Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung BX2440 Teil 3


Der Samsung BX2440 kann auch in Hochkantposition betrieben werden. Nachdem er in die höchste Position gebracht wurde, muss der Bildschirm noch leicht nach hinten geneigt werden, um nicht mit der unteren Seite anzuschlagen. Etwas problematisch ist die perfekte Ausrichtung, nachdem man den Bildschirm wieder in die vertikale Position gebracht hat. Am linken Anschlagpunkt hängt unser Testgerät um etwa 1 cm zu dieser Seite. Über die VESA75-Verschraubung können alternative Befestigungssysteme verwendet werden.

Der Samsung BX2440 in Pivotposition.

Die White-LED Hintergrundbeleuchtung führt nur zu einer geringen Abwärmeentwicklung. Dementsprechend hat Samsung auf viele ausladende Lüftungsschlitze verzichtet. Sie wurden lediglich im oberen Bereich eingelassen.

Die Rückseite des Samsung BX2440 mit Lüftungsschlitzen.

Der Samsung BX2440 verhält sich im Betrieb absolut unauffällig. Ein störendes Fiepen ist bei keiner Helligkeitseinstellung zu bemerken. Spezielle Testbilder mit harten Kontrasten führen ebenfalls zu keinen Auffälligkeiten. Ein sehr erfreuliches Ergebnis. Da allerdings gerade die Geräuschentwicklung in der Regel einer erheblichen Serienstreuung unterliegt, können wir an dieser Stelle wie immer keine absolute Aussage für alle Geräte treffen.

Stromverbrauch

Mit dem 24-Zoll großen TN-Panel und der White-LED Hintergrundbeleuchtung, die zudem nur in den Ecken platziert wurde, erhoffen wir uns einen geringen Energieverbrauch. Tatsächlich erreicht der Samsung BX2440 Bestwerte und bleibt sogar unter der ohnehin nicht besonders hohen Werksangabe von maximal 25 Watt.

Angesichts der Preisklasse ist die Implementierung eines separaten Netzschalters besonders erfreulich. Selbst viele deutlich teurere Bildschirme müssen auf ihn verzichten. Wir konnten allerdings bereits nach Betätigung der Power-Taste keine Leistungsaufnahme mehr feststellen.

  Hersteller Gemessen
25 W 19,2 W
k.A 12,1 W
k.A. 8,1 W
0,3 W 0,2 W
k.A. 0,0 W

Anschlüsse

Die Signaleingänge platziert Samsung, ungewöhnlich für einen Computerbildschirm, waagerecht an der Rückseite des Gehäuses. Der Benutzer muss dabei mit je einem D-Sub-VGA- und DVI-D-Eingang auskommen. Für die meisten Einsatzbereiche ist das aber völlig ausreichend. Der Samsung BX2440 ist kein Hybrid-Display mit Ambitionen im TV-Bereich. Ein USB-Hub ist nicht vorhanden. Neben dem Kaltgerätestecker, der das interne Netzteil mit dem Stromnetz verbinden, wurde der Netzschalter platziert.

Die Signaleingänge des Samsung BX2440.

Bedienung

Die Bedienung des Samsung BX2440 erfolgt über sechs Tasten, die an der Unterseite des Rahmens eingelassen wurden. Die Beschriftung kann bei mäßiger Beleuchtung nur schlecht abgelesen werden. Zwar ist die Einblendung der Tastenfunktionen nach Aufruf des OSD eine gute Idee, allerdings erfolgt die Anzeige als Teil des OSD und nicht ortsgebunden in der entsprechenden Ecke rechts unten. Damit ist eine schnelle Zuordnung der Tasten weiterhin nicht ideal.

Die Tasten zur Menüsteuerung wurden unterhalb des Gehäuses angebracht.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!