Test Monitor LG Flatron IPS277L-BN
3/6

2
7120

Graustufen

Der Grauverlauf ist in der Werkseinstellung nahezu einwandfrei, nur ein ganz leichtes Banding ist zu beobachten. Farbschimmer treten nicht auf.

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Grau
Graustufen und -verlauf.

Auch bei der Graustufendarstellung schneidet der IPS277L ordentlich ab: die hellsten zwei und die sechs dunkelsten Graustufen werden jedoch nicht mehr vom Untergrund differenziert. Dafür werden die etwas helleren Grautöne ab Stufe 7 sauber voneinander differenziert, was andere Monitore oftmals nicht leisten. Dies ändert sich auch bei seitlicher Betrachtung nicht.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Ausleuchtung 1
Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Ausleuchtung 2
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Die Ausleuchtung des IPS277L wirkt weitgehend gleichmäßig. Allerdings hängt dieser Eindruck vom Blickwinkel ab. Zu den Ecken hin hellt das Bild leicht auf. Sitzt man leicht schräg zum Monitor hellt eine Ecke stärker auf und bekommt einen glänzenden Schimmer. Bei Videos mit schwarzen Balken ist uns dies nicht weiter störend aufgefallen. Wolkenbildung oder ein störender Farbstich sind nicht auszumachen.

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Die einstellbare Helligkeit (Weißwert) liegt zwischen 83 und 251 cd/m², dies deckt einen praxisnahen Einsatzbereich von dunklen bis hin zu hellen Umgebungen ab. Für den Videospaß in sehr hellen Räumen könnte man sich allerdings noch etwas Mehr Maximalhelligkeit wünschen. Der Helligkeitsregler arbeitet linear, die empfohlene Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² entspricht einer Reglerstellung von 34 Prozent.

Für ein IPS-Panel liegen die Schwarzwerte erfreulich niedrig, wir messen Werte von 0,07 bis 0,20 cd/m². Daraus errechnet sich ein sehr gutes Kontrastverhältnis von 1.250:1. Auch mit dem bloßen Auge betrachtet ist der Schwarzwert gut, nur die extrem kontraststarken AMVA-Panels schneiden hier noch besser ab.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Ausleucht
Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Homogen
Weißes Testbild; links: Helligkeitsverteilung, rechts: Farbhomogenität.

Die Ausleuchtung des Weißbilds erreicht im Mittel sehr gute 94 Prozent. Die Verteilung ist unkritisch, auch wenn die Messsonde an einigen Stellen knapp zweistellige Werte liefert. Für das bloße Auge sind diese Unterschiede noch nicht erkennbar.

Bei der Homogenität ist das Ergebnis durchwachsen. Der mittlere deltaE-Wert von 2,0 ist für ein Consumergerät durchaus akzeptabel. Das Maximum von 3,8 ist aber in Form einer leichten Verfärbung oben links sichtbar, zumal es dort noch mit nachlassender Helligkeit zusammentrifft. Auch diese Farbabweichungen sind akzeptabel und nur mit geübtem Auge zu erkennen.

Blickwinkel

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des IPS277L bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 75 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad. Seitlich lassen die Farben ab etwa 60 Grad leicht nach, das Bild ist aber auch noch bei größeren seitlichen Winkeln kontrastreich und farbneutral. Lediglich der Schwarzwert hellt bei schrägen Betrachtungswinkeln etwas auf. Das Filmvergnügen bleibt mit diesem Monitor, typisch für IPS-Panels, auch für seitlich sitzende Betrachter gewahrt.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 Display Pro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Srgb 1
Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Srgb 2
Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D-Ansichten).

Die Farbraumuntersuchung zeigt, dass der IPS277L den sRGB-Farbraum zu 95,2 Prozent abdeckt. Für ein Consumergerät ist das beinahe sehr gut, auch engagierte Fotoamateure werden damit zufriedengestellt.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich sRGB Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset befindet sich der Monitor im Modus „Benutzer“, die Farbeinsteller RGB stehen alle in Position 50. Der Gammaregler steht auf Gamma1. Eine sRGB-Einstellung ist nicht vorhanden.

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Werk
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung.

In der Werkseinstellung ist die Farbstimmung neutral, die Farbtemperatur liegt bei 6380K. Die Abweichungen bei den Sekundärfarben und auch bei den Graustufen sind recht gering, nur Blau und Grün als Primärfarben zeigen eine größere Abweichung.

Die Gammakurve verläuft flach bei 2.2. Für Consumerzwecke wie Internet, Textverarbeitung und Filme ist die Farbwiedergabe in dieser Einstellung gut geeignet. Fotoliebhaber müssten allerdings kleinere Farbabweichungen in Kauf nehmen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Lg Flatron Ips277l Bn Monitor Kal
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Nach der Kalibrierung mit iColor und dem i1 Display Pro hält der IPS277L die Vorgabewerte gut ein, auch wenn das Ergebnis nicht perfekt ist. Farbtemperatur und Gammaverlauf werden gut getroffen, bei den Graustufen und den Sekundärfarben sind die Abweichungen nur noch sehr gering. Bei den Primärfarben bleibt vor allem Blau etwas problematisch, das sieht man bei White LED leider oft.

Nach unserer Kalibrierung ist die Farbwiedergabe für kritische Aufgaben wie z.B. Fotobearbeitung deutlich besser als im unkalibrierten Zustand. Insgesamt wirkt das Bild – nicht zuletzt wegen der sehr guten Blickwinkelstabilität des IPS-Panels – sehr natürlich und farblich stimmig. Die Anschaffung eines Colorimeters kann sich daher lohnen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

2 KOMMENTARE

  1. Wohl wahr, aber leider nicht zu ändern. Es wurde schlicht nicht getestet und als es aufgefallen ist, war das Modell bereits wieder bei Hersteller.

  2. Es ist keine Angabe bzgl. der HZ Angabe etc. im DVD/Videobereich zu finden, wie bei jedem Test von euch üblich?

    Scheint wohl, dass ihr das Komplett vergessen habt 🙂

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!