Test Monitor Fujitsu P27-8 TE Pro
3/8

27
71 611

Bedienung

Beim Fujitsu P27-8 TE Pro kommen berührungsempfindliche Bedientasten zum Einsatz, die aber eigentlich keine Tasten sind, sondern eher Bedienfelder. Vorteil solcher Bedienelemente ist in erster Linie die Optik. Dafür leidet der Bedienkomfort ein wenig, denn es gibt keine Tasten mehr, die erfühlt werden können, sondern sobald man die Oberfläche berührt, wird bereits ein Befehl ausgeführt. Insbesondere bei spärlicher Beleuchtung ist die Erkennung der Symbole erschwert, aber hier ist das weiße Gehäuse des Geräts ein Vorteil und sorgt für eine bessere Erkennung der Symbole.

Der Fujitsu P27-8 TE Pro besitzt sechs Bedienfelder und die Power-Taste, welche ebenfalls kapazitiv ist. Ganz links befindet sich die Menü-Taste, mit der allerdings nur ein Teil der OSD-Einstellungen verfügbar wird, denn bei dem Monitor sind die OSD-Einstellungen auf mehrere Tasten ausgelagert worden und können auch nur über diese erreicht werden. Über die Menü-Taste sind Einstellungen wie Schärfe, Skalierung, OSD-Menüeinstellungen, Overdrive und Anwesenheitssensor erreichbar. Mit der Eco-Taste lässt sich der Eco-Modus aktivieren und deaktivieren. Die Taste „Input“ bietet den Zugriff auf die unterschiedlichen Signalquellen. Durch die Taste „Mode“ erhält man die Auswahl aller verfügbaren Bildmodi. Mit der Lautsprecher-Taste gelangt man zum Lautstärkeregler und kann die Lautsprecher stummschalten, und mit der letzten Taste wird ein Menü geöffnet, über das man Helligkeit, Kontrast und Spezialfunktionen wie die dynamische Kontrastregelung (ACR) und die automatische Helligkeit einstellen kann.

Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Bedienung
Berührungsempfindliche (kapazitive) Bedientasten des Fujitsu P27-8 TE Pro

Die Power-LED befindet sich rechts neben der Power-Taste und ist ebenfalls auf der Rahmenvorderseite platziert. Je nach Modus leuchtet die Power-LED in drei unterschiedlichen Farben: Ist die Hintergrundbeleuchtung zwischen 100 und 71 Prozent eingestellt, leuchtet die LED blau, von 70 bis 0 Prozent grün und im Ruhemodus orange. Wenn der Fujitsu P27-8 TE Pro ausgeschaltet wird, erlischt auch die Power-LED. Im OSD des Monitors gibt es keine Option, die Power-LED auch während des Betriebs zu deaktivieren.

Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Powerled01
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Powerled02
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Powerled03
Power-LED des Fujitsu P27-8 TE Pro in drei unterschiedlichen Farben leuchtend

OSD

Wie schon erwähnt, besitzt der Fujitsu P27-8 TE Pro nicht nur ein OSD, sondern die verfügbaren Funktionen sind auf verschiedene Tasten aufgeteilt und nur über diese wie beschrieben erreichbar. Durch die Splittung des OSDs fehlt ein Gesamtüberblick, aber die Optionen sind eigentlich sinnvoll und intuitiv gegliedert.

Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd01
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd02
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd03
Links: Bildabgleich; Mitte: Bildschärfe; rechts: Sprachauswahl
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd04
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd05
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd06
Links: Erweiterte Einstellungen; Mitte: Informationen; rechts: Wahl Signaleingang
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd07
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd08
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Osd10
Links: Benutzerdefinierter Modus; Mitte: RGB-Anpassung; rechts: Helligkeit/Kontrast

Bildqualität

Fujitsu verbaut beim P27-8 TE Pro ein 27 Zoll großes IPS Panel, welches ein Seitenverhältnis von 16:9 besitzt und mit 2560 x 1440 Pixel aufgelöst ist. Das Display wird durch ein White-LED-Backlight indirekt beleuchtet. Laut Herstellerangaben soll der sRGB-Farbraum zu 100 Prozent abgedeckt werden.

Als Werkseinstellung wurde der Bildmodus „Büro“ gewählt. Hier ist die Helligkeit auf 70 Prozent eingestellt, was aber immer noch sehr hell ist. Mit dem Wechsel auf den Bildmodus „Benutzerdefiniert“ erhöht sich die Hintergrundbeleuchtung auf 100 Prozent und entspricht dann beeindruckenden 382 cd/m².

Nach Reduzierung der Display-Helligkeit auf einen angenehmen Wert kann die subjektive Bildqualität begeistern. Dank IPS-Panel zeichnet sich der Fujitsu P27-8 TE Pro durch eine brillante Farbwiedergabe und kontrastreiche Darstellung aus, die hohe Auflösung sorgt für eine gestochen scharfe Anzeige. Farbstufen werden sauber differenziert dargestellt, und Farbverläufe zeigen kein sichtbares Banding. Lediglich bei der Darstellung eines Grauverlaufs lässt sich eine feine Streifenbildung beobachten.

Insgesamt bietet der Fujitsu P27-8 TE Pro sieben Bildmodi an. Neben dem werkseitig eingestellten Modus „Büro“ sind noch die Bildmodi „D-Mode“, „sRGB“, „Low Blue Light“, „Foto“, „Video“ und „Benutzerdefiniert“ verfügbar. Je nach Bildmodus sind weitere Einstellungen eingeschränkt. Beispielsweise steht die Overdrive-Funktion nur im Video- und Benutzerdefiniert-Modus zur Auswahl.

Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Farbverlauf
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Farbstufen
Präzise Darstellung von Farbverläufen und Farbstufen

Graustufen

Mit einem Schwarzwert- und Kontrastregler kann manuell Einfluss auf die Schwarz- und Weißstufendarstellung genommen werden. Ein Schwarzwertregler wird eher selten angeboten und steht beim Fujitsu P27-8 TE Pro nicht mehr zur Verfügung. Bei älteren Modellen der Premium Line war ein solcher Regler noch vorhanden, jetzt eben nicht mehr. Nach unserer Erfahrung werden hier aber bereits werkseitig fast immer perfekte Werte eingestellt, was den Schwarzwertregler eigentlich unnötig macht.

Der Fujitsu P27-8 TE Pro kann auf unserem Testbild alle Schwarzstufen darstellen, und die Weißstufendarstellung gelingt ihm bis 253. Auch hier zeigt sich, dass der werkseitig eingestellte Kontrastwert von 50 ideal gewählt ist, denn bereits ab dem Wert 52 sind Weißstufen nur noch bis 251 erkennbar.

Nach Profilierung und Kalibration des Fujitsu P27-8 TE Pro ändert sich die subjektive Bildqualität nur gering. Die einzige erkennbare Änderung ist jedoch eine positive, und zwar werden nun auch Grauverläufe ohne Banding dargestellt. Schwarzstufen beginnen ab Stufe 2 erkennbar zu werden, bei der Weißstufendarstellung tritt keine sichtbare Veränderung auf.

Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Schwarzst
Fujitsu P27 8 Te Pro Monitor Weissst
Überprüfung der Weiß- und Schwarzstufendarstellung beim Fujitsu P27-8 TE Pro

27 KOMMENTARE

  1. Hallo, ich hier seit Jahren das Vorgängermodel (P27T-7 LED) stehen und bin damit sehr zufrieden. Hab mir jetzt als Zweitmonitor den Nachfolger (P27-8 TE Pro) bestellt. Leider gibt es deutliche Unterschiede bei der Weiss-Darstellung. Da die beiden Modelle nebeneinander stehen ist das sehr deutlich und ein Angleichen ist anscheinend nicht möglich. Beim neuen Modell scheint das weiss immer etwas gelblich zu sein … fällt aber nur im Vergleich zum alten Modell auf.

    Außerdem sind beim neuen Modell sehr deutlich Schatten an den Rändern zu erkennen. Beim alten Modell gibt es hier so gut wie keine Schatten.

    Könnt ihr das irgendwie bestätigen/nachvollziehen oder hab ich hier einfach ein schlechtes Panel erwischt?

    Danke und Grüße,
    Misios

    • Selbst mit Kalibrierung sehen identische Modelle unterschiedlich aus. Bei zwei identischen Monitoren ist das schwer hinzubekommen, also normal.

      Dass die Randbereiche etwas abdunkeln ist jetzt auch nicht so selten, es hängt halt davon ab wie breit dieser Teil ist. Letztendlich stellt sich ja die Frage wie sehr es dich stört. Ein Garantiefall ist das nicht. Hier kannst Du nur innerhalb von 14 Tagen zurücksenden und einen neuen Versuch starten.

      • Ok. Danke für die Info.

        Die Schatten sind bis 2-3 cm vom Rand noch gut sichtbar, egal welcher Hinterrund. Das finde ich nicht normal bei einem 27“ 🙂

  2. der Monitor scheint trotz „anti-glare“ zu spiegeln, wie man in dem Video gut sieht, wenn das Teil gedreht wird.
    Gibt es nicht auch gänzlich spiegelfreie Monitore?

    • Also hier wird eine Leuchte direkt auf das Display gerichtet. So etwas ist in einer normalen Nutzungsumgebung doch nicht real. Die Entspiegelung des Fujitsu wird sicherlich ausreichen.

  3. Guten Tag,
    grundsätzlich war ich sehr an dem Monitor interessiert, bin nun aber aufgrund der Kommentare von Florian (24.02.2019 um 20:12:59) und Niklas Hennings (23.04.2019 um 14:41:52) stark verunsichert und tendiere zum Iiyama ProLite XUB2792QSU-B1.

    Besteht die Möglichkeit, dass die Redaktion noch einmal hierzu Stellung nimmt?

    Vielen Dank im voraus!
    MfG

    • Hallo Roland, wie sollen wir Stellung nehmen zu Revisionen die nach unserem Test erschienen sind. So etwas kann immer passieren, denn unsere Test sind ja Momentaufnahmen eines einzelnen Monitors. Selbst Geräte der identischen Revision können unterschiedliche Ergebnisse liefern.

      • Indem ihr die Rev 04 beschafft und die testet, und dann die Kommentare hier bestätigt oder eben auch nicht! 😉
        Schade. hätte mich auch sehr über einen aktualisierten Test gefreut, aber jetzt hoffe ich, das bald zum Nachfolger P27-9 ein Test erscheint.

  4. Hallo an Alle!

    Bitte nicht lachen, aber ich habe ein ganz anderes Problem.
    Nach dem Auspacken und einschalten des Bildschirmes geht dieser nach wenigen Sekunden und einem Hinweisfenster (Kein Signal) in den Energiesparmodus – ich komme nicht in das Bildschirmmenü.
    Selbst nach Anschluss eines Fujitsu Notebook kommt kein Signal –
    In der Bedienungsanleitung finde ich leider keinen Punkt, hier weiter zukommen.
    Könnt ihr mir bitte weiterhelfen?
    DAnke!

    • Servus Alex,

      dann bekommt der Monitor kein Signal. Am Laptop musst du wahrscheinlich einstellen dass der HDMI oder DP genutzt wird. Am PC passt etwas nicht wenn der Monitor kein Signal bekommt. Ich denke nicht dass es am Fujitsu liegt außer wenn am Monitor beispielsweise HDMI als Eingangssignal eingestellt ist, du aber per DisplayPort verbindest aber üblicherweise ist da „Automatisch“ eingestellt.

  5. Ich habe diesen Monitor heute seit gestern, wundere mich aber über etwas, dass im Test nicht erwähnt wurde.
    Ich habe Revision A04
    Und zwar ist zwischen Diffusor der LED Hintergrundbeleuchtung und dem LCD ein Abstand von ich schätze mal 3 mm. Das führt dazu, dass wenn man näher als 70cm Abstand davor sitzt und in an die Ränder schaut, man das Ende des Diffusors sieht und und das LCD zu „schweben“ scheint. Das ist für mich, der das von Monitoren, bisher nur von großen Fernsehern kannte, überhaupt nicht gewohnt und es lenkt extrem das Auge ab. Im Extremfall verschwindet dadurch die komplette Taskleiste.

    Ich vermute, das ist durch das verbaute Panel bedingt. Ist das so normal und üblich, dass das gar nicht mehr in einem Test erwähnt wird, oder habe ich in meiner nun neueren Revision ein anderes Panel?

    • Hier wird bei einem anderen Test diese technische Gegebenheit ausdrücklich erwähnt und die daraus resultierenden Einschränkungen beschrieben:
      https://pcmonitors.info/reviews/lg-32gk850g/

      Ich würde mir wünschen, dass prad solche relevanten Dinge in Tests erwähnt, ansonsten ist der Test finde ich einfach unvollständig und vermittelt dem Leser keinen allumfassenden Eindruck über den Monitor. Da denkt man, wenn man den prad Test gelesen hat kann nichts mehr schiefgehen und dann muss man sich über so etwas wundern.

      • Ich möchte nicht unhöflich sein aber inwiefern ist dieses Verhalten in der Praxis relevant? Niemand sitzt 10 Zentimeter vor dem Panel und schaut in einem extrem spitzen Winkel auf die äußeren Ränder des Displays. Wenn wir bei Monitoren den Blickwinkeltest machen, sind insbesondere bei breiten 21:9 Bildschirmen die ganz äußeren Bildinhalte auch nicht mehr zu sehen. Das ist aber kein Fehler des Displays sondern dem Blickwinkel geschuldet.

        Wenn ein Monitor ein ungewöhnliches Verhalten in praxisnaher Anwendung zeigt, erwähnen wir das natürlich. Das hier kritisierte Verhalten gehört nicht dazu.

        • Es ist bei diesem Monitor praxisrelevant, da die äußeren Kanten auch bei 70 cm Sitzabstand und mehr noch verschwimmen sobald man den Kopf etwas aus dem Zentrum bewegt und auf Bildinhalte nahe der Kanten schaut. Wenn man das nicht gewohnt ist, weil man bisher nur Monitore mit anderem Panelaufbau hatte, fällt das extrem auf.

          In einer Amazon Rezension bemängelt ein anderer auch genau diesen Effekt mit recht markigen Worten, auch Januar 2019. Da vorher nie jemand etwas dazu geschrieben hat, könnte es ja vielleicht sein, dass in der aktuellen Revision A04 ein anderes Panel verbaut ist, und dieser Effekt vorher gar nicht da war?

          • Kurz als Ergänzung noch dazu, das scheint allgemein eine Eigenschaft neuerer LG IPS Panels zu sein, da bei denen der Abstand zwischen Diffusorschicht und LCD besonders groß ist, deutlich größer als bei anderen Panels. Das ist das, was dazu führt, dass dieser Effekt schon bei noch üblichen Sitzabständen schon auftritt, und nicht erst bei wenigen 10cm Abstand wie bei Panels, wo dieser Abstand deutlich geringer ist.

    • Was weiterhin nicht zu diesem Test passt bei meinem Modell:
      Der im Test beschriebene Unterschied der Farben zwischen den Modi „Büro“ und sRGB existiert bei mir nicht. „Büro“ und „sRGB“ sind exakt identisch, der EINZIGE unterschied dieser Modi ist, dass im Modus sRGB die Maximalhelligkeit begrenzt ist. 50% Helligkeit im Modus „Büro“ entsprechen exakt 30% bei sRGB, farblich gibt es absolut keinen Unterschied, ich sehe das „zu gelb“ nicht nur im Modus Büro, sondern bei allen Modi im selben Maße, auch sRGB. Die einzelnen Bildmodi ändern nichts an den Farben, ausgenommen „Low Blue light“ (setzt Farbtemperatur auf 5500) und der Modus D-Mode, der die komplette Gemma-Kurve und Farben anpasst um dem DICOM Standard zur Betrachtung Medizinischer Bilder (MRT usw) zu genügen. Die anderen ändern lediglich die Voreinstellungen bezüglich Helligkeit, Schärfe und automatischer Kontrast.

      An andere Leser daher eine Warnung, diesen Test 2019 noch als Grundlage für eine Kaufentscheidung heranzuziehen, es wurde scheinbar etwas am Modell verändert, so dass die Testergebnisse nicht mehr zutreffen.

      • Das kann ich so bestätigen. Wir haben in der Firma sowohl die alte Rev 03 als auch die neue Rev 04. Nebeneinander gestellt und unter exakt denselben Einstellungen (sowohl Werkseinstellungen als auch sRGB-Profil) ist die Bildqualität völlig unterschiedlich. Die neuere Revision hat einen massiven Gelbstich und kommt nicht annähernd an die Qualität des alten Monitors heran.

  6. Habe mich aufgrund des Berichts zum Kauf entschieden.

    Ist der schwarze P27-8 TS Pro der technisch gleiche Monitor?

    Mich irritiert der recht hohe Preisunterschied, kann aber keinen Unterschied außer der Farbe ausmachen.

  7. Hallo Peter. Ich würde darauf achten dass die Grafikkarte einen DisplayPort- und eventuell noch einen HDMI-Anschluss hat und nicht zu alt ist. Aber eine spezielle Anforderung an die Grafikkarte hat dieser Monitor bis auf die kompatiblen Anschlüsse nicht.

  8. Welche Art Grafikkarte wird für diesen Monitor empfohlen? Anwendung hauptsächlich Bild- und Videobearbeitung, TV.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!