Test Monitor Samsung S27A950D
3/7

0
2308

Ausleuchtung

Beim S27A950D lassen sich mehrere Einflüsse bei schwarzem Bild erkennen. Es zeigt sich an der unteren Bildschirmkante ein mäßig sichtbarer bläulicher Streifen. Etwas deutlicher sichtbar sind zwei einstrahlende Lichtkegel in steilem Winkel nach oben aus den jeweiligen unteren Ecken. Diese Einstrahlungen reichen je nach Helligkeit 5 bis 10 Zentimeter ins Bild und sind gelblich bis weiß. Der Kegel auf der linken Seite scheint dabei etwas dominanter als der Rechte.

Dieser Effekt verstärkt sich bei Blickwinkeln abweichend des normalen Sichtbereichs deutlich. In diesem Fall stellt sich zudem ein jeweils von der weiter entfernten Bildschirmseite auftretender heller Verlauf ähnlich des silbernen Schimmers von MVA-Panels. All diese Effekte sind auch mit kalibrierter Helligkeit noch gut sichtbar und können den Bildgenuss von dunklen Inhalten sichtbar beeinflussen.

Das Mittelfeld des Displays zeigt außerdem eine leichte, aber kaum sichtbare Aufhellung. Erst bei großer Helligkeitseinstellung oder langer Belichtungszeit wird der Effekt sichtbar.

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht. Hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Samsung S27a950d Monitor Schwarz Kurz
Samsung S27a950d Monitor Schwarz Lang
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Samsung S27a950d Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Der einstellbare Helligkeitsbereich liegt zwischen 80 und 338 cd/m², das ist sehr günstig gewählt. Für die Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² steht der Helligkeitsregler bei 23 Prozent.

Die gemessenen Schwarzwerte liegen zwischen 0,09 und 0,39 cd/m². Daraus errechnet sich ein guter Kontrastwert von 870:1, der über den gesamten Regelbereich konstant bleibt. Vom Blickwinkel wird der Schwarzwert nur wenig beeinflusst.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Samsung S27a950d Monitor Ausleucht
Samsung S27a950d Monitor Homogen
Messwerte des weißen Testbilds; links: Helligkeitsverteilung, rechts: Farbhomogenität.

Bei der Helligkeitsverteilung erleben wir eine Enttäuschung: das obere Bildschirmdrittel bekommt zu wenig Licht ab. Durchgehend liegen die Abweichungen in der Nähe der Sichtbarkeitsgrenze von 20 Prozent. Der Durchschnittswert liegt bei zufriedenstellenden 90 Prozent.

Die Homogenitätsmessung fällt besser aus, ein mittleres deltaC von 1,2 und ein Maximum von 2,7 sind guter Durchschnitt. Mit bloßem Auge betrachtet zeigt das weiße Testbild keine auffälligen Verfärbungen, aber sichtliche Abdunkelungen am oberen und am rechten Rand.

Blickwinkel

Samsung S27a950d Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des S27A950D bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad.

Die bereits genannten Einstrahlungen von den unteren Ecken her verstärken sich bei entsprechenden Blickwinkeln sichtbar. Aus seitlichen Blickwinkeln zeigt sich ein dem MVA-Panel-Effekt ähnlicher silbern-weißer Schimmer. Insgesamt zeigt sich bei seitlicher Betrachtung eine Verschlechterung der Farbintensität und des Kontrastes. Der nutzbare Bereich ist hierbei aber noch gut.

In der Vertikalen zeigt sich von oben betrachtet eine sichtbare Abdunklung in Kombination mit Farbverfälschungen und Kontrastverlust. Von unten betrachtet ist ebenfalls eine starke Abdunklung zu verzeichnen. Der nutzbare Bereich in der Vertikalen ist deutlich kleiner als in der Horizontalen. Selbst geringe Änderungen der Sitzhöhe können bei hellen Bildinhalten mit bestimmten Weiß- und Grauwerten Farbverfälschungen verursachen, die gerade bei Bewegung des Kopfes auffallen.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 Display Pro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Video: Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Der S27A950D deckt den sRGB-Farbraum zu 93 Prozent ab, das ist zwar grundsätzlich ein guter Wert und liegt auch im Bereich dessen, was aktuelle Panel an Farbraumabdeckung mit White-LED liefern können. Von den beworbenen 100 % sind wir dann aber doch noch ein gutes Stück weit entfernt.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir hier zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset befindet sich der S27A950D in der Farbeinstellung Normal. Die Optionen MagicBright, MagicColor und 3D haben wir für die nachfolgenden Messungen bei 60 Hz abgeschaltet.

Samsung S27a950d Monitor Werk
Farbwiedergabe in der Werkseinstellung (Farbtemperatur Normal).

In der Werkseinstellung liegt die Farbtemperatur mit 6150K etwas unter dem Zielwert 6500K. Die Abweichungen bei den Primärfarben sind noch gering, bei den Mischfarben und den Graustufen dagegen deutlich höher. Die Gammakurve verläuft zu niedrig und knickt oberhalb von 75 Prozent stark ein. Für den Consumer- und Officebereich ist die Farbwiedergabe gut, für die engagierte Fotobearbeitung im Amateurbereich allerdings schon deutlich eingeschränkt.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!