Test Monitor ViewSonic VX1940w
3/6

0
474

Bildqualität

„Ist das klein!“, werden wohl bei vielen Anwendern die ersten Worte sein, wenn sie nicht schon ein Notebook mit entsprechend feiner Auflösung besitzen. 1.680 x 1.050 Pixel drängen sich auf den 19 Zoll Bilddiagonale und sorgen dafür, dass das Bild sehr feinkörnig wirkt, denn die Pixelstruktur ist praktisch unsichtbar beim ViewSonic VX1940w.

Das TN-Panel wird mit ganz normalen CCFL-Lampen ausgeleuchtet und hat daher keinen erweiterten Farbraum. Die Farben wirken schon auf den ersten Blick sehr natürlich und angenehm, wenn auch nicht so kontrastreich und satt wie bei einem Wide-Color-Gamut-Display (WCG-Display).

Der dynamische Kontrast ist ab Werk deaktiviert und muss erst per Hand über das Menü eingeschaltet werden, sofern gewünscht. Die Grundhelligkeit ist dann sehr hoch und der Zugriff auf Helligkeits- und Kontrasteinstellung ist nicht mehr möglich. Ein unangenehmes bzw. auffälliges „Backlight-Pumpen“ durch die dynamische Anpassung haben wir nicht beobachten können.

Farb- und Grauverläufe werden beim ViewSonic VX1940w nicht ganz so sauber aufgelöst wie auf einigen TN-Monitoren in der 22-Zoll-Klasse. Dafür sind bis auf die dunkelsten zwei bis drei Stufen alle 256 Grau- und Farbstufen erkennbar, sodass dunkle und helle Details nicht einfach verschluckt werden. Einschränkend ist hier allerdings der Blickwinkel des TN-Panels.

Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel3
Oben: Blickwinkel von unten
Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel2
Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel1
Oben: Seitlicher (links) und frontaler (rechts) Blickwinkel
Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel4
Blickwinkel von oben

Wie 160 Grad in der Vertikale sieht die Realität jedenfalls nicht aus. Dass die Hersteller hier maßlos übertreiben, ist inzwischen leider üblich und hier macht auch ViewSonic keine Ausnahme. Oben und unten am Bildrand sind jedenfalls immer Helligkeitsunterschiede durch den eingeschränkten Blickwinkel sichtbar, aber damit müssen Käufer eines TN-Displays leben

Horizontal hat sich hingegen bei der TN-Technologie einiges gebessert und auch beim ViewSonic VX1940w sind seitliche Kopfbewegungen unproblematisch und erst ab etwa 160 Grad lässt der Kontrast merklich nach.

Ein besonderes Phänomen des VX1940w hätte fast zu einer Abwertung der Blickwinkelstabilität geführt, lässt sich aber sehr einfach beheben, wobei zugleich der Gammawert optimiert wird.

Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel Kontrast40
Zauberei? Bei einem manuell festgelegten Kontrast von 40 bleibt Weiß weiß,…
Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel Kontrast70
…in der Standardeinstellung 70 wird Weiß zu einem Türkiston…
Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Blickwinkel Kontrast100
…und bei einem Kontrast von 100 hat man plötzlich Word-Dokumente in Lila, wenn man von oben auf den Bildschirm schaut.nn

So verändert sich bei frontaler Sicht noch reines Weiß in der Standardeinstellung (Kontrast 70) zu Türkis, wenn man von schräg oben auf den TFT-Monitor schaut. Wird der Kontrast weiter erhöht, verändert sich der Ton zu einem Dunkellila. Ein Phänomen, das wir so bei noch keinem Display beobachtet haben.

Wird der Kontrast auf einen Wert unter 50 abgesenkt, bleibt das Weiß hingegen erhalten und nur der Kontrast nimmt bei zunehmendem Blickwinkel ab. Ein Kontrastwert von 40 ist empfehlenswert, weil damit zugleich der Gammawert sehr exakt 2,2 beträgt. Der Bildschirm ist in der Standardeinstellung (Helligkeit 100, Kontrast 70) mit 327 cd/m² ohnehin zu hell und auch bei einem Kontrast von 40 sind mit maximal 180 cd/m² noch ausreichend Helligkeitsreserven verfügbar.

Eine Helligkeit von 140 cd/m² wird bei einem Kontrast von 40 bei einer Einstellung von 80 erreicht. Die minimale Helligkeit des 19-Zöllers beträgt dann 35 cd/m²; beim Standardkontrast von 70 sind es 64 cd/m².

Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Ausleuchtung
Gemessene Ausleuchtung bei einem Helligkeitswert von 146 cd/m² in der Mitte.nn

Die Ausleuchtung beim ViewSonic VX1940w ist nicht ganz gleichmäßig und links und am unteren Bildrand nimmt die gemessene Leuchtdichte gegenüber dem Bereich in der Mitte und rechts oben ab. Die Maximalabweichung beträgt 34 cd/m².

Bei einem Schwarzbild in abgedunkelter Umgebung sind keine Wolken oder helleren Flecken in den Eckbereichen sichtbar. Nur am unteren Bildrand ist ein etwa 0,5 cm breiter hellerer Rand erkennbar, sodass beim DVD-Schauen der schwarze Balken unten immer etwas heller aussieht als oben.

Ausmessung und Kalibration

Einen erweiterten Farbraum besitzt der ViewSonic VX1940w nicht, weshalb sich eine Ermittlung der Abdeckung von AdobeRGB und ECI 2.0 erübrigt. Der kleinere darstellbare Farbraum bringt auch Vorteile mit, zum Beispiel bei der korrekten Darstellung von Internetseiten oder Fotos von (Consumer-)Digitalkameras.

Klicken Sie zur Vergrößerung der Grafiken einfach auf die Abbildungen.

Isocoated: 90%

Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Isocoated Kl
Die weiße Linie stellt den Isocoated-Farbraum, die schwarze Linie den Monitorfarbraum dar.nn

Der ISOcoated-Farbraum (FOGRA27) wird vom ViewSonic VX1940w mit 90 Prozent recht ordentlich abgedeckt. Der inzwischen durch ECI 2.0 (FOGRA39) ersetzte Standard, den wir im Test nur noch zu Vergleichszwecken aufführen, dürfte aber ohnehin die meisten Anwender des TFT-Monitors nicht interessieren.

Erläuterung: In den 3D-Ansichten stellt das schwarze Netz den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße Netz den Monitor-Farbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Dort, wo das schwarze Netz aus dem bunten Würfel herausragt, ist der jeweilige Standardfarbraum größer, als das, was der TFT tatsächlich darstellen kann. Ragt umgekehrt das weiße Netz aus dem Würfel heraus, so ist an dieser Stelle der Monitorfarbraum größer als der jeweilige Standard-Farbraum.

sRGB: 91 % Abdeckung

Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Srgb1 Kl
Viewsonic Vx1940w Monitor Viewsonic Vx1940w Srgb2 Kl
 

Die Abdeckung von sRGB ist gut. Die Tatsache, dass der ViewSonic VX1940w in Sachen Farbraumabdeckung hier nicht mit den Wide-Color-Gamut-Displays mithalten kann, macht er mit einer im Vergleich deutlich genaueren sRGB-Darstellung wett. Die folgenden Messungen ermitteln jeweils die Abweichung der Farbwerte im Vergleich zu sRGB und wie zu sehen, bietet bereits die Werkseinstellung gute bis sehr gute Ergebnisse.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!