Test LG 34GN850-B – Nano-IPS-Gaming-Monitor mit Bestleistung

34 Zoll großer Gaming-Monitor bietet 160 Hz, Nano-IPS-Technologie und eine zertifizierte G-Sync-Kompatibilität

10
41614

Einleitung

Mit dem 34GN850-B hat die UltraGear-Modellreihe von LG neuen Zuwachs bekommen. Der neue, 34 Zoll große Gaming-Monitor mit Curved-Display und UWQHD-Auflösung (3440 x 1440 Pixel) besticht im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem 34GK950F, mit einer schnelleren Reaktionszeit von 1 ms (GtG), Overclocking bis 160 Hz, zertifizierter G-Sync-Kompatibilität und einem um die Hälfte geringeren Stromverbrauch von maximal 72 Watt.

Durch das Nano-IPS-Panel mit 21:9-Breitbildformat, 98 % DCI-P3-Farbraumabdeckung mit 10 Bit Farbtiefe und DisplayHDR-400-Zertifizierung soll auch die Bildqualität wieder erstklassig sein. Mit an Bord sind beim LG 34GN850-B ebenfalls die gewohnten zahlreichen Gaming-Funktionen wie „Dynamic Action Sync“ (DAS), Black Stabilizer, Fadenkreuz und diverse vordefinierte, fürs Gaming optimierte Bildmodi.

Anschlussmöglichkeiten bietet der Monitor in Form von DisplayPort 1.4, zwei HDMI-2.0-Eingängen, einem USB-3.0-Upstream- und zwei USB-3.0-Downstream-Ports sowie einem Kopfhörerausgang. Ergonomisch stehen eine Höheneinstellung und eine vertikale Neigefunktion zur Verfügung. Verzichtet wurde hingegen auf eine seitliche Drehung (Tilt) des Displays, die beim Vorgänger noch zur Verfügung stand.

Die Spezifikationen des neuen LG 34GN850-B klingen äußerst vielversprechend, und einmal mehr werden vom Hersteller im Bereich Auflösung und Bildwiederholfrequenz technische Grenzen ausgelotet, auch was die Reaktionszeit für ein IPS-Panel betrifft. Wir freuen uns daher auf einen hoffentlich spannenden Praxistest.

Angeschlossen und getestet haben wir den Bildschirm am DisplayPort-Ausgang einer Gigabyte GeForce GTX 1070 Ti. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (X-Rite i1Pro) in Verbindung mit der iColor Software von Quato durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Kolorimeter (X-Rite i1Display Pro) verwendet. Als externe Zuspielquelle kam der Blu-ray-Player Sony BDP-S350 zum Einsatz, angeschlossen über ein HDMI-Kabel.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des LG 34GN850-B.

Lieferumfang

Darin, wie Produkte beeindruckend präsentiert werden, ist auch LG ein Meister seines Fachs. Bereits die Verpackung des 34GN850-B mit buntem Aufdruck macht richtig etwas her. Zudem ist der Karton mit 96 x 51,5 x 24 cm (B x H x T) nicht gerade klein. 11,8 kg Gesamtgewicht und seitliche Griffausnehmungen machen den Transport trotzdem noch komfortabel.

Coole Verpackung mit buntem Aufdruck des LG 34GN850-B
Coole Verpackung mit buntem Aufdruck

Im Inneren der Verpackung ist das Platzangebot gut genutzt, aber nicht beengt. Zwei Styroporschalen fixieren und schützen das Display und den Standfuß, während sich das Lieferzubehör und das externe Netzteil in einer eigenen Schachtel befinden. Bildschirm und Standfuß werden zudem von einem weichen Schaumstoffbeutel umhüllt.

Lieferzubehör des LG 34GN850-B
Lieferzubehör des LG 34GN850-B

Im Lieferumfang des LG 34GN850-B befinden sich ein DisplayPort-, HDMI- und USB-3.0-Upstream-Kabel sowie das externe Netzteil. Zusätzlich gibt es eine Mauskabelhalterung, die am Monitorgehäuse angebracht werden kann, einiges an Zettelwerk (Garantiekarte, Kurzanleitung, Sicherheitsbestimmungen und Kalibrierungsreport) und eine CD. Letztere beinhaltet jedoch lediglich die Sicherheitsbestimmungen als PDF-Datei in unglaublich vielen Sprachen – das hätte man sich eigentlich sparen können.

Optik und Mechanik

Mit mattschwarzem Gehäuse und ein paar roten Farbakzenten präsentiert sich der LG 34GN850-B optisch eher zurückhaltend für einen Gaming-Monitor. Keinesfalls eine schlechte Eigenschaft, denn die Nachfrage nach Gaming-Displays mit nicht so aufdringlichem Design ist durchaus vorhanden. Das aktuelle Testmodell könnte hierfür die Lösung sein.

Das Curved-Display besitzt nur einen sehr schmalen Rahmen, die Gehäuserückseite des Probanden besteht aus mattschwarzem Kunststoff und wirkt sehr aufgeräumt. Farbliche Akzente sind sparsam eingesetzt und vermitteln eine unaufdringliche sportliche Eleganz. Optisch lässt sich nicht sofort vermuten, dass es sich beim LG 34GN850-B um einen High-End-Gaming-Monitor handelt.

Rahmenloses Curved-Display
Rahmenloses Curved-Display
Mattschwarzes Gehäuse mit roten Akzenten des LG 34GN850-B
Mattschwarzes Gehäuse mit roten Akzenten

An der Display-Unterseite ist der Rahmen etwa 11 mm hoch. Hier ist das LG-Logo mittig platziert positioniert, fällt aber nicht sonderlich aufdringlich auf. Seitlich um das Gehäuse herum zieht sich ein hochglänzender schwarzer Rahmen. An der linken und rechten Seite ist das Gehäuse nur etwa 20 mm dick und nimmt zur Mitte hin bauchig zu. Hier ist es dann 35 mm dick. Der Kreis in der Mitte, wo auch Standfußhalterung und Anschlüsse positioniert sind, trägt noch mal 30 mm auf. Insgesamt bleibt das Gehäuse recht dünn und lässt den LG 34GN850-B trotz seiner Größe nicht wuchtig erscheinen.

Unaufdringliches LG-Logo auf dem Display-Rahmen
Unaufdringliches LG-Logo auf dem Display-Rahmen
Hochglanz-Gehäuseumrahmung
Hochglanz-Gehäuseumrahmung

Rote Farbakzente finden sich in Form eines Kreises auf der Gehäuserückseite, in der Ausnehmung für das Kabelmanagement auf der Rückseite des Standfußes und auf dessen Unterseite.

Rote Farbakzente beim LG 34GN850-B
Rote Farbakzente beim LG 34GN850-B
Sportlich-elegante Aufmachung des LG 34GN850-B
Sportlich-elegante Aufmachung

Zurückhaltend zeigt sich der LG 34GN850-B allerdings auch bei den Ergonomie-Funktionen. Es werden lediglich eine Höheneinstellung und eine Neigefunktion geboten. Auf eine seitliche Drehmöglichkeit (Swivel) wird ebenso verzichtet wie auf einen Pivot-Modus. Während eine seitliche Drehung durchaus einen praktischen Nutzen hat, ist die Frage, ob Pivot bei einem Curved-Display wirklich Sinn ergäbe, durchaus berechtigt.

Die Höheneinstellung des LG 34GN850-B bietet einen guten Einstellungsbereich von 10 cm. In der niedrigsten Position messen wir 11,2 cm von der Display-Unterkante zum Schreibtisch. In der höchsten Position beträgt der Abstand 22,2 cm. Die Mechanik arbeitet dabei sehr präzise.

11,2 cm Display-Höhe in der niedrigsten Position
11,2 cm Display-Höhe in der niedrigsten Position
22,2 cm Display-Höhe in der höchsten Position
22,2 cm Display-Höhe in der höchsten Position

Der Regelungsbereich der Display-Neigung (Tilt) von bis zu 4,8 Grad nach unten und 15,8 Grad nach oben ist nicht besonders groß, aber ausreichend. Auch hier arbeitet die Mechanik sehr genau.

Display-Neigung: 4,8 Grad nach unten ...
Display-Neigung: 4,8 Grad nach unten …
... und 15,8 Grad Displayneigung nach oben sind möglich
… und 15,8 Grad nach oben sind möglich

Der Standfuß des LG 34GN850-B besteht aus zwei Teilen. Mit zwei Schrauben, für die kein Werkzeug benötigt wird, werden die beiden Teile miteinander verbunden. An der Standfußunterseite befinden sich drei Gummi-Einlagen, die ein Verrutschen des Monitors verhindern sollen.

Wuchtiger Standfuß im V-Design
Wuchtiger Standfuß im V-Design
Mit zwei Schrauben werden die beiden Teile miteinander verbunden
Mit zwei Schrauben werden die beiden Teile miteinander verbunden

Mit einer Spannweite von 45 cm und einer Tiefe von rund 31 cm benötigt der Standfuß des LG 34GN850-B viel Platz auf dem Schreibtisch, bietet dem Display dafür aber auch einen sicheren und festen Stand. Durch das V-Design wirkt der Standfuß zumindest von vorn nicht so wuchtig, das Verbindungsstück zum Bildschirm ist aber mit fast 12 cm im unteren Bereich alles andere als filigran.

Zusammengebauter Standfuß des LG 34GN850-B
Zusammengebauter Standfuß
Der Standfuß des LG 34GN850-B benötigt recht viel Platz
Der Standfuß benötigt recht viel Platz

Die Kabelmanagement-Lösung des LG 34GN850-B fällt sehr minimalistisch aus. Sie funktioniert zwar grundsätzlich, und es lassen sich ein paar Kabel in diese Ausnehmung legen, man muss aber aufpassen, den Stift nicht abzubrechen, denn sonderlich stabil wirkt er nicht.

Minimalistisches Kabelmanagement neu definiert
Minimalistisches Kabelmanagement neu definiert

Beim LG 34GN850-B sind die Belüftungsöffnungen, wie schon von einigen Vorgängermodellen bekannt, kreisförmig auf der Gehäuserückseite angeordnet und mit einer roten Kunststoffeinlage hinterlegt. Optisch eine der schönsten Lösungen, Belüftungsöffnungen anzubringen, die auch noch gut aussehen. Durch das externe Netzteil und die LED-Hintergrundbeleuchtung entsteht nicht viel Wärme im Gehäuse.

Kreisförmig angeordnete Belüftungsöffnungen auf der Displaygehäuserückseite
Kreisförmig angeordnete Belüftungsöffnungen

10 KOMMENTARE

  1. Schade, dass in dieser Geräteklasse kein USB-C verbaut wurde. Ich hoffe das kommt in den kommenden Generationen. So wäre dieses Gerät für Gaming- und Arbeitsnotebook perfekt.

  2. Hallo, gibt es ein alternativmodell mit 16:9 und 27-30 zoll, ansonsten gleichen Eigenschaften und tolles ips panel?
    Vielen dank für ne Rückmeldung vorab 🙂

  3. Ein echtes G-Sync Modul ist natürlich immer besser. Was mir beim LG 38GL950G-B besonders gut gefällt ist das 24:10 Format. Beachtet werden sollte hingegen dass die Auflösung schon recht hoch ist, also entsprechend potente Hardware zum Einsatz kommen muss. Und die Größe ist auch nicht zu verachten. Man braucht mehr Platz und mehr Abstand zum Monitor. Mir persönlich wäre er zu groß und ich möchte nicht jährlich neue Hardware kaufen müssen.

    Wenn Geld aber keine Rolle spielt ist der LG 38GL950G-B natürlich auch ein heißer Kandidat 🙂

    • Gaming-Monitore mit einem integrierten G-SYNC-Modul verfügen über eine variable Overdrive-Einstellung, die es ermöglicht, die Overdrive-Einstellung entsprechend der Bildwiederholrate zu ändern, um bei jeder Bild-/Aktualisierungsrate eine optimale Leistung zu erzielen.

      Das kann FreeSync nicht. Auch G-Sync kompatible Monitore nutzen natürlich Overdrive, aber eben nur die Stärke die man im OSD wählt und nicht variabel.

      • Danke für die schnelle Antwort…
        Ich hatte einen Samsung C49RG94SSU, bei acktiven freesync/ G-Sync-Kompatibilität, war die Einstellungen „Overdrive“ deaktiviert und man konnte sie nicht aktivieren! Auch gefühlt, waren die Schaltzeiten langsamer, war da Overdrive an oder aus?

        • Wie das bei Samsung war kann ich nicht sagen. Warte doch bitte auf eine Antwort des Testredakteurs, der nach meiner Kenntnis auch eine NVIDIA Grafikkarte nutzt.

        • Servus Arno,

          beim LG 34GN850-B ist Overdrive selbstverständlich auch mit aktiver G-Sync Kompatibilität weiterhin in vollem Umfang einstellbar. Es würde in meinen Augen gar keinen Sinn machen wenn das nicht so wäre 🙂

          Übrigens hat der LG als einer der ganz wenigen Bildschirme mit IPS-Panel 1 ms GtG und vor allem – und das ist besonders hervorzuheben – auch nur 1 ms CtC und da Bilder üblicherweise in Farbe und nicht in Graustufen dargestellt werden, ist 1 ms Color-to-Color eine fast schon unglaubliche Leistung.

          Der LG 34GN850-B ist derzeit vermutlich der schnellste 34 Zoll IPS Monitor am Markt.

          • Das ist doch mal eine Aussage, danke…
            Wie ist im Vergleich der LG 38GL950G-B von der Schnelligkeit usw?
            Da er größer und mit echten G-Sync ausgestattet ist und mir die Größe eigentlich mehr zusagt, bin ich verunsichert, ob er die Leistung wie der kleine bringt und ich habe gelesen dass der interne Lüfter hörbar ist und bei manchen Geräten Spulenfiepen vorhanden sein kann.
            34GN850-B Vs 38GL950G-B ? Der Anschaffungspreis spielt eine untergeordnete Rolle.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!