Test TV Samsung UE40F6470
3/5

0
14 602

OSD

Das On Screen Display des Smart TVs entspricht in Design und Funktionsumfang nahezu der Vorgängerserie und präsentiert sich sehr umfangreich. Zudem enthält das Menü eine integrierte Online-Hilfe.

Nachfolgend einige Menüfunktionen aus dem umfangreichen OSD.

Samsung Ue40f6470 Fernseher Osd1
Samsung Ue40f6470 Fernseher Osd2
Onscreen Menü zum Einstellen des Samsung UE40F6470.

Detaillierte Informationen zum OSD und zu den Einstellmöglichkeiten, finden Sie in unserem ausführlichen Video zum Samsung UE40F6470.

Tonqualität

Der Klang der beiden 10 Watt Full Range Lautsprecher ist gut, klar und räumlich. Die Lautsprecher sind an der linken und rechten Unterseite nach unten abstrahlend (Down Firing) angebracht und bieten neben Stereo auch einen 3D-Sound-Modus. Das TV unterstützt zudem DTS Studio Sound und die Dolby-Technologien Dolby Digital Plus/Dolby Pulse, sowie DTS Premium Audio 5.1.

Natürlich könnte an dieser Stelle der schwache bis fehlende Tieftonbereich angemerkt werden. Da das Gerät jedoch nicht über einen integrierten Subwoofer verfügt, sollte es hier aber auch keine gesteigerten Erwartungen geben. Die maximale Lautstärke ist durchschnittlich, ein Balance-Regler, sowie 5-Band-Equalizer (100Hz/300Hz/1kHz/3kHz/10kHz) zur individuellen Klang-Einstellung steht im Audiomenü zur Verfügung.

Zur Klangverbesserung kann man einen Sound-Bar anschließen, für das optimale Audio-Erlebnis empfiehlt sich jedoch der digitale Anschluss an einen geeigneten AV-Receiver.

Bildqualität

Im Auslieferungszustand befindet sich der UE40F6470 im Bildmodus Standard. Dieser zeigt zwar den guten Kontrast und die leuchtenden Farben des Panels schön auf, doch wird der visuell anspruchsvolle Filmliebhaber hier gleich nach den Möglichkeiten für ein natürlicheres Bild fragen.

Die Farben sind teils so leuchtend übersättigt, dass es bei voller Helligkeit in den Augen schmerzt, und (nicht nur) in den unnatürlichen Hauttönen geht viel Detailzeichnung verloren. Neben solcher „Ausstellungseinstellungen“ denkt Samsung jedoch auch an den Filmliebhaber, denn mit dem Modus Film erhält dieser gleich wesentlich angenehmere Ergebnisse. Zudem lässt sich die Farbtemperatur in 4 Stufen von kalt nach warm einstellen, wobei für die warmweiße Kunstlichtbeleuchtung Warm2 meist am besten geeignet ist (alternativ Warm1).

Das Panel glänzt um einen zur Vorgängerserie nochmals verbesserten Schwarzwert, welcher bei den verwendeten VA-Panels bauartbedingt bereits besser ist, als bei IPS-Panels. Zudem soll das Micro Dimming, also die lokale Helligkeitssteuerung, für eine Steigerung des Kontrastes sorgen. Die F6400-Serie ist die kleinste mit diesem Feature und kommt mit dessen einfachster Form daher. Ab dem F7450 wird das Micro Dimming in der „Pro“ Variante und ab der F8000 Serie gar in einer „Ultimate with Precision Black Local Dimming“ Variante eingesetzt.

Micro Dimming ist die Marketing-Reaktion von Samsung auf Local Dimming (deshalb der ähnliche Name). Allerdings dimmt Samsung nicht wirklich die Edge-LEDs, wie der Name nahelegt. Stattdessen wird softwareseitig in Echtzeit versucht, einen ähnlichen Effekt zu erzielen, indem der Kontrast der verschiedenen Bild-Zonen lokal angepasst wird. Micro Dimming Pro ist eine verbesserte Version dieses Verfahrens und bietet eine höhere Zonen-Anzahl, sowie die zusätzliche lokale Anpassung von Farbe und Schärfe. Micro Dimming Ultimate verdoppelt die Zonen-Anzahl nochmals und kann zudem als einzige Variante dieser Technologie tatsächlich die Top- und Bottom-Beleuchtung der F8000 Serie regulieren.

Das Samsung Smart TV bietet vielfältige Möglichkeiten zur individuellen Bildanpassung, wie stufenweise zuschaltbare Kontrast- und Schwarz-Optimierungen, sowie viele weitere „Bildverbesserer“. Hier kann der Nutzer sich ganz nach Vorliebe und Geschmack austoben, wobei der klassische Filmliebhaber eher ab- statt zuschalten wird.

Für ein schnelles Standard-Setup können folgende Werte verwendet werden:

Bild
Bildmodus Film
Hintergrundbeleuchtung 16
Kontrast 96
Helligkeit 47
Schärfe 20
Farbe 52
Farbton G50/R50
Erweiterte Einstellungen
Optimalkontrast Aus
Schwarzton Aus
Hautton -2
Nur RGB-Modus Aus
Farbraum Auto
10 P Weißabgleich An
Gamma +1
Expertenmuster Aus
Bewegungsbel. Aus
Bildoptionen
Farbton Warm2 (Warm1)
Digital aufbereiten Aus
MPEG-Rauschfilter Aus
HDMI-Schwarzp. Gering
Filmmodus Aus
Auto Motion Plus Aus
LED Motion Plus Aus

Unter Verwendung der Werkseinstellungen der 4 Bildmodi, jedoch mit Deaktivierung aller „Bildverbesserer“ und Energiesparoptionen wurden Schwarz- und Weißpunkt, sowie der sich aus diesen ergebende Kontrastumfang ermittelt:

Bildmodus Schwarzwert Weißwert Kontrast
Dynamisch 0,18 cd/m² * 350,96 cd/m² 1.950:1
Standard 0,12 cd/m² 227,22 cd/m² 1.894:1
Natürlich 0,18 cd/m² * 348,76 cd/m² 1.938:1
Film 0,14 cd/m² 215,70 cd/m² 1.541:1

* Bei den Modi Dynamisch und Natürlich sind die erweiterten Einstellungen ausgegraut. Somit besteht hier kein Zugriff auf die messrelevanten Optionen Optimalkontrast und Schwarzton, die bei den übrigen beiden Modi deaktiviert wurden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!