EIZO CG245W: Der selbstkalibrierende Grafiker-Traum

0
92

Wieder einmal weiß der japanische Monitor-Spezialist EIZO zu gefallen und bringt mit seinem neuen ColorGraphic CG245W ein ganz besonders ansprechendes Display für jeden professionellen Grafiker auf den Markt. Denn als besonderes Feature kommt das 24 Zoll große Display nicht nur mit einem integrierten Farbsensor daher, sondern ist als weltweit erster Monitor sogar in der Lage sich vollkommen selbstständig zu kalibrieren und sich so permanent und optimal an die herrschenden Lichtverhältnisse anzupassen.

Der integrierte Kalibrierungssensor des CG245W. (Foto: EIZO)

Die Steuerung des Farbsensors geschieht hierbei direkt über das Onscreen-Menü des Monitors, welcher auf Wunsch die Kalibirierung auch vollkommen selbstständig zu gewünschten Zeiten durchführt. Somit kann das Gerät eine routinemäßige Neukalibrierung außerhalb der Arbeitszeiten vornehmen, um eine optimale Bildqualität zu gewährleisten. Wer jedoch lieber selbst Hand anlegen möchte, kann den eingebauten Sensor ebenfalls über die beigelegte ColorNavigator Software ansteuern. Trotz dieser großzügigen Justierungsoptionen lässt es sich EIZO jedoch nicht nehmen, die Gamma-Einstellungen jedes einzelnen Displays bereits vor der Auslieferung individuell abzustimmen, um eine optimale Darstellung zu garantieren.

Damit das Display jedoch überhaupt eine bestmögliche Farbwiedergabe ermöglichen kann, setzt EIZO auf ein H-IPS-Panel, welches mit seiner Auflösung im 16:10-Format und 1.920 x 1.200 Pixeln rund 98 Prozent des Adobe RGB-Farbraums abdeckt. Abgerundet wird dieses Bild von einem Kontrastverhältnis von 850:1 und einem Helligkeitswert von 270 cd/m². Darüber hinaus dürfte EIZOs neuer Grafiker-Traum mit seiner Reaktionszeit von 5 Millisekunden (GTG) auch bei bewegten Bilder eine gute Figur machen. Für eine besonders natürliche Darstellung von Grautönen verwendet EIZO darüber hinaus eine eigens entwickelte 3D-LUT: Statt der üblichen drei separaten LUTs für jede Grundfarbe, verwendet der CG245W eine LUT, welche sämtliche Grundfarben vereint und so besonders natürliche Grautöne auf den Bildschirm zaubert. Interne Berechnungen nimmt die 12 Bit starke LUT selbstverständlich mit 16 Bit vor.

Auf Wunsch kalibriert sich das Display völlig selbstständig, auch außerhalb der Arbeitszeiten. Etwaige Einstellungen können hierbei direkt über das OSD-Menü vorgenommen werden. (Foto: EIZO)

Als weitere Gimmicks bietet der CG245W eine integrierte Funktion zur Simulation der Wahrnehmung von Menschen mit Farbsinnstörungen. Mit einem simplen Knopfdruck können Grafiker so ihre Kreationen auf eine adäquate Wahrnehmung dieser Personengruppen testen. Darüber hinaus korrigiert das Gerät völlig selbstständig Fluktuationen der Farbtemperatur kurz nach dem Einschalten, um eine möglichst naturgetreue Darstellung zu garantieren. Auch bei Veränderungen der Raumtemperatur greift diese Funktion automatisch einer Darstellungsverfälschung voraus.

Per Knopfdruck simuliert der CG245W diverse Farbsinnstörungen. (Foto: EIZO)

Für den passenden Anschluss setzt EIZO auf zwei DVI-Eingänge und einen DisplayPort. Über letzteren Anschluss ist sogar eine 10-bittige Zuspielung des Bildmaterials möglich, wodurch über eine Milliarde Farben simultan dargestellt werden können und so für besonders sanfte Farbverläufe sorgen. Bei einer solch üppigen Ausstattung darf natürlich EIZOs patentierter FlexStand nicht fehlen: Mit Leichtigkeit lässt sich das Display in Sekundenschnelle in fast jede gewünschte Position bringen und bei einer Höhenverstellbarkeit von 174 Millimetern sogar hochkant nutzen. An ein integriertes USB-Hub hat EIZO ebenfalls gedacht.

Ab Mitte Mai können sich Grafiker auf EIZOs neues Top-Modell freuen. Der empfohlene Verkaufspreis soll hierbei zusammen mit einer fünfjährigen Garantie bei etwa 2.158,00 Euro liegen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen