Test Monitor Dell U2413
5/7

29
13383

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Vorbemerkungen

Da DELLs Color Calibration Solution nur mit dem i1 Display Pro von X-Rite zusammenarbeitet, wurde der U2413 für die nachfolgenden Messungen aus aus Quato iColor Display heraus kalibriert (Bildmodus: Custom Color) und profiliert.

Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt. Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagement ohnehin berücksichtigt wird.

Profilvalidierung
White Point / CCT Kelvin 6471K
White Point XYZ (normalized) 95.02 100.0 108.67
DeltaE to D50/ D65 19.34 / 0.30
Assumed Target Whitepoint* 6500K
DeltaE to Assumed Target Whitepoint 0.33
Brightness / cd/m² ** 138.5
Black Point / cd/m² ** 0.17
Contrast / x:1 815:1
Gradation (Average) 2.2

* Daylight / ** Measured with X-Rite DTP94

Dell U2413 Monitor Validierung
Detaillierte Informationen stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zur Verfügung.

Der DELL U2413 zeigt keine auffälligen Drifts oder Nichtlinearitäten. Das einfache Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profivalidierung nach 24 Stunden ergibt keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Die Graubalance ist gut. Allerdings zeigen sich bei Anzeige eines kontinuierlichen Grauverlaufs einzelne farbliche Ausreißer, die von unserer Messung nicht erfasst worden sind. Die während der Kalibration vermessenen und korrigierten Stützstellen reichen also nicht aus, um eine vollständig ideale Darstellung von Neutraltönen sicherzustellen.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Dell U2413 Monitor SRGB
Detaillierte Informationen stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zur Verfügung.

Vergleich mit AdobeRGB (farbtransformiert)

Dell U2413 Monitor ARGB
Detaillierte Informationen stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zur Verfügung.

Vergleich mit ECI-RGB 2.0 (farbtransformiert)

Dell U2413 Monitor EciRGB
Detaillierte Informationen stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zur Verfügung.

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Das gelingt für den DELL U2413 einwandfrei. Tonwerte in sRGB und AdobeRGB werden aufgrund seines hohen Farbumfangs präzise reproduziert. Einige gesättigte Tonwerte in ECI-RGB v2 können dagegen nur näherungsweise durch eine Abbildung auf die Farbraumgrenze dargestellt werden, was auch zu Tonwertabrissen führen kann.

UDACT (UGRA-Test) Software

Vor dem Test haben wir den Bildschirm auf folgende Zielwerte kalibriert, die den Empfehlungen der UGRA für Softproofing-Aufgaben entsprechen (alternativ: L*-Gradation):

Helligkeit Weißpunkt (CCT) Weißpunkt (XYZ) norm.) Gradation
Ziel 140 cd/m² 5800K 95.37 100.00 Gamma 1.8

Der DELL U2413 scheitert knapp an der Zertifizierung, da die Graubalance den Anforderungen nicht vollständig entspricht. Hier machen sich die im Abschnitt Profilvalidierung erwähnten Ausreißer direkt negativ bemerkbar.

Dell U2413 Monitor Udact Sw
Der ausführliche UGRA UDACT Report für die Softwarekalibrierung kann als PDF Datei heruntergeladen werden.

Color Calibration Solution

Hardwarekalibration

Die Software lag zum Testzeitpunkt in Version 1.0 vor. Sie wird von X-Rite lizensiert und unterstützt ausschließlich das i1 Display Pro aus gleichem Haus. Eine besonders schmerzhafte Einschränkung ist das noch nicht, schließlich handelt es sich bei dieser Sonde um ein exzellentes Colorimeter mit hervorragenden Eigenschaften.

Das Programm ist auf eine absolute Grundfunktionalität reduziert und nur unter Windows lauffähig – Benutzer von Mac OS müssen zumindest derzeit auf eine Hardwarekalibration verzichten. Dem Vorteil der einfachen Bedienung stehen damit Einschränkungen gegenüber, die nur im besten Fall zu einem reinen Komfortverlust führen.

Alle wichtigen Einstellungen werden auf dem Startbildschirm getroffen. Zwei Speicherplätze nehmen die notwendigen LUT-Korrekturen auf. In einer farbmanagementfähigen Umgebung wird man in der Regel den nativen Bildschirmfarbraum nutzen, um die bestmögliche Flexibilität zu erhalten. Eine entsprechende Auswahl ist zwar möglich, allerdings kann darüber hinaus nur noch die gewünschte Leuchtdichte festgelegt werden.

Gradation und Weißpunkt sind erst im benutzerdefinierten Emulationsmodus als Parameter (Gamma-Gradationen, Farbtemperaturvoreinstellungen in Kelvin oder Definition in xy-Normfarbwertanteilen) verfügbar. Der Anwender ist in diesem Fall gezwungen, den gewünschten Farbumfang in Form von xy-Normfarbwertanteilen anzugeben. In zukünftigen Versionen sollte man beide Einstellungen unbedingt auch unter der Farbraumauswahl Nativ verfügbar machen.

Dell U2413 Monitor Ccs1
Dell U2413 Monitor Ccs2
 
Dell U2413 Monitor Ccs3
Dell U2413 Monitor Ccs4
DELL Color Calibration Solution.nn

Die Emulationsmodi sRGB und AdobeRGB können als Voreinstellung direkt ausgewählt werden. Die Farbraumtransformationen basieren auf der Werkskalibration, während die Hardwarekalibration Weißpunkt, Graubalance und Gradation optimiert. Aktuelle Farbraumemulationen in den High-End-Modellen von Eizo und NEC gehen noch einen Schritt weiter und berechnen die notwendigen Farbraumtransformationen auf Basis entsprechender Charakterisierungen. Das steigert die Präzision weiter und erhöht die Flexibilität.

Ein definiertes Gamut-Mapping findet nicht statt. Bei der Emulation von Farbräumen, die außerhalb des Bildschirmfarbraums liegen, kommt es also zu erhöhten Abweichungen auch von In-Gamut-Tonwerten.

Color Calibration Solution erzeugt Matrix-ICC-Profile in den Versionen v2 oder v4. Die Profile enthalten ein vcgt-Tag, das normalerweise LUT-Korrekturen für die Grafikkarte speichert. Wir können jedoch Entwarnung geben: Ihre LUT bleibt unangetastet. Der Tonwertumfang des zugespielten Signals wird nicht eingeschränkt.

Dell U2413 Monitor Ccs5
Auswahl der Profilversion.nn

Wir haben zu Testzwecken eine Kalibration und Profilierung mit dem X-Rite i1 DisplayPro durchgeführt und das Profil anschließend in unserer Software mit dem X-Rite i1 Pro validiert. Die erste Messung basiert auf der Farbraumauswahl Nativ. Für die zweite Messung haben wir die benutzerdefinierte Einstellung gewählt und mit annähernd nativem Farbraum, D65 und Gamma 2.2 kalibriert.

Profilvalidierung (i1 Display Pro => i1 Pro; Farbraum: Nativ)
White Point / CCT Kelvin 6604K
White Point XYZ (normalized) 87.47 100.0 97.05
DeltaE to D50/ D65 19.46 / 15.59
Assumed Target Whitepoint* 6600K
DeltaE to Assumed Target Whitepoint 15.92
Brightness / cd/m² ** 141.6
Black Point / cd/m² ** 0.18
Contrast / x:1 787:1
Gradation (Average) 2.17

* Daylight / ** Measured with X-Rite DTP94

Dell U2413 Monitor Validierung2
Detaillierte Informationen stellen wir Ihnen als PDF-Dokument zur Verfügung.

29 KOMMENTARE

  1. Die Tests zu Farbräumen, Farbechtheit, Kalibration, etc. sind bei diesem Report besonders umfangreich, was sehr gut ist. Allerdings fehlt es diesem Report an dieser Stelle für mich an vielen Stellen an Erläuterungen bzw. Interpretationen des Ergebnisses. Ich werde quasi kommentarlos bombardiert mit verschiedenen Meßergebnissen, deltaE/C und Gamma-Charts, aber muss versuchen selber daraus schlau zu werden ob das jetzt gut oder schlecht ist. Bei anderen Tests von Prad fand ich das besser umgesetzt, weil dort dann eben auch mir jeweils ein Fazit präsentiert wurde mit einer Begründung, die ich dann auch als Laie verstehen und nachvollziehen kann.

    Beispiel: Was bedeutet „Farbtransformiert in sRGB/AdobeRGB“ konkret? Ist das Ergebnis der Hardware-Kalibration wirklich bedeutend besser, als das der reinen Software-Profilierung? Was bedeutet „Die Farbraumauswahl Nativ führt zu einem deutlich von Blackbody- bzw. Daylightkurve entfernt liegenden Weißpunkt. Sie ist daher keine empfehlenswerte Alternative, wenngleich Graubalance (für alle Unbuntfarben) und Linearitätseigenschaften keinen Anlass zur Kritik geben. Letzteres gilt auch für die benutzerdefinierte Einstellung, mit der der gewünschte Weißpunkt erreicht werden kann. Ein leicht erhöhter Schwarzpegel schafft Helligkeitsmargen zur Optimierung der Neutraltöne in den absoluten Tiefen.“ für mich jetzt konkret, wie ist das für mich jetzt zu interpretieren, was bedeutet das für mich konkret? Etc.
    Es wäre super, wenn ihr das noch ein wenig mehr ausschmücken könntet mit Erklärungen und Erläuterungen, Links, etc., wie ihr das bei manch anderem Test hier ganz toll gemacht habt.

  2. „Die Software lag zum Testzeitpunkt in Version 1.0 vor. Sie wird von X-Rite lizensiert und unterstützt ausschließlich das i1 Display Pro aus gleichem Haus.“

    Ich habe verschiedene Colorimeter zur Verfügung, allerdings kein „i1 Display Pro“. Gibt es eine Möglichkeit eine Hardware-Kalibrierung des U2413 mittels einer anderen Software durchzuführen, welche andere Colorimeter unterstützt, z.B. die Freie Software dispcalGUI/Argyll, oder die Eizo- und Quato-Softwares? Oder kann man die Hardware LUT eines Monitors immer nur genau mit dieser einen, vom Hersteller mitgelieferten Software beeinflussen?

  3. Guter Test, aber etwas Käuferzielgruppenspezifisch. Beispiel: Der Gamer Modus reduziert den Input Lag extrem. Er umgeht also wohl grötenteils LUT usw. Doch kein Wort dazu wie sich das auf die hochgelobte Farbwiedergabe auswirkt. Gamer wollen auch Quallität 😉

  4. Also Schrift ist in der nativen Einstellung nach einer Minute genau so scharf wie nach 2 Stunden und zur Interpolation findet man in jedem Test eine Aussage, Schrift wird sogar anhand von Bildern dargestellt. Die Weißdarstellung hat was mit dem Weißpunkt zu tun und wie warm dieser gewählt wird und wenn das Weiß zu grell erscheint, sollte mal die Helligkeit reduziert werden. Das sind sicherlich Punkte wo mit einer falschen Einstellung am Monitor die Bildqualität minimiert wird, aber hier konkrete Aussagen zu treffen ist kaum möglich.

  5. Da gibt es wohl viele Möglichkeiten und vor allem viele Probleme, über die Nutzer in diversen Hardwareforen berichten. Einfach mal die ersten 3,4 Seiten in so einem Forum mit Fachbereich Monitor nach Überschriften durchschauen. Vieles ist natürlich subjektiv, aber…

    z.B.
    Wie scharf/crisp erscheint die Schrift nach 2h Arbeit in Word?
    Wie interpoliert die Schrift bei Auflösungsänderungen?
    Wie werden PDFs dargestellt? weißes grelles weiß oder eher „natürlich“ erscheinend?
    etc

    Mir ist schon klar, dass dies sehr subjektiv ist, aber wenn man ein paar Monitore gesehen hat, dann ist eine ungefähre Einschätzung möglich.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!