ISE 2011: Digital Projection stellt 3D-fähigen Full-HD-Projektor vor

0
48

M-Vision Cine 400-3D nennt der britische Projektor-Spezialist Digital Projection (DP) seine jüngste Neuvorstellung. Der in Manchester entstandene Bildwerfer soll auf der ISE in Amsterdam seine Premiere feiern. Wie alle DP-Modelle ist auch der Cine 400-3D mit DLP-DarkChip-Technologie von Texas Instruments ausgestattet, wobei er einen Einstiegslevel-typischen Single-Chip integriert. Laut Hersteller gilt er als Ergänzung zur wesentlich teureren TITAN-Referenz-3D-Serie.

Full-HD samt 3D-Tauglichkeit bringt der M-Vision Cine 400-3D, laut Hersteller zum – nicht näher genannten – Einstiegspreis. (Bild: Digital Imaging)

Als Heimkino-Projektor kann der Cine 400-3D Full-HD-Projektionen im 16:9-Format mit Diagonalen von bis zu 3,5 Meter erzeugen. Die Projektionsentfernung rangiert von 98 bis 350 Zoll. Für 3D-Bilder geben die Spezifikationen eine Bildwiederholrate von 120 Hertz an. In abgedunkelten Räumen muss sich der Beamer nicht verstecken – mit 5.500 Lumen Maximalhelligkeit braucht er taghelle Umgebungen keineswegs zu scheuen. Unterstützt wird die Tauglichkeit für lichtstarke Orte vom Kontrastverhältnis von 2.000:1. Angesichts dieser Werte ist eine typische Lampenleistung von 2.000 Stunden wiederum nicht verwunderlich.

Ganz und gar nicht zurückhaltend agiert der Projektor in den Disziplinen Stromverbrauch und Geräuschemission: Im Normalbetrieb zieht der Cine 400-3D 505 Watt aus der Steckdose, sein Lüfter rauscht gut hörbar mit etwa 42 Dezibel. Der hohe Verbrauch mag der vom Hersteller beschworenen guten Leistung und hoher Bildqualität entschuldbar sein, beim Lärmpegel schaffen Audioanschlüsse Abhilfe: Kein Heimkino-Projektor läuft ohne entsprechende Anlage, sie sollte in diesem Fall lediglich über HDMI verfügen.

Daneben bringt der DP-Beamer einen VGA-Eingang mit, Komponente, S-Video und Composite runden die Anschlussausstattung ab. Dank seines kompakten und leichtgewichtigen Gehäuses soll sich der Cine 400-3D problemlos montieren lassen. An bildverbessernden Features bringt das Modell horizontalen und vertikalen Lensshift mit, daneben gibt es Zehn-Bit-Farbkorrektur und einen Deinterlacer mit integriertem Skalierer.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!