeitsgarantie für bis zu 10 000 Stunden. Der Monitor ist ab Juli 2018 im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 4.899 Euro.

Weiterführende Links zum Thema

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Monitor-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

1 KOMMENTAR

  1. Vermehrt wurde in der letzten Zeit die Nachfrage hinsichtlich einem reinen HDR workflow laut. Dies ist beim CG319X nicht gegeben – nur der PROMINENCE CG3145 ist dazu in der Lager:

    Grund:

    Für ein vollständiges HDR Colorgrading fehlt es dem CG319 an maximal Helligkeit.

    Für HDR Colorgrading ist eine Helligkeit von 1000cd/m² vorgeschrieben. (Damit es zu HDR wird, müssen natürlich auch gleichzeitig extrem niedrige Schwarzwerte erreicht werden können)

    Der CG319X hat PQ und HLG Tonwertkurven für die HDR Verarbeitung vorkalibriert.

    PQ1000 stellt ein auf 1000cd/m² geclipptes Signal dar. Dieses Signal wird dann auf 300cd/m² komprimiert.

    Das heißt, man kann die Gradation des Contents checken, der wird aber dunkler wiedergegeben, als er eigentlich ist. (Das ist also eine reine Qualitätsprüfung des Videomaterials)

    Oder man wählt PQ300. Das Signal wird dann bei 300cd/m² geclippt. Damit wird der untere Teil der Tonwertkurve farblich korrekt dargestellt.

    HLG Content wird auf die zur Verfügung stehende maximale Helligkeit komprimiert (300cd/m² wäre ein vorkalibrierter Modus) Das Bild wird also dunkler dargestellt, die Gradation des Videomaterials kann geprüft werden. (Also wie bei PQ1000)

    Das HDR Feature beim CG319X ist quasi ein kostenloses Addon, zu dem was mit dem Monitor technisch möglich ist.

    Ergo kommt man bei einem reinen HDR workflow nicht um den PROMINENCE CG3145 vorbei.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen