Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT (KURZTEST): Philips 248C3LHSB (neue Revision) Teil 3


Reaktionsverhalten

Den Philips Moda 248C3LH haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am 1. HDMI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Im Datenblatt wird die Reaktionszeit mit 2 Millisekunden (typ.) angegeben. In der schnellsten Overdrive-Einstellung "SmartResponse fastest" messen wir unseren schnellsten Grauwechsel mit flinken 3,9 Millisekunden, für den Schwarz-Weiß-Wechsel werden auch nur 5,8 Millisekunden benötigt. Die über alles gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) für unsere 15 Messwerte ist mit 4,7 Millisekunden sehr kurz. Der Helligkeitsverlauf zeigt allerdings, dass die hohe Schaltgeschwindigkeit mit extremen Überschwingern erkauft wird. Dies kann bei schnell bewegten Bildinhalten zu sichtbaren Artefakten führen.

SmartResponse Fastest: Sehr kurze Schaltzeiten, drastische Überschwinger.

Die Option SmartResponse ist vierstufig, nach dem Reset ist die Voreinstellung "aus" aktiviert. Ohne Overdrive verändert sich die Charakteristik drastisch: während die Abfallzeiten nahezu gleich bleiben, verlängern sich die Anstiegszeiten auf das Fünf- bis Sechsfache. Überschwinger bleiben völlig aus, stattdessen muss die Helligkeit regelrecht Anlauf nehmen, um in einem zweiten Bildframe endlich auf den Sollwert zu kommen. Beschleunigungsbedingte Bildartefakte treten nicht mehr auf.

SmartResponse Off: Sehr lange Anstiegszeiten, keine Beschleunigung.

Wegen der neutralen Charakteristik ohne Überschwinger, die z.B. für Videos gut geeignet ist, können wir die zweite Einstellung "SmartResponse fast" empfehlen. Die beiden schnelleren Einstellungen "faster" und "fastest" wenden sich eher an Spieler.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim Philips Moda 248C3LH messen wir eine sehr kurze Signalverzögerung von nur 1,6 Millisekunden, das ist für Gamer sehr erfreulich. Bis zur Soll-Helligkeit vergehen bei "SmartResponse fast" lediglich 2,4 Millisekunden, was zu einer sehr kurzen mittleren Gesamtlatenz von 4 Millisekunden führt.

Im Alltagseinsatz sind bei schnellen Bildbewegungen Schlieren sichtbar, die allerdings nicht extrem stark auffallen. Für Spiele eignet sich der Monitor durchaus noch, nur ambitionierte Gamer die das letzte Quäntchen Geschwindigkeit aus dem Monitor herauskitzeln wollen, sollten besser auf Alternativen zurückgreifen.

Backlight

Die LED-Hintergrundbeleuchtung des Monitors ist PWM-gesteuert. Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz messen wir eine Umschaltfrequenz von 230 Hz, das Tastverhältnis beträgt 58 Prozent. Sehr empfindliche Menschen könnten dies bereits als leichtes Backlight-Flimmern wahrnehmen.

Philips Moda 248C3LHSB: PWM-Charakteristik bei 140 cd/m².

Bewertung
+
-
+/-
+
++
+/-
+/-
++
+/-
-
+
++
+
+/-
Kein Preis verfügbar
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht


Datenblatt

Diskussion im Forum

Fazit

Optisch macht der Philips Moda auf den ersten Blick einen überzeugenden Eindruck. So kann das schlanke und flache Design mit den weißen und schwarzen Hochglanzflächen sowie den abgerundeten Ecken Akzente setzen. Auch die Betriebs-LED und die Bedienelemente sind zumindest vom Design her gut in Szene gesetzt. Selbst der filigrane Standfuß weiß zu überzeugen.

Auf den zweiten Blick findet man dann aber doch einige Punkte die zumindest kritisch auffallen. Hochglanzoptik in allen Ehren, aber muss das selbst an der Stelle sein wo die Sensortasten positioniert wurden? Die sichtbare Metallumrandung des Panels im unteren Rahmenbereich mindert den ansonsten guten Eindruck bei der Verarbeitungsqualität und Optik merklich. Auch beim Thema Kabelmanagement ist nicht bis zum Ende gedacht worden. Eine schöne Rückseite mit lieblos hängenden Kabeln ist auch nicht jedermanns Geschmack. Die Ergonomie blieb leider komplett auf der Strecke.

Die Bildqualität ist eigentlich gut, aber die Helligkeitsverteilung und die Ausleuchtung überzeugen nicht. Bei der Farbdarstellung und dem Blickwinkel leistet das TN-Panel aber gute Dienste. Schade hier wäre mehr drin gewesen.

Die neue Revision kann die Bildaufbauzeit deutlich verkürzen und so ist der Philips Moda 248C3LH jetzt auch für Spieler geeignet. Die schnellen Schaltzeiten, die jetzt fast den Herstellerangaben entsprechen, werden aber mit zum Teil großen Überschwingern erkauft, dies kann bei schnell bewegten Bildinhalten zu sichtbaren Artefakten führen. Ob dies beim Spielen letztendlich stört, liegt an der individuellen Wahrnehmung des Nutzers.

Mit etwa 210 Euro ist der Philips zwar nicht teuer, aber keineswegs ein Schnäppchen. Der Markt bietet hier zahlreiche günstigere Alternativen, wenn auch nicht immer mit einem so schönen Design. Trotz der deutlich schnelleren Reaktionszeit konnte sich der Philips Moda 248C3LH in der Gesamtwertung zwar verbessern, für eine "gute" Wertung reichte es aber nicht.

Gesamturteil: BEFRIEDIGEND

 << < 1 2 3 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!