Test Iiyama ProLite XUB3490WQSU-B1: Riesiger 21:9 Monitor mit Defiziten bei Werkseinstellung und OSD

0
81

Mit dem ProLite XUB3490WQSU-B1 führt nun auch Iiyama einen Monitor mit UltraWide-QHD-Auflösung der 34-Zoll-Klasse im Angebot. Der Bildschirm im Iiyama-typischen schlicht-schwarzen Design bietet eine Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln bei einem 21:9-Seitenverhältnis und verfügt somit dem Hersteller zufolge über ein großes Potenzial für die Arbeit am Bildschirm, etwa für die parallele Ausführung mehrerer Anwendungen nebeneinander, das Betrachten von Filmen im Breitbildformat oder eindrucksvolle Spielerlebnisse.

Im Test: Iiyama ProLite XUB3490WQSU-B1

Das verbaute AH-IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung soll für große Betrachtungswinkel, einen hohen Kontrast und eine gute Farbbrillanz sorgen, die 10-Bit-Farbtiefe pro Farbkanal ermöglicht die Darstellung von 1,07 Milliarden Farben bei einer Pixeldichte von ca. 109 ppi. Mit drei HDMI-Anschlüssen (davon 1 x HDMI 2.0) sowie einem DisplayPort 1.2 befindet sich der Iiyama ProLite XUB3490WQSU-B1 in puncto Konnektivität auf der Höhe der Zeit.

Für den ergonomischen Komfort lässt sich der ProLite XUB3490WQSU-B1 in der Höhe verstellen, neigen und seitlich drehen. Das Gerät verfügt über diverse Einstellungsmöglichkeiten zur Bildwiedergabequalität. Eine variantenreiche PiP-/PbP-Funktion, diverse USB-2/3-Ports sowie zwei eingebaute Stereo-Lautsprecher runden die Ausstattung ab.

Im Fazit des ausführlichen Tests kommen wir zu folgendem Urteil: „Der Monitor eignet sich daher für Anwender, die Wert auf aktuelle Schnittstellen, ein großes sRGB-Farbraum-Volumen, eine blendfreie Bilddarstellung und eben die besonderen Eigenschaften des 21:9-Bildformates legen. Allerdings sollte der Monitor kalibriert werden, um seine volle Leistungsfähigkeit zu erreichen. Für Hardcore-Gamer gibt es sicherlich besser geeignete Monitore, zumal der Bildschirm mit seiner hohen Auflösung und der aktuellen HDMI-2.0-Schnittstelle hohe Anforderungen an die Grafikkarte stellt.“

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen