Test Acer BE270UA: 27 Zoll Monitor mit subjektiv guter Bilddarstellung, doch gleichzeitig mit Defiziten bei der Werkskalibrierung

0
271

Acer hat mit dem BE270UA (BE270UAbmipruzx) einen neuen 27-Zoll-Monitor auf den Markt gebracht. Die BE-Modellreihe von Acer soll laut Herstellerangaben eine ausgezeichnete Kombination bieten, wenn es darum geht, eine hohe Auflösung, eine brillante Farbwiedergabe, die EyeProtect-Technologie und ein funktionales Design in einem Monitor zu vereinen.

Im Test: Acer BE270UA (Foto: Acer)

Das 27 Zoll große IPS-Panel des Acer BE270UA mit 16:9-Breitbildformat bietet eine WQHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel) und soll den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent abdecken können. Moderne Schnittstellen wie DisplayPort, HDMI, USB 3.0 und USB-C bieten vielseitige Einsatz- und Funktionsmöglichkeiten.

Umfangreiche ergonomische Funktionen machen den Acer BE270UA sehr flexibel bei der individuellen Ausrichtung im Büro. Die White-LED-Hintergrundbeleuchtung und ein Eco-Modus bescheinigen dem Gerät BE270UA einen geringen Stromverbrauch. In einem umfangreichen Praxistest haben wir den Monitor genau unter die Lupe genommen.

Im Fazit des Tests kommt die PRAD-Redaktion zu folgendem Urteil: „Subjektiv kann der Acer BE270UA mit einer guten Bilddarstellung überzeugen. Das IPS-Panel sorgt für eine brillante Farbwiedergabe, einen stabilen Blickwinkel und hohen Kontrast. Der enorme Regelungsbereich der Hintergrundbeleuchtung bietet genug Spielraum, um die Display-Helligkeit allen gängigen Lichtverhältnissen perfekt anpassen zu können. Zudem ist der Bildschirm trotz seiner Größe gleichmäßig ausgeleuchtet, mit guter Farbreinheit. Mit 98 Prozent sRGB-Farbraumabdeckung kann der BE270UA ebenfalls punkten.“

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!