Test TV Panasonic TX-55CXW704
3/3

0
863

4K-Wiedergabe

An der 4K-Wiedergabe oder besser gesagt an der Formatunterstützung des internen Mediaplayers muss Panasonic noch arbeiten. Wie bei den bisherigen Testkandidaten verweigert er nämlich Democlips im HEVC-Format, während die H.264-Version ohne Fehlermeldung abgespielt wird.

Ebenso wenig Probleme bereiten ihm 4K-Videos mit 4.096 statt 3.840 Bildpunkten sowie ultrahochaufgelöste Aufnahmen aktueller UHD-Kameras respektive -Camcorder – überprüft wurde das zum Beispiel mit Filmmaterial von der Lumix DMC-GH4 aus gleichem Hause, der GoPro Hero 3 (Black Edition) und von der Sony FDR-AX100.

Nicht ganz selbstverständlich ist, dass auch Fotos auf Anhieb in vierfacher Full-HD-Qualität erscheinen und kleinere Bilder automatisch hochskaliert werden.

Panasonic Tx 55cxw704 Fernseher 4k Wiedergabe
Wer knallige Farben bevorzugt, kommt in der Farbskala-Einstellung „natürlich“ voll auf seine Kosten. Die HEVC-Variante unseres 4K-Democlips lässt sich über den Mediapalyer übrigens nicht abspielen.

Bei HDMI-Zuspielung gibt sich der TX-55CXW704 ebenfalls keine Blöße: Er zeichnet selbst feinste Details sauber durch ohne nennenswerte Störmuster hervorzurufen und besticht durch Dynamik sowie naturgetreue Farben. Einzig intensives Weiß wirkt nicht ganz so rein wie bei manchem Konkurrenten.

Tonqualität

Anders als die 2.1-Soundlösung der Spitzenmodelle besitzt das im TX-55CXW704 verbaute „VR-Audio True Surround“-System keinen Subwoofer. Infolgedessen wirkt der Klang allgemein etwas dünn, obgleich die Boxen ruhige Musikstücke und Dialoge bei moderater Lautstärke dennoch gut verständlich zu Gehör bringen. Leider sind sie nicht sonderlich pegelfest, so dass relativ schnell Verfärbungen auftreten.

Bewertung

4

(GUT)

Fazit

Der Panasonic TX-55CXW704 zeichnet sich durch ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis aus: Für inzwischen unter 1.500 Euro (Online-Preis) bekommt der Käufer den gut ausgestatten Fernseher, der nicht nur mit praktischen Komfortfunktionen wie dem TV-over-IP-Client, sondern zusätzlich mit einem vollflächigen LED-Backlight und erweiterten Farbräumen beziehungsweise der „Studio Master Colour“-Technologie aufwartet.

Während er bei der Farbreproduktion noch einen Respektabstand zu den teureren Brüdern wahrt, liegt der Kontrast in etwa auf dem gleichen Niveau – helle Räume gehören aber nicht unbedingt zu seinen bevorzugten Einsatzorten. Kritik gibt es außerdem für die eingeschränkte 4K-Formatunterstützung (HEVC-Clips werden nicht abgespielt) und die leicht ruckelnde 3D-Filmdarstellung.

Pro und Contra

  • natürliche Farben und satter Kontrast
  • hoher Schärfeeindruck, auch bei Bewegungen
  • einfache Bedienung dank Firefox OS
  • Mediaplayer gibt keine 4K-Videos im HEVC-Format wieder
  • 3D-Filme ruckeln leicht
  • schlechter Blickwinkel
  • schlechte Ausleuchtung

Diskussion in unserem Forum

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen