Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 241P4QPYES Teil 11


Subjektive Beurteilung

Im Hinblick auf die Schaltgeschwindigkeit zeigt das AMVA-Panel von AU Optronics eine klar bessere Leistung als die bislang getesteten C-PVA Panels von Samsung. Die Overdrive-Schaltung sollte man freilich immer aktivieren, da sonst deutliche Schlieren auftreten. In der höchsten Einstellung ("fastest") werden Artefakte in Form von Corona- bzw. Ghosting-Effekten sichtbar. Ihre Intensität reduziert sich nach Auswahl der vorletzten Einstellung ("faster"), die wir für die Wiedergabe schneller Spiele empfehlen.

Trotz der für ein VA-Panel sehr guten Messwerte erreicht die Bewegtbilddarstellung dieses Niveau subjektiv nicht ganz. Ein Grund könnten die genannten Overdrive-Artefakte sein. Im "PixPerAn"-Lesbarkeitstest erreichen wir reproduzierbar Stufe 8.

Bild aus dem Spiel "Battlefield 3" mit Auflösung 1.920 x 1.080.

 

Bewertung
+
++
+/-
++
++
+
+/-
++
++
+/-
+
-
+
+/-
+
+
+
+/-
+
+
+
Kein Preis verfügbar

Datenblatt

Diskussion im Forum

Fazit

Der Philips 241P4QPYES ist eine interessante Alternative zu Bildschirmen mit C-PVA -Panel. Die Schaltzeiten sind spür- und messbar geringer, während der Kontrastumfang vergleichbar ist. Er liegt damit deutlich über dem von Geräten mit IPS- oder TN-Panel.

Weiße LEDs als Hintergrundbeleuchtung ermöglichen kompakte Gehäuseabmessungen und ausgezeichnete Verbrauchswerte. Der erreichte Farbumfang ist im direkten Vergleich zu ähnlichen Bildschirmen leicht unterdurchschnittlich.

Punkten kann der Philips 241P4QPYES auch mit einer insgesamt guten Bildhomogenität. Hier überzeugen besonders die geringen farblichen Abweichungen über die Panelfläche.

Die Blickwinkelstabilität fällt gegenüber Bildschirmen mit IPS-Panel erwartungsgemäß ab. Allerdings zeigen hier auch Versionen mit C-PVA- oder S-PVA-Panel Vorteile. Im Vergleich zur TN-Technologie ist der Zugewinn dennoch deutlich.

Ohne speziellen "SmartImage" Bildmodus sind die Ergebnisse im unkalibrierten Zustand durchaus solide. Das OSD ist darüber hinaus überraschend umfangreich. Nach Kalibration und Profilierung zeigen sich leider leichte Unregelmäßigkeiten.

Der Philips 241P4QPYES gibt unterstützte Bildwiederholfrequenzen stets judderfrei wieder. In nativer Auflösung sind auch 50Hz möglich. Beides ist in diesem Marktsegment keine Selbstverständlichkeit.

Ein Straßenpreis ab etwa 270 Euro ist absolut angemessen. Wer auf 1-Zoll Bildfläche verzichten und mit höheren Schaltzeiten leben kann, sollte allerdings einen Blick auf den derzeit nur unwesentlich teureren Eizo FS2331 riskieren.

Gesamturteil: GUT

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!